360° Schesaplana III (2016)   (4,0 bei 20 Bewertungen)    betrachtet: 2018x
vorheriges Panorama
nächstes Panorama
Himmelsrichtungen ein / ausHimmelsrichtungen ein / aus
Details / LegendeDetails / Legende Marker ein / ausMarker ein / aus Übersicht ein / ausÜbersicht ein / aus   
 Durchlauf:   zum ersten Punkt zum vorherigen Punkt Durchlauf abbrechen
Durchlauf starten
Durchlauf anhalten
zum nächsten Punkt zum letzten Punkt
  verkleinern
 

Legende

1 Hoher Freschen 2004 m
2 Brand
3 Nüziders
4 Zittelklapfen 2403 m
5 Hoher Ifen 2229 m
6 Hochkünzelspitze 2397 m
7 Zimba 2643 m
8 Hochvogel 2592 m, 66 km
9 Trettachspitze 2595 m
10 Zugspitze 2963 m, 105 km
11 Holzgauer Wetterspitze 2895 m
12 Parseierspitze 3036 m
13 Hoher Riffler 3168 m, 51 km
14 Kuchespitze 3148 m
15 Watzespitze 3532 m
16 Lünersee
17 Wildspitze 3768 m, 90 km
18 Weißkugel 3738 m
19 Fluchthörner 3399 m
20 Augstensberg 3228 m
21 Piz Buin 3312 m
22 Ortler 3905 m, 88 km
23 Piz Linard 3411 m, 40 km
24 Piz Kesch 3418 m, 50 km
25 Piz Palü 3905 m, 78 km
26 Piz Zupo 3996 m
27 Piz Bernina 4049m, 76 km
28 Piz Roseg 3937 m
29 Piz Jilier 3390 m
30 Monte Disgrazia 3678 m
31 Piz Ela 3339 m
32 Piz d´Err 3378 m
33 Tinzenhorn 3172 m
34 Piz Platta 3392 m
35 Piz Timun 3209 m
36 Surettahorn 3027 m
37 Piz di Pian 3158 m
38 Pizzo Tambo 3279 m
39 Chur
40 Rhein
41 Rheinwaldhorn 3402 m
42 Piz Terri 3148 m
43 Calenda 2806 m
44 Monte Rosa 4634 m, 188 km
45 Piz Vial 3168 m, 73 km
46 Täschhorn 4491 m, 178 km
47 Ringelspitz 3247 m, 33 km
48 Tödi 3614 m, 33 km
49 Clariden 3267 m
50 Glärnisch 2914 m
51 Vrenelisgärtli 2904 m
52 Jura
53 Alvier 2343 m
54 Brisi 2279 m
55 Brandner Gletscher
56 Belchen 1414 m, 165 km
57 Panüelerkopf 2856 m
58 Säntis 2501 m, 35 km
59 Mannheimer Hütte 2679 m
60 Bodensee
61 Wildberg 2788 m
62 Hohe Kugel 1645 m

Details

Aufnahmestandort: Schesaplana (2964 m)      Fotografiert von: Jörg Braukmann
Gebiet: Rätikon      Datum: 23. August 2016
Ich zeige das dritte 360°-Panorama von der Schesaplana auf a.p.de. Seit ich Panoramen mache, hatte ich im Sommer in den Alpen noch nie so gute Sichtverhältnisse wie an diesem Tag auf dem höchsten Berg im Rätikon. Als sich das gute Wetter begann abzuzeichnen, hatte ich nur noch wenige Tage Zeit und so entschieden wir uns für Tourengebiet mit möglichst kurzer Anfahrt. Im Rätikon waren wir noch nie gewesen und man ist schnell dort. Wir starteten zwei Tage vor der Schesaplanabesteigung in Nenzing in Vorarlberg. Mit dem Wanderbus ging es zunächst in den Nenzinger Himmel und anschließend zu Fuß weiter zur Pfälzerhütte in Liechtenstein. Die Luft war schon recht klar, das Wetter aber noch sehr wechselhaft. Zwischendurch gab es kurze Schauer. Die vielen Wolken vereitelten das Panorama vom Augstenberg (2359 m), den wir von der Hütte aus noch am späten Nachmittag bestiegen. Der nächste Tag war schon bedeutend sonniger. Wir bestiegen den Naafkopf (2571 m). Trotz grundsätzlich klarer Luft waren mir für ein Panorama aber noch zu viele Quellwolken unterwegs. Etappenziel desselben Tages war die Schesaplanahütte. Auf dem Weg dorthin machten die Südabstürze der Schesaplana einen abweisenden Eindruck und ich hatte Zweifel, ob es dort für mich am nächsten Tag einen Weg hinauf geben würde. Kost und Logis waren in der Schesaplanahütte wie auch zuvor schon in der Pfälzerhütte ausgezeichnet. Wir hatten nur an der Pfälzerhütte reserviert, aber auch an der Schesaplanahütte gab es keine Probleme mit der Übernachtung. Sie war voll, aber nicht überfüllt. Ich hätte allerdings Franken mitführen müssen. Die Preise in der Schweiz und Liechtenstein sorgten zusammen mit einem Wechselkurs von 1:1 gegenüber dem Euro und der vorzüglichen Bewirtung für empfindliche Löcher im Budget. Dann kam der große Tag und der Wetterbericht hielt sich an die Vorhersage: Beste Sicht und den ganzen Tag kaum ein Wölkchen. Große Freude, dass ausgerechnet an diesem Tag der höchste Gipfel im Rätikon auf der Agenda stand. Aber zunächst galt es, den Aufstieg zu schaffen. Überraschenderweise entpuppte sich der Schweizerweg durch die am Vortag so abweisend wirkende Wand als verblüffend einfach: leichte, kurzweilige Kletterei und zu meiner großen Erleichterung kaum ausgesetzt. Die letzte Stunde ist reines Gehgelände. Die gewaltige Aussicht fesselte uns zweieinhalb Stunden auf dem Gipfel. Es war viel los, aber nicht zu viel. Die meisten Bergsteiger kamen vom Lünersee über die Totalphütte. Unser Ziel an diesem Tag war die Mannheimer Hütte. Da das nicht weit war, konnten wir es ganz gemütlich angehen lassen – Genuss und Urlaub pur.

34 HF-Freihandaufnahmen mit meiner G15 und 70 mm KB. Beschriftung mit udeuschle im Laufe der Woche, wenn keine Einwände kommen und ich das Panorama mit anderer Abmessung neu hochladen muss.

Kommentare

perfekt! Der Tag und auch das Pano. Kommt noch eine Televersion? LG Alexander
02.05.2017 09:12, Alexander Von Mackensen
Super Panorama mit tollen Weit und Tiefblick!
02.05.2017 10:32, Franz Hallwirth
Schönes Panorama bei optimalen Verhältnissen. 2010 habe ich eine Rätikon-Hüttentour gemacht von der Älpli-Bahn bis zum Rätschenjoch/ Klosters. (siehe auch 14278). Da war aber das Wetter nur schön am Rätschenjoch. LG Niels
02.05.2017 13:38, Niels Müller-Warmuth
Großartiges Pano von einem Gipfel, der von meinem Wohnort aus der höchste und meist ein gut sichtbarer Berg ist. Als Kind war ich mal oben, der Aufstieg vom Lünersee war allerdings schon damals recht unspektakulär. Interessant auch zu sehen, wieviel bzw. wie wenig vom Brandner Gletscher noch übrig ist...

Kleine Anmerkung, das höchste der Fluchthörner ist nur 3399 m hoch ;)
02.05.2017 21:47, Johannes Ha
Klasse!
VG, Danko.
03.05.2017 20:25, Danko Rihter
Ein Traum bei bestmöglicher Sicht auf einem der schönsten Aussichtsberge der Alpen stehen zu dürfen - genial!
LG Jörg
06.05.2017 19:23, Jörg Nitz
Danke für die Rückmeldungen! Johannes, ich freue mich, dass die Beschriftung kritisch gelesen wird. Bei den Fluchthörnern war einer meiner Tippfehler. Ich habe 100 m abgetragen. Alexander, eine Televersion ist aufgenommen und auch schon im Stitcher. Aber wegen der umfangreichen Beschriftungsarbeit werde ich sie wohl erst zeigen können, wenn ich mal wieder mehr Zeit habe - momentan also eher nicht. Wenig Zeit haben offensichtlich auch andere, denn das Forum ist vergleichsweise leer.
07.05.2017 18:43, Jörg Braukmann
Hier sieht man recht schön, warum der "alte Weg" über den Gletscher nicht mehr gewünscht ist. Wäre wohl steigeisenpflichtig - bei einem Wandergipfel wohl eher ein Tabu.
14.05.2017 10:16, Christoph Seger
Jörg ... 
... das leere Forum hat wohl andere Gründe als Zeitmangel. Wer zeigen will, zeigt. Manchmal auch ohne ausführliche Beschriftung etc.
14.05.2017 10:17, Christoph Seger
@ Christoph 
goldrichtige Bemerkung !!
14.05.2017 11:09, Danko Rihter
Tolles Panorama Jörg!!

VG
Gerhard
14.05.2017 19:31, Gerhard Eidenberger

Kommentar schreiben


Jörg Braukmann

Weitere Panoramen

... in der Umgebung 
... aus den Top 100