Federigrat   (4,0 bei 5 Bewertungen)    betrachtet: 2869x
vorheriges Panorama
nächstes Panorama
Details / LegendeDetails / Legende Marker ein / ausMarker ein / aus Übersicht ein / ausÜbersicht ein / aus   
 Durchlauf:   zum ersten Punkt zum vorherigen Punkt Durchlauf abbrechen
Durchlauf starten
Durchlauf anhalten
zum nächsten Punkt zum letzten Punkt
  verkleinern
 

Legende

1 Altmann 2435 m
2 Wildhuser Schafberg 2373 m
3 Goggeien 1655 m
4 Zitterklapfen 2403 m
5 Mattstock 1936 m
6 Hinterrugg 2306 m
7 Höhe 1819 m
8 Brisi 2279 m
9 Schären 2194 m
10 Falknis 2562 m
11 Glegghorn 2450 m
12 Piz Linard 3411 m
13 Weißfluh 2834 m
14 Pizol 2844 m
15 Ob. Fiderschen 1428 m
16 Sazmartinhorn 2817 m
17 Walensee
18 Silberspitz 2236 m
19 Stock 2390 m
20 Weesen 428 m
21 Mürtschenstock 2441 m
22 Nünchamm 1904 m
23 Schwarzstöckli 2385 m
24 Siwellen 2807 m
25 Schilt 2299 m
26 Chli Chärpf 2699 m
27 Plättlispitz 1774 m
28 Hausstock 3158 m
29 Ruchi 3107 m
30 Rüchi 2849 m
31 Vorderglärnisch 2327 m
32 Vrenelisgärtli 2904 m
33 Ruchen 2901 m
34 Rautispitz 2283 m
35 Gross Windgällen 3187 km
36 Druesberg 2281 m
37 Brünnelistock 2133 m
38 Schiberg 2044 m
39 Tierberg 1989 m
40 Chöpfenberg 1879 m
41 Grosser Mythen 1898 m
42 Bilten

Details

Aufnahmestandort: Federigrat (1840 m)      Fotografiert von: Bruno Schlenker
Gebiet: Appenzeller Alpen      Datum: 03.10.2009
Im Abstieg vom Federispitz über den Federigrat entstand dieses Panorama auf einer Graterhebung oberhalb der Alp Obernäten. Der Blick geht über Fiderschenboden hinunter zum Walensee. Vom Nebel der mich auf einem Teil meines Aufstiegs begleitet hatte ist eine Dunstschicht über den Talböden geblieben. Mit 1865 m ist der Federispitz kein besonders hoher Gipfel. Weil der Talboden aber bei lediglich ca. 430 m liegt muss der Aufstieg geduldig erarbeitet werden. Von der Linthebene bietet der Federi einen imposanten Anblick. Viele verwechseln ihn mit dem bekannteren und höheren Speer der aber eine etwas verborgene Existenz führt und deshalb nur schwer ins Auge fällt.
Auf dem Gipfel des Federispitz bewahrheitet sich, dass die Aussicht von weniger hohen Gipfeln oft die Bessere ist. Wie man ja auch unschwer an meinen zwei Panoramen erkennen kann.

Noch ein Wort zu dem abfallenden Horizont rechts. Dieser ist keine Auswirkung unsorgfältiger Arbeit sondern völlig natürlich. Währen z. B. das Vrenelisgärtli etwas rechts der mitte noch 2904 m Seehöhe erreicht kommt der Grosse Mythen weiter rechts lediglich noch auf 1898 m. Damit ist er 1006 m niedriger und damit auch der Horizont.

Panorama aus 6 Hochformataufnahmen mit Nikon D90 mit AF-S Nikkor 16-85 mm.
Exif der ersten Aufnahme:
Versclußzeit 1/400 sec.
Blende f/3.5 mm
ISO: 200
Brennweite 16 mm (KB 24 mm)
Adobe Camera Raw/AutopanoPro2/Photoshop CS 4

Bewertung

Aktuelle Bewertung:  (4,000 bei 5 Bewertungen, Score: 3,667)
Meine Bewertung:  Um ein Panorama bewerten zu können oder ihre abgegebene Bewertung zu sehen, müssen Sie sich zunächst einloggen

Kommentare

eine faszinierende Farbenkomposition! Ein markanter Vordergrund, die dunstgefüllten Täler und als Sahnehäubchen obendrauf die bekannteren Herrschaften vom Glarnerland. Gefällt mir.
31.01.2010 12:09, P J
Genau so ist es. Dass die Aussicht von weniger hohen Gipfeln auch spannend sein kann, sowie für ältere Semester noch erreichbar sind. Und das abgebildete ist leichter überblickbar, Was Dein schönes Bild beweisst. Gruss von Walter
31.01.2010 12:45, Walter Huber
Wunderschöne Herbstfarben Bruno, 
gefällt mir sehr gut. Im Übrigen schließe ich mich Peter und Walter an.

L.G. v. Gerhard.
31.01.2010 12:52, Gerhard Eidenberger
Bruno, mir gefällt es auch sehr!
LG Christian
02.02.2010 19:04, Christian Hönig
Toller Blick dieses runde Tal hinunter!
23.10.2010 16:34, Volker Driesen

Kommentar schreiben


Bruno Schlenker

Weitere Panoramen

... in der Umgebung 
... aus den Top 100