Monte Piano - blutiger Frontberg des 1. Weltkrieges   13996
vorheriges Panorama
nächstes Panorama
Details / LegendeDetails / Legende Marker ein / ausMarker ein / aus Übersicht ein / ausÜbersicht ein / aus   
 Durchlauf:   zum ersten Punkt zum vorherigen Punkt Durchlauf abbrechen
Durchlauf starten
Durchlauf anhalten
zum nächsten Punkt zum letzten Punkt
  verkleinern
 

Legende

1 Dürrenstein, 2839m
2 Pkt. 2711m
3 Strudelkopf, 2307m
4 Helltaler Schlechten, 2702m
5 Monte Piana, 2324m
6 Monte Piano - Plateau
7 Rifugio Monte Piana, 2205m
8 Ebenkofel/ Dosso Piano, 2463m

Details

Aufnahmestandort: Rifugio Col de Varda, Cadin-Gruppe (2115 m)      Fotografiert von: Winfried Borlinghaus
Gebiet: Dolomiten      Datum: 29.01.2011
Blick im Abendlicht auf den winterlichen Monte Piano. Auf diesem Berg spielten sich im ersten Weltkrieg unglaubliche Dramen zwischen den österreichischen Kaiserjägern und den italienischen Alpini ab. Der Zustieg von der italienischen Seite war, wie man hier sieht, relativ einfach. Dagegen mussten die Österreicher eine Felswand überwinden, um ihr Material auf das nördliche Gipfelplateau zu bringen.

Aufnahme mit Minolta MD-Rokkor 100mm + Canon EOS 350D. Adapter von Siolex.

Kommentare

Der Bildtitel ließ mich aufhorchen, weil ich in einem meiner ersten Panoramen auf a-p.de, der #292, die steile Nordseite dieses berüchtigten Doppel-Berges gezeigt habe.
Der enge Schnitt bei Deinem Panorama scheint wohl auf die verwendete Festbrennweite zurückzuführen sein.
PS: Der enge Schnitt ist aber nicht von Nachteil und ansonsten sind die Berge sehr gut getroffen, das Panorama auch.
29.02.2012 18:11 , Heinz Höra

Kommentar schreiben


Winfried Borlinghaus

Weitere Panoramen

... in der Umgebung  
... aus den Top 100