Aiguille Grive   62606
vorheriges Panorama
nächstes Panorama
Himmelsrichtungen ein / ausHimmelsrichtungen ein / aus
Details / LegendeDetails / Legende Marker ein / ausMarker ein / aus Übersicht ein / ausÜbersicht ein / aus   
 Durchlauf:   zum ersten Punkt zum vorherigen Punkt Durchlauf abbrechen
Durchlauf starten
Durchlauf anhalten
zum nächsten Punkt zum letzten Punkt
  verkleinern
 

Legende

1 Roc de la Charbonniere
2 La Pierra Menta
3 Le Roignais
4 Pointe de la Combe Neuve
5 Pointe de la Terrasse
6 Bourg-Saint-Maurice
7 Têtes de Bellaval
8 Mont Tondu
9 Mont Blanc
10 Mont Valezan
11 Grand Assaly
12 Petit Assaly
13 Monte Paramont
14 Testa del Rutor
15 Aiguille Rouge
16 Pointe des Arandelieres
17 Mont Turia
18 Mont Pourri
19 Dome de la Sache
20 Dome des Platieres
21 Rochers Rouges
22 Pointe de la Sana
23 La Grande Motte
24 L´Aliet
25 La Grande Casse
26 Sommet de Bellecote
27 Nordwestgrat des Sommet de Bellecote
28 Aiguille Rousse
29 Pointe de Friolin
30 Le Cheval Noir
31 Le Gros Vilan
32 Mont Bellacha
33 Le Grand Arc
34 Aime
35 Peisey-Vallandry
36 Cret du Rey
37 Le Grand Mont

Details

Aufnahmestandort: Aiguille Grive (2726 m)      Fotografiert von: Jörg Engelhardt
Gebiet: Grajische Alpen      Datum: 28.08.2012
Der Aiguille Grive ist ein schöner Aussichtsberg oberhalb des Skigebietes „Les Arcs“ von welchem man einige Klassiker der Grajischen Alpen schön sehen kann. Im Sommer geht es recht ruhig zu hier oben, ist man dazu noch nach Betriebsschluss der wenigen im Sommer geöffneten Lifte erst am Gipfel, hat man diesen für sich alleine.

Hatte man am Tag zuvor noch einen freien Blick auf den Mont Blanc, war dieser an jenem Tag wie so oft in Wolken gehüllt.

Der Auf- und Abstieg erfolgte über das Kar rechts von Aiguille Rousse.


Nikon D800
AF-S Nikkor 24-120 1:4 G ED bei 34 mm
12 HF
1/200
F/6.3
ISO 100
Mit Stativ und Nodalpunktadapter
Aufnahmezeit: 17:00 h

Kommentare

Dein Panorama zieht den Betrachter durch seine Farben in seinen Bann. Zwar bietet es keine spektakuläre Aussicht trotzdem ist alles da was zu einem guten Panorama gehört. LG. Bruno.
10.09.2012 18:24 , Bruno Schlenker
Über den grausamen Anblick von Skigebieten im Sommer haben wir ja schon öfters diskutiert. In der hier gezeigten Gegend scheint man da besonders wenig vom Umsatz des Winters in die sommerliche Renaturierung zu investieren. Interessant, das anzusehen. In der oberen Hälfte ein stimmungsvolles Pano, bei dem es einiges zu entdecken gibt. VG Martin
10.09.2012 19:24 , Martin Kraus
@ Martin 
Bezüglich der hierzulande häufig gescholtenen französischen Skigebiete war ich ehrlich gesagt angenehm überrascht: Die Skigebiete befinden sich dort konzentriert und gut gebündelt auf sicherlich weniger als 5% der gesamten Bergregion, die restlichen 95% sind pure Natur (hier gut zu sehen links und rechts des Kammes... wenn der Berg keine blaue Piste hergibt, wird eben eine reingefräst...). Ich halte diese Lösung für fast etwas glücklicher als diese der restlichen Alpenregionen, wo zwar die Skigebiete insgesamt kleiner und "sanfter" sind, dafür jedes Kuhdorf alle 5 km eines hat. Ich kenne in den Ostalpen nur wenige Gipfel, von denen aus man auch in weiterer Entfernung KEIN Skigebiet sieht, in Frankreich ist dies hingegen kein Problem...

lG,
Jörg E.
10.09.2012 20:20 , Jörg Engelhardt
Wunderbare Farben. LG Fried
10.09.2012 20:21 , Friedemann Dittrich
Hallo Jörg,
ich kann Deine Ansicht zum Schwerpunkt-Skitourismus in Frankreich 100%ig aus eigener Anschauung teilen. Ich lebe seit bald zwei Jahren in den Hautes-Alpes mit einigen kleinen Skigebieten in der Umgebung (Les Orres, Vars, Risoul etc.). Jedes hat den bekannten architektonischen "Charme", wobei es auch hier Unterschiede gibt, je nach Baujahr. Die Skigebiete selbst haben unmittelbaren Anschluss an die "Station" und die Pisten sind großzügig und im Winter nicht übervölkert (ich sehe es nur von Weitem, bin ausschliesslich Schneeschuh-Geher).
Was mir aber sehr wichtig ist und was Du richtig beschreibst, ist die Tatsache, dass ausserhalb dieser Skigebiete die reine, nahezu unberührte Natur zu finden ist, rauh, wild und wenig Infrastruktur. Nahezu keine Hütten, sehr wenige befahrbare Forst-/Almstrassen (aber die darf Normalbürger dann oft auch nutzen, um dem Berg näher zu kommen!).
Auch die in Bayern und Österreich so häufigen Wegschäden durch zu hohe Wander-Belastung sind hier nur selten anzutreffen.
Insgesamt hat die Gattung Mensch hier noch weniger Schaden in den Bergen angerichtet, als in den nördlich und östlich gelegenenen Alpenregionen.
Viele Grüße,
Johannes
12.09.2012 09:09 , Johannes Fischer
Ich mag eine Stimmung wie du sie hier zeigst sehr gerne!!
13.09.2012 19:13 , Hans Diter

Kommentar schreiben


Jörg Engelhardt

Weitere Panoramen

... in der Umgebung  
... aus den Top 100