Alpstein Geologie   52130
vorheriges Panorama
nächstes Panorama
Details / LegendeDetails / Legende Marker ein / ausMarker ein / aus Übersicht ein / ausÜbersicht ein / aus   
 Durchlauf:   zum ersten Punkt zum vorherigen Punkt Durchlauf abbrechen
Durchlauf starten
Durchlauf anhalten
zum nächsten Punkt zum letzten Punkt
  verkleinern
 

Legende

1 Stöllen
2 Schafwisspitz 1'987m
3 Schwarzchopf
4 Gamschopf
5 Stoss
6 Silberplatten
7 Grünhorn 2'140m
8 Grenzchopf
9 Grauchopf
10 Hundstein
11 Säntis 2502 m.ü.M.
12 Wildhauser Schafberg 2373 m.ü.M.
13 Moor
14 Altmann 2435 m.ü.M.
15 Fälentürme
16 Chreialpfirst
17 Kreuzberge
18 Kreuzberg Nr.2
19 Hochhus 1926 m.ü.M:

Details

Aufnahmestandort: Gamsalp (1770 m)      Fotografiert von: Sieber Toni
Gebiet: Appenzeller Alpen      Datum: 25.Aug.2014
Freihändig wie immer mit der NEX5, Panoramastudio

Im Verlaufe von fast 100 Millionen Jahren (frühe Kreide – Eozän) wurden die Sedimentgesteine der künftigen Säntis-Decke in einer Mächtigkeit von rund 600 m auf dem Meeresboden abgelagert (Keller 2000). Während der gesamten Periode sank dabei der Untergrund langsam ab, wobei das Meer stets nur eine geringe Wassertiefe hatte. Bei subtropischem bis tropischem Klima entstand hauptsächlich durch Organismen gebildeter Kalk. Das Einschwemmen von Feinsand führte zu sandigen Kalken, jenes von Tonmineralien zu Mergeln. Für den Alpstein ist die zyklische Abfolge Kalk-Mergel-Kalk besonders charakteristisch, welche eine Folge von wechselndem Klima ist: stärkere Niederschläge bewirken vermehrte Verwitterung der Gesteine und erhöhten Transport der Erosionsprodukte ins Meer, was zur Bildung von Mergeln und sandigen Kalken führte. Aus den unverfestigten Sedimenten entstanden durch Diagenese im Laufe der Jahrmillionen Festgesteine.

Die Sedimente der Säntis-Decke können nach Härri (1993) eingeteilt werden in:

- Plattform-Karbonate (Öhrli-Formation, Betlis-Kalk, Schrattenkalk-Formation)

- pelagische Kalke (Seewen-Kalk)

- Kalk-Mergel-Wechsellagerungen (Vitznau-Mergel, Tierwis-Formation)

- Mergel (Palfris-Formation, „Obere Öhrli-Mergel“, Choltal-Member, Amden-Mergel)

- kieselige Kalke (Helvetischer Kieselkalk)

- Sandsteine (Garschella-Formation).

Kommentare

Das authentische "Monster" 
...ganz erstaunlich, toll hingekriegt!
Ich werde dieses Bild noch öfters anschauen.
Warum Monster, der Alpstein ruht hier wie ein eigenständiges Gebirge!
Gruss vom Insider Walter
25.08.2014 21:25 , Walter Schmidt
Bevor du weiter beschriftest. Schau mal, da sind Kreise im Himmel zusehen. Kommt meines Wissens durchs Stitchen mit PanoramaStudio.
25.08.2014 21:29 , Adri Schmidt
@Adri 
Danke Adri, lade es nochmals rauf, aber mit Hugin gestitcht. Ist wirklich viel besser! Bin langsam enttäuscht von Panoramastudio! Gruss Toni

PS: Danke Walter!
25.08.2014 21:48 , Sieber Toni
Toller Schnitt, du hast dich nicht vom Chaeserrugg und anderem Gezeugs ablenken lassen! LG Augustin
25.08.2014 22:28 , Augustin Werner
Sehr gefällig!
30.08.2014 00:21 , Christoph Seger

Kommentar schreiben


Sieber Toni

Weitere Panoramen

... in der Umgebung  
... aus den Top 100