Gegenüber dem geheimnisvollen "Berg der Gämsen"   7577
vorheriges Panorama
nächstes Panorama
Himmelsrichtungen ein / ausHimmelsrichtungen ein / aus
Details / LegendeDetails / Legende Marker ein / ausMarker ein / aus Übersicht ein / ausÜbersicht ein / aus   
 Durchlauf:   zum ersten Punkt zum vorherigen Punkt Durchlauf abbrechen
Durchlauf starten
Durchlauf anhalten
zum nächsten Punkt zum letzten Punkt
  verkleinern
 

Legende

1 Roc de Peyrole 2016 m
2 Tête de la Graille 1885 m
3 Grand Veymont 2341 m
4 Grand Veymont 2341 m
5 Le Palais 1558 m

Details

Aufnahmestandort: Rocher du Parquet (2024 m)      Fotografiert von: Dietrich Kunze
Gebiet: Französische Kalkalpen      Datum: 08.09.2008
Nunmehr gelöstes Rätsel.
Mich reizte die scheinbare Ödnis und das Fehlen markanter Gipfelgestalten, dabei war diese Szenerie voll von provenzalischem alpinem Flair.

Schöner Kontrast zum Mont Aiguille gegenüber, dessen Erstebsteigung zur Legende wurde:

Der Erstbesteiger schilderte eine schier unglaubliche Begegnung auf dem Gipfel, die allerdings das Faktum, dass er als Erster oben war, in keinster Weise in Frage stellte …

Frohe Ostern!

Kommentare

ich muss raten 
schwierig! Entweder irgendwo im östlichen Salzkammergut mit den Kalkplateaus oder im Vercors in Frankreich. In Deinem Rücken könnten also entweder der Dachstein, der Große Priel, der Mont Aiguille oder das Massif des Écrins sein. Leider hilft mir der Hinweis mit der Erstbesteiger auch nicht. Die einzige Geschichte, die mir hier einfällt, wäre der Erstbesteiger des Mont Aiguille, der 1492 (!) auf dem isolierten Kalkklotz ein Rudel Gämsen entdeckte. Doch dazu passt die große Fläche sowie die Randberge nicht. Frohe Ostern und alles Gute. LG Alexander
04.04.2021 20:18 , Alexander Von Mackensen
Auch ich muss raten. Mein Gefühl sagt auch südlich von Grenoble die Bergkette vom Vercors, welche zum Drac hin abbricht. Vercors und Mont Aiguille kenne ich, das Plateau, welches ich vermute, allerdings nur von früheren Panoramas auf pp hier.
Beste Grüße
Klaus
04.04.2021 21:18 , Klaus Föhl
Schließe mich intuitiv meinen Vorrednern an ... vom Charakter der Landschaft riecht das schon verdächtig nach der Region von Grand Veymont und Mont Aiguille !?! Tolles Rätsel ... und auch Dir einen schönen Ausklang des Osterfestes, Dietrich.

Herzliche Grüße
Hans-Jörg
05.04.2021 07:11 , Hans-Jörg Bäuerle
ich habe jetzt noch einmal mit U.Deuschle etwas herumprobiert. Du stehst direkt westlich von einem der 7 Weltwunder der Dauphiné auf dem Rocher de Cha.... und rechts in den Wolken verbirgt sich der höchste Gipfel des Gebietes.

Gibt es noch eine Verlängerung nach rechts mit diesem überaus markanten Berg?

LG Alexander
05.04.2021 07:53 , Alexander Von Mackensen
@ Alexander

Potztausend, ich hätte mit Dir und den anderen Ratefüchsen rechnen müssen. Etwas kurzsichtig hatte ich nur den Marco Klüber, einen Vercors-Fan, auf der Rechnung, der lange hier nicht mehr aktiv war und weshalb ich mich in scheinbarer Sicherheit wog. Satz mit X ;-)))

Aber mit dem Standort hast Du nicht ganz recht, es war der
Rocher du Par ...

Und hier ist die Sicht, als mich um 180° gedreht hatte:

Bild CRW_9642_9645,jpg in

https://www.magentacloud.de/share/dfjlnmogy2

Dieses Gegenstück habe ich vom benachbarten Buckel (etwa 20 - 30 m weg) gemacht, es ließe sich nur mit Brachialgewalt mit diesem hier zusammenzwingen.

Hier ist eine Kurzfassung der nachgestellten Besteigung des Mont Aiguille
im französischen arte:

https://www.vercors-tv.com/Premiere-ascension-du-Mont-Aiguille_v1199.html

Am 26.06.2012 hat auch der BR im "Kalenderblatt" an die Besteigung durch Antoine de Ville erinnert:

https://www.br.de/radio/bayern2/sendungen/kalenderblatt/2606-Aiguille-Erstbesteigung-Alpinismus100.html

Ehrlich gesagt, mir ist die Geschichte von den Gämsen immer noch rätselhaft. Grün gibt's genug oben, aber Wasser??

Ich bin nur bis zum Einstieg gekommen, wo der Schutthang an den Felsen endet und der CAF 1933 eine Gedenkplakette auf Latein angebracht hat.
Die habe ich immerhin freihändig übersetzen können:

"Im Jahre des Herrn 1492 bestieg Anthonius de Ville, Befehlshaber der Soldaten von Montélimar, auf Befehl des Königs Karl VIII. ein immer noch unerhörtes Beispiel gebend diesen zuvor für unersteiglich gehaltenen Berg mit sieben Begleitern als Erster.
Französischer Alpenverein 1933“

Wer will, kann mir meine Übersetzung um die Ohren hauen, die Originalinschrift im Bild CRW_9258 ebenfalls in:

https://www.magentacloud.de/share/dfjlnmogy2

"Montilii Adhemarii" war die härteste Nuss, ich hatte mich in den Versuch verrannt, beide Wörter einzeln zu übersetzen. Dabei bezeichnet der Begriff einfach den Sitz derer von Adhemar, um deren Besitz herum dann im 12. Jahrhundert Montélimar geründet wurde.

Vielen Dank und schönen Ostermontag noch!
05.04.2021 08:39 , Dietrich Kunze
Mit Spannung verfolgt und wieder was gelernt ;-) VG Martin
05.04.2021 13:33 , Martin Kraus
Ich muss zugeben, mich in der Orientierung um 180° vertan zu haben. Aber dass ich schon einen Kilometer entfernt mich mal aufgehalten hatte, mit ganz so nahe hatte ich jetzt nicht gerechnet.

Laut zuverlässigen Quellen soll dort oben 1 2 km östlich auch schon mal ein Fahrrad zum Einsatz gekommen sein ;-) so wurde mir berichtet.

Beste Grüße
Klaus
06.04.2021 13:34 , Klaus Föhl

Kommentar schreiben


Dietrich Kunze

Weitere Panoramen

... in der Umgebung  
... aus den Top 100