Erste Sonnenstrahlen auf dem Dach Sloweniens   81075
vorheriges Panorama
nächstes Panorama
Details / LegendeDetails / Legende Marker ein / ausMarker ein / aus   
 Durchlauf:   zum ersten Punkt zum vorherigen Punkt Durchlauf abbrechen
Durchlauf starten
Durchlauf anhalten
zum nächsten Punkt zum letzten Punkt
  vergrößern
 

Legende

1 Petzeck 3283 m; 101,1 km
2 Großglockner 3798 m; 116,5 km
3 Prisank 2547 m
4 Razor 2601 m
5 Hochalmspitze 3360 m; 81 km
6 Dobratsch 2166 m
7 Dovski Gamsovec 2440 m
8 Großer Sonnblick 3030 m
9 Schober 2967 m
10 Dolkova Spica 2591 m
11 Škrlatica 2738 m
12 Veliki Oltar2 2621 m
13 Hochgolling 2862 m; 98,9 km
14 Roteck 2742 m
15 Preber 2740 m
16 Dovski kriz 2538 m
17 Rettlkirchspitze 2475 m; 100,5 km
18 Vrata-Tal
19 Mittagskogel 2145 m
20 Zirbitzkogel 2396 m; 94,4 km
21 Cmir 2393 m
22 Frauenkogel 1892 m
23 Kahlkogel 1834 m
24 Bärentaler Kotschna 1944 m
25 Rjavina 2532 m
26 Kleinobir 1948 m
27 Hochobir 2139 m
28 Hochstuhl 2238 m; 26,6 km
29 Kordeschkopf 2126 m
30 Breitwand 2130 m
31 Skuta 2532 m
32 Blegos 1562 m
33 Porezen 1630 m
34 Bohinj-Tal
35 Veliki Raskovec 1967 m
36 Vogel 1922 m
37 Meja 1991 m
38 Vrh nad Skrbino 2054 m
39 Debeli vrh 2390 m
40 Kser 2086 m
41 Krn 2244 m
42 Krncica 2142 m
43 Plaski Vogel 2348 m
44 Stol 1673 m
45 Soca-Tal
46 Monte Canin 2587 m
47 Civetta 3220 m
48 Antelao 3264 m
49 Modeon del Buinz 2554 m
50 Jof di Montasio 2753 m
51 Jof Fuart 2666 m
52 Monte Nabois Grande 2313 m
53 Jalovec 2645 m
54 Mangart 2677 m
55 Reißkofel 2371 m
56 Pihavec 2419 m

Details

Aufnahmestandort: Triglav (2864 m)      Fotografiert von: Johannes Ha
Gebiet: Julische Alpen      Datum: 03.10.2023
Vom Triglav gibt es etwas überraschend noch recht wenige Panoramen auf a-p, und diese sind nun auch schon etliche Jahre alt. Zeit für etwas Aktuelles!

Nach dem Höchsten der Meeralpen nun noch das Dach der Julischen Alpen bzw. Sloweniens...vom einen Ende der Alpen quasi zum anderen ;-)
Ich war allerdings zwischendurch daheim und hab nun etwas länger Urlaub.

Mit einem guten Freund wollte ich die beiden höchsten Berge der Julischen angehen...Triglav und Jôf di Montasio. Um es vorwegzunehmen: bei den idealen Verhältnissen konnten wir auch letztere Tour in die Tat umsetzen. Zuerst aber wollten wir auf den Triglav, an dem es im Gegensatz zum Sommer nun deutlich ruhiger zuging. Gerade mal zwei der zumindest fünf Hütten, die sich als Stützpunkt eignen, hatten noch geöffnet. Wir waren in der "Vodnikov dom na Velem polju" einquartiert. Dorthin kommt man unter anderem von der Pokljuka-Hochebene in ca. 3 Stunden. Nochmal 3 Stunden sind es von der Hütte dann bis zum Gipfel.

Da sich der Rückweg ziehen würde, überlegten wir uns, den Triglav gleich zum Sonnenaufgang anzugehen. Wie sich herausstellen solte, die perfekte Entscheidung! An Schlaf war bei den wahnsinnig hohen Temperaturen in der aufgeheizten Hütte ohnehin nicht zu denken (es hatte morgens um 4 Uhr zweistellige Temperaturen auf 1800 m Höhe!), so ging es gemütlich im Mondschein zuerst zur Dom Planika-Hütte und ab hier deutlich alpiner auf den Mali Triglav, per Ostgrat dann auf den großen Bruder. Der Anstieg ist teilweise luftig, geht jedoch nie über T4 hinaus. Am anspruchsvollsten ist es, den speckigsten Stellen so gut es geht auszweichen. Es ist teilweise ganz schön glitschig. Da kann man sich gut vorstellen, wie es hier im Sommer zugehen muss. Auf einer Speckigkeits-Skala wäre der Triglav jedenfalls einer der Top-Alpengipfel ;-)

Etwa fünf Minuten nachdem die ersten Sonnenstrahlen überm slowenischen Flachland den Triglav erleuchteten, kamen wir am Gipfel an. Was für eine grandiose Stimmung! Und bis auf ein paar Trailrunner waren wir dort oben alleine.

Da will man sich fast nicht mehr vom Gipfel trennen, aber wir hatten ja noch einen Elendshatscher vor uns. Zuerst ging´s ein Stück über den Westgrat zu einer Scharte, die man auch per Bambergweg von Norden erreicht und anschließend über einen durchaus anspruchsvollen Klettersteig wieder hinab zur Dom Planika-Hütte. Dann bei noch angenehmen Temperaturen zur Vodnikov dom na Velem polju, wo man die Trinkwasserreserven auffüllen sollte. Denn der letzte Abschnitt nach Pokljuka war in der Oktober-Mittagssonne einfach nur noch heiß und zermürbend. Geschafft, aber glücklich kamen wir dann wieder in Pokljuka an und konnten die schöne Tour rekapitulieren.

Aufgenommen mit einer Sony Alpha 6500, Brennweite 18 (27)mm, 13 Hochformat-Einzelbilder.

Kommentare

Großartige Stimmung!
11.10.2023 22:10 , Herbert Raab
Genial! Was ist da für ein kleines Hüttchen oben? ;)
11.10.2023 23:50 , Adri Schmidt
Das ist der "Aljažev stolp"...wir haben das Ding auch "Rakete" genannt ;-)
Ein wirklich äußerst spartanischer Unterschlupf, sollte es dort oben stürmen. Aber immerhin hängt ein Erste-Hilfe-Set drin.
Siehe auch:
https://en.wikipedia.org/wiki/Alja%C5%BE_Tower
12.10.2023 15:10 , Johannes Ha
Wunderbarer Moment auf dem Triglav, Gratulation!
12.10.2023 18:49 , Matthias Matthey
Großartig. Hatte mich auf dieses Pano schon vorab gefreut, nachdem mir der Kollege letztes Wochenende auf dem Handy eine Preview gezeigt hatte ;-) -- das Ergebnis übertrifft meine Erwartungen. VG Martin
13.10.2023 07:47 , Martin Kraus
Die "Rakete" ist vielleicht Geschmackssache, aber sonst ein grandioser Anblick. Auch die fotografisch nicht ganz einfache Lichtsituation ist super gelungen. Glückwunsch, dass ihr diesen herausragenden Berg ohne Rummel erleben konntet.
VG Jochen
13.10.2023 22:55 , Jochen Haude
Am 7.7.1987 war ich als Jugendlicher mit meinem Vater auch da oben... klasse !
15.10.2023 00:45 , Jochen App
Ein Werk für die Top 100, wenn es heutzutage noch Chancen gäbe, dort reinzukommen... VG Peter
22.10.2023 22:29 , Peter Brandt

Kommentar schreiben


Johannes Ha

Portfolio

Weitere Panoramen

... in der Umgebung  
... aus den Top 100