Verfrühter Wintereinbruch   (4,0 bei 27 Bewertungen)    betrachtet: 1303x
vorheriges Panorama
nächstes Panorama
Details / LegendeDetails / Legende Marker ein / ausMarker ein / aus Übersicht ein / ausÜbersicht ein / aus   
 Durchlauf:   zum ersten Punkt zum vorherigen Punkt Durchlauf abbrechen
Durchlauf starten
Durchlauf anhalten
zum nächsten Punkt zum letzten Punkt
  verkleinern
 

Legende

1 Punta Garin 3455 m
2 Le Portalet 3344 m
3 Pointe d`Orny 3269 m
4 Tete Biselx 3509 m
5 Aiguilles Doreés
6 Aiguille de la Varappe 3519 m
7 Dent d`Emaney 2568 m
8 Le Tour Noire 3837 m
9 Aiguilles du Tour 3544 m
10 Mont Dolent 3823 m
11 Aiguille d`Argentiére 3900 m
12 Aiguille du Chardonnet 3824 m
13 Aiguille du Passon 3389 m
14 Les Courtes 3856 m
15 Tour des Courtes 3816 m
16 Les Droites 4000 m
17 Aiguille du Jardin 4035 m
18 Grand Rocheuse 4102 m
19 Aiguille Verte 4122 m
20 Aiguille Sans Nom 3982 m
21 Pic Sans Nom 3791
22 Dome de Rochefort 4015 m
23 Les Drus 3754 m
24 Aiguille de Rochefort 4001 m
25 Tour Salliere 3219 m
26 Le Dome 3138 m
27 L`Eglise 3077 m
28 Le Petit Capucin 3693 m
29 Montblanc du Tacul 4248 m
30 Aiguille du Midi 3842 m
31 Mont Maudit 4465 m
32 Montblanc 4810 m
33 Aiguille de la Tete Platte 2944 m
34 Dome de Gouter 4304 m
35 Aiguille de Belvedere 2965 m
36 Aiguille du Gouter 3863 m
37 Aiguille de Bionnassay 4052 m
38 Aiguille de Tricot 3665 m
39 Dome de Neige des Ecrins 4015 m
40 Mont Buet 3096 m
41 Mont Ruan 3056 m
42 Cimes de la Chochette 3241 m
43 Tete a l`Ane 2804 m
44 Puy Gris 2908 m
45 La Croix de Belledone 2926 m
46 Petit Mont Ruan 2845 m
47 Pointe de Plateé 2554 m

Details

Aufnahmestandort: Col des Paresseux (3056 m)      Fotografiert von: Bruno Schlenker
Gebiet: Chablais-Alpen      Datum: 22.09.2011
Als ich am 22.09.2011 die Haute Cime bestieg geschah dies in winterlicher Umgebung, hatte es doch wenige Tage vorher kräftig geschneit. Doch wie sich zeigen sollte blieb dies lediglich ein Intermezzo und der Winter ließ noch lange auf sich warten. Positiver Nebeneffekt des Wintereinbruchs: Die Anzahl der Gipfelaspiranten hielt sich in Grenzen und die verschneiten Berge boten einen zusätzlichen optischen Reiz.
Panorama aus 14 Hochformataufnahmen mit Nikon D90 und AS-F-Nikkor 16-85 mm.
Belichtung: 1/160 sec.
Blende: f/20.0
ISO: 200
Brennweite: 85 mm.
Lightroom 3.6/PTGui Pro 9.1/PS CS5.1

Kommentare

Tolles Pano, nur schade dass der Himmel sonderbar gefärbt ist und in der Mitte so ein anderes Blau hat.
18.01.2012 21:30, Uta Philipp
Ich mag dieses "Stahlblau", die dadurch erreichte "Unterkühlung" finde ich attraktiv. Was mich aber wirklich begeistert, ist die exzellente Darstellung der Querbänderung der großen Felsmauern des Mittelgrundes. Ich stelle bei mir immer wieder fest, daß es bei derartigen Strukurelementen mit so hohem Kontrastdifferenzen sehr leicht zu Verrauschungen und Artefakt-Bildungen kommt. Hier nicht.
Herzlichst Christoph
19.01.2012 02:04, Christoph Seger
Verstehe gar nicht, warum dieses Bild (bisher) so wenig Zuspruch findet, weist es doch die typisch schlenkerschen Qualitäten auf. Herrlich, Bruno! Gruss, Felix
19.01.2012 14:52, Felix Gadomski
Mir gefällt es auch ... wie immer.

L.G. v.
Gerhard.
19.01.2012 17:53, Gerhard Eidenberger
Sehr schön.
19.01.2012 19:53, Beatrice Zanon
Die schneedurchsetzten, reich strukturierten Felsbänder haben es mir hier gleich angetan und machen dieses Bild besonders. Was Uta angesprochen hat und was mir auch ins Auge sticht, ist das in einem deutlich anderen Blau gehaltene Halo um den Dome de Gouter. Ist da ggf. ein Einzelbild anders entwickelt? VG Martin
19.01.2012 20:03, Martin Kraus
Super Panorama!
Gruss, Danko.
19.01.2012 22:53, Danko Rihter
Ottima composizione 
per nitidezza, contrasto, chiaroscuri
Ciao, Alvise
20.01.2012 09:06, Alvise Bonaldo
wow!
20.01.2012 16:25, Marco Nipoti
Tolles Panorama einer sehr imposanten Bergwelt.
Gruss
20.01.2012 16:47, Thomas Büchel
Nichts fuer Faulenzer (paresseux)! Ein herrliches Pano! LG Augustin
21.01.2012 04:16, Augustin Werner
Sagenhaft. LG Robert
21.01.2012 11:47, Robert Viehl
Herrlich diese Szenerie , wobei ich nicht diesen frühherbstlichen Schnee sondern den spätsommerlichen im Wallis kenne und da kann man gewisse Vergleiche ziehen. Nachgedacht habe ich über die kleine Blende, denn wesentliche Effekte bei der Tiefenschärfe wird man doch wohl in diesem Brennweitenbereich nicht bekommen oder doch?
Ich mach das bei meinen Gebirgspflanzen im eigenen Alpinum auch,aber dann so f.29.0bis 36.0 und da bringt es bei gutem Licht sehr viel und ich kann Bemerkungen , die von herrlichem Schärveferlauf sprechen, wenn nur zwei- drei von zehn Blüten in der Schärfe liegen, schon nicht mehr hören... Aber Fotocommunity ist eine andere Welt...
Herzliche Grüße von Velten
22.01.2012 14:36, Velten Feurich
Lieber Velten, vielen Dank für deinen ausführlichen Komentar. Bezüglich der Blende hast du Recht! Ich bin mittlerweile davon abgekommen stärker abzublenden und Anderem auch darum um Beugungserscheinungen an den Blendenlamellen zu vermeiden. Sinnvoll ist lediglich eine moderate Abblendung um 2-3 Blenden, je nach Anfangsöffnung des Objektivs.
22.01.2012 16:50, Bruno Schlenker
Bruno, auf Dein Panorama bin ich durch Deinen und Veltens Kommentar bezüglich der Blendenwahl aufmerksam geworden. Es findet immer meine Zustimmung, wenn auch mal über Fototechnik gesprochen wird. Und Deine Mitteilung, die Blende wegen der bei großer Abblendung entstehenden Beugungsunschärfen nur moderat zu schließen, gehört dazu. Witzig an der Sache ist aber, daß Velten genau das in seinem Kommentar nicht gemeint hat. Er sprach von seinen Nahaufnahmen, bei denen er eine große Tiefenschärfe nur mit ganz starker Abblendung erreichen kann. Als ich Velten einmal das mit der Beugungsunschärfe erklärte, wurde mir klar, daß man das in diesem Fall wohl hinnehmen muß. Bei Landschaftsaufnahmen ist das anders. Ich habe aber noch keine Versuche, die das eindeutig belegen, gefunden bzw. selbst gemacht. Wenn ich mir Dein Panorama anschaue, dann ist mir das gerade durch seine ausgezeichnete Schärfe aufgefallen, vom überragenden Motiv ganz zu schweigen. In solcher Klarheit hätte ich Berge gerne gesehen, als wir mal am Lac d'Emosson entlang gewandert sind.
Ich verstehe aber nicht, weshalb Du bisher nicht auf die Hinweise bzgl. der hellen Stelle über den Gouter reagiert hast.
Dann wollte ich noch sagen, daß ich Dir vor 10 Tagen eine Nachricht zu Deinem Monviso-Panorama bezüglich des Rheinwaldhorns geschrieben habe.
23.01.2012 18:45, Heinz Höra
Heinz, als ich Veltens Kommentar las hat mich gerade die Frage der Beugungsunschärfe beschäftigt. Ich hatte geglaubt festzustellen, dass die Grundschärfe in meinen Panoramen unterschiedlich zu sein scheint. Dabei kam es mir so vor, als wenn gerade jene Aufnahmen welche nur leicht abgeblendet wurden schärfer erschienen. Deshalb hat dieses Thema seinen Niederschlag in meiner Bemerkung gefunden. Dass der Fotograf bei Makroaufnahmen eine Gratwanderung zwischen Tiefenschärfe und Beugungsunschärfe macht war mir in diesem Moment gar nicht bewusst.

Bezüglich der hellen Stelle über dem Dome de Gouter habe ich bisher nichts gesagt, weil ich nicht weiß woher sie kommt. Die Originale jedenfalls weisen diese Abweichung nicht auf. Ich vermute mal, dass sie sich im Laufe der Nachbearbeitung von mir unbemerkt eingeschlichen hat. Weil die Stelle eher unauffällig erscheint habe ich mir eine aufwendige Nacharbeit bis jetzt erspart.

Deinen Kommentar zu meinem Monviso Panorama habe ich jetzt erst gelesen. Siehe meine Stellungnahme an jener Stelle.
24.01.2012 16:26, Bruno Schlenker
Lieber Bruno , lieber Heinz jetzt fühle ich mich aber nach der Diskussion auch noch mal angesprochen. Zu meiner Schande stelle ich nochmal an den Anfang, das ich mich in den letzten Jahren ja immer nur um die technischen Dinge gekümmert habe, die ich gerade gebraucht habe...was ich auch hier schon zu gegeben habe, was Heinz ja zuweillen beim bemühen um Erläuterungen nicht gerade die Freudentränen in die Augen getrieben hat, um es mal drastisch aber auch vorsichtig zu formulieren...
Jetzt ist aber auch für "hartgesottenen" Ignoranten technischer Zusammenhänge außerhalb des eigenen Tellerrandes wie mich, der Punkt gekommen, das mich das schon sehr interessiert. Schon allein deshalb, weil ich an jenem sagenhaften 03.08. 2008 vom Wetter hergesehen, ja mit einer ähnlich kleinen Blende über 500 gute Bilder sowohl auf denm Breihornplateau als auch vom Trockenen Steg gemacht habe und dafür verdientermaßen auch von Heinz gescholten wurde. Ich sehe das nun nicht unbedingt als späte Genugtuung aber es wird nun wirklich auch für mich interessant und ich werde zum einen diverse Fotobücher konsultiren, zum anderen sicher von Heinz auch noch was erfahren und zum dritten werde ich es bei passender Gelegenheit noch mal bewußt selber probieren.
Vielen Dank Bruno das Du durch Deine Reaktion auf meine "schüchterne" Anfrage das alles ins rollen gebracht hast und Heinz bin ich dankbar mich noch mal auf Deine Antwort hingewiesen zu haben.
Nichtgelöst habe ich das Problem, wie ich es machen soll, bei allen Freunden, wo ich was angemerkt habe (meistens ja mehr emotionale Erinnerungen und Freude) noch mal hin zu sehen... aber vielleicht finde ich da auch noch einen Dreh...denn das Diskussionen sein sollen befürworte ich ja auch sehr , da man immer interessantes erfährt und auch was lernen kann.
24.01.2012 19:05, Velten Feurich
Faszinierend!
LG, Toni
25.01.2012 19:09, Anton Theurezbacher

Kommentar schreiben


Bruno Schlenker

Weitere Panoramen

... in der Umgebung 
... aus den Top 100