Stelli 360 °   163820
vorheriges Panorama
nächstes Panorama
Details / LegendeDetails / Legende Marker ein / ausMarker ein / aus Übersicht ein / ausÜbersicht ein / aus   
 Durchlauf:   zum ersten Punkt zum vorherigen Punkt Durchlauf abbrechen
Durchlauf starten
Durchlauf anhalten
zum nächsten Punkt zum letzten Punkt
  verkleinern
 

Legende

1 Hoch Ducan
2 Piz Kesch
3 Chüepfenfluh
4 Piz Bernina
5 Piz Roseg
6 Piz Ot
7 Piz Bever
8 Piz Ela
9 Mederger Fluh
10 Tijer Fluh
11 Piz Arblatsch
12 Pizzo Stella
13 Piz Curvér
14 Aroser Rothorn
15 Parpaner Rothorn
16 Parpaner Weißhorn
17 Piz Beverin
18 Piz Aul
19 Piz Terri
20 Finsteraarhorn
21 Dammastock
22 Oberalpstock
23 Cavistrau
24 Tödi
25 Ringelspitz
26 Mattjischhorn
27 Churfirsten
28 Alviergruppe
29 Säntis
30 Schafberg
31 Schesaplana
32 Zimba
33 Drusenfluh
34 Dri Türm
35 Sulzfluh
36 Wissplatte
37 Rätschenhorn
38 Madrisahorn
39 Patteriol
40 Schildfluh
41 Großes Seehorn, 3.121 m
42 Zenjifluh
43 Weissfluh
44 Piz Fless
45 Flüela Wisshorn
46 Schiahorn
47 Flüela Schwarzhorn
48 Piz Vadret
49 Bocktenhorn
50 Chüealphorn

Details

Aufnahmestandort: Stelli (2622 m)      Fotografiert von: Michael Bodenstedt
Gebiet: Adula/Tamina Alpen      Datum: 03.01.2011
Von Langwies über Sapün und das liebenswerte Heimeli (der Kuchen dort ist ein absolutes must do!!) auf die freien Hänge zum Stelli und mit Ski bis zum Gipfel. Traumhfte Sicht und gute Schneebedingungen.
20 HF, 13.16 Uhr, F/11, 1/800 sec., 18 (27) mm ISO 200

Kommentare

Grandios! Was die Touren anbelangt, geht es ja zur Zeit bei Dir ganz schön zur Sache! Ein herrliches Panorama von einem herrlichen Gipfel. Beim Schnitt könnte man diskutieren, ich persönlich hätte links nur ein Paar Ski stehen gelassen, damit die Figur rechts nicht so in den Rand hineinläuft (da sind auch ein paar Pixelreihen identisch). Technische Frage: Polfilter?
herzlichst Christoph
06.01.2011 16:07 , Christoph Seger
Michaels Schneefarbe... 
...könnte weisser nicht sein,
was selbst bei direktem Sonnenlicht nicht immer so makellos hinzukriegen ist (;-)
Betr. Komposition überlasse ich dem Panoramisten gerne selbst die Wahl,
schliesslich bedeutet ihm der Star rechts verständlicherweise das Highlight
und nur zusammen schmeckt auch der Kuchen im Heimeli am allerbesten...
lg Fredy
06.01.2011 17:16 , Fredy Haubenschmid
Vielen Dank den beiden Kommentatoren!
Ich verwende keinen Polfilter. Und das mit dem Bildaufbau ist so eine Sache, weil meine Begleiterinnen so lebhaft sind, dass sie sich einfach nicht "pano-mitten-tauglich ablichten lassen. Ich hatte erst meine Tochter noch links plaziert. Bei der zweiten Aufnahme hatte sie sich aber gebückt, und mein stitching-Programm machte prompt die "fast-kopflose" Anna daraus.
Also weniger kompositorische Gründe, als vielmehr technische Unfähigkeit, mein Programm zu überlisten.
Ganz dumme Frage an die Ap'ler: Stitchen die Programme eigentlich auch unterschiedlich beschnittene Einzelbilder? Also zum Beispiel alle Bilder gleiche Höhe, aber unterschiedliche Breite.
Gruß Michael
06.01.2011 17:29 , Michael Bodenstedt
Servus Michael,
das ist wieder ein ganz tolles Pano. Für meinen Geschmack hätte ich im Himmel die Tiefen noch ein wenig aufgehellt und den Schnee noch eine Spur abgedunkelt das er etwas mehr Zeichnung erhält. --> so stell ich mir das vor --> http://www.alpen-panoramen.de/panorama.php?pid=2138

Bei Panoramastudio Pro aber auch bei PSE 9.0 die ich zum stitchen verwende spielt die Breite keine Rolle.

LG Hans
06.01.2011 17:48 , Johann Ilmberger
Wow, Johann, das ist ja genial, gleich eine mitgelieferte Vergleichsansicht!
Ich finde es ausgesprochen schwierig, Schnee gut abzubilden. Denn einerseits trägt man ja aus gutem Grund eine Sonnenbrille, die nicht nur vor der Helligkeit schützt, sondern auch die Kontraste klarer macht. Andererseits ist Schnee nicht nur weiß, sondern - wenigstens an so glasklaren Tagen - im wahrsten Sinne des Wortes blendendweiß.
Vielen Dank für Deine Anregung! Ich werde weiter herumprobieren, bis ich "meine" Schneesicht" gefunden habe.
06.01.2011 17:56 , Michael Bodenstedt
Hallo Michael
zu den beschnittenen Bildern ... Auch Hugin läßt einen nachträglichen Bildbeschnitt zu, nicht nur in der Breite, sondern auch in der Höhe. War für mich schon mehr als einmal die Rettung bei kniffligen Übergängen.
herzlichst Christoph
PS: Ein Dank an Johann für den tollen Vergleich was die Arbeit am Weiß anbelangt.
06.01.2011 18:58 , Christoph Seger
Hallo Michael

eine traumhafte Winterwelt wird von dir herrlich präsentiert.
Tolle Detailschärfe mit greifbaren Konturen!
Gruss
06.01.2011 20:20 , Thomas Büchel
Servus Michael 
Gefällt mir sehr gut dein Winterpanorama. Werde mit einer 4* Bewertung noch warten bis du das Idealste aus dem Bild herausgeholt hast, denn wie Johann beweist ist hier noch einiges möglich.

L.G. v.
Gerhard.
06.01.2011 20:26 , Gerhard Eidenberger
Ich bin kein Freund von Gerätschaften und Personen im Vordergrund, aber der klare Weitblick entschädigt, daher aufgerundete 4*. Die Begleiter sollten das nächste mal in Deckung gehen ;-)
LG Jörg
08.01.2011 19:36 , Jörg Nitz
schönes Panorama. Auch bei ptgui funktioniert das bei Veränderung der lens settings. Einfacher ist allerdings die (neue) Maskierungsfunktionalität. LG Niels
08.01.2011 19:55 , Niels Müller-Warmuth
Michael, das, was Johann und Christoph vorgeschlagen haben, nämlich das Beschneiden in der Breite, ist eine Methode, die sehr schnell daneben gehen kann. Das ist genau so wie die Methode, schief aufgenommene Bilder gerade zu rücken und dann zu beschneiden (weil sie ja rechteckig sein müßen). Dabei wird der Breitenwinkel des Bildes verändert. Ein beschnittenes Bild ist im Vergleich zu den unbeschnittenen als wäre es mit einer längeren Brenweite aufgenommen. Ein guter Stitch mit so geänderten Bildern wäre nur möglich, wenn man für die beschnittenen Bilder die dann gültige Brennweite angibt. Daß es trotzdem, aber schlechter funktioniert (ich habe gerade probeweise bei einem 3-Bilder-Panorama bei einem Bild einen Crop von ca. 15 % gemacht, das wurde zwar fast genau so wie vorher gestitcht, aber der Fehlervektor war viel größer) liegt an der Fehlertoleranz der programmierten Verfahren.
Der bessere Weg ist das Maskieren der unerwünschten Teile der einzelnen Bilder. Man muß dafür diese Bilder in extra Ebenen erzeugen und in dazugehörigen Masken Bildteile sichtbar machen oder verdecken. Bei meinen beiden Panoramen 6368 und 6342 auf p-p.net, wo ich freihand fotografiert habe und sehr viel fließenden Verkehr mit aufgenommen hatte, mußte ich z. B. bei jedem Bild zusätzlich mit einer Maske entsprechend Teile darüberlegen, damit man die Schnitte und und die Veränderungen nicht sieht.
Niels hat eigentlich mit wenigen Worten vorher das gleiche gesagt wie ich mit etwas mehr. Aber das knapp Gesagte kann eigentlich nur der verstehen, der das kennt. Außerdem möchte ich ihm sagen, daß die Maskierung nichts neues ist. Die hat Prof. Dersch schon 2001 in seinen Panorama Tools gehabt.
Das, was Johann mit der Durchzeichnung des Schnees dokumentiert hat, findet meine vollste Zustimmung. Himmel und Tiefen, das ist schon etwas anderes. Das beißt sich eigentlich. Der Himmel in Deinem Panorama, Michael, scheint mir eher zu viele Übergänge zu haben.
09.01.2011 00:05 , Heinz Höra
Ein tolles Panorama Michael.
Klasse finde ich auch den Beitrag von Hans u. Heinz (da ist noch allerhand möglich).
LG, Toni
09.01.2011 11:09 , Anton Theurezbacher
Dank an alle Kommentatoren, die mir da so konstruktiv unter die Arme greifen. Insbesondere auch an Heinz für seine ausführliche Erläuterung - dass das Beschneiden der Bilder beim stitchen zu (von den Programmen kaschierten) Problemen führen kann, leuchtet mir sehr ein. Ich werde weiter experimentieren.
Und Schnee bleibt für mich ein "spröder Werkstoff" - jedenfalls beim Ablichten.
Herzlichen Gruß und Dank
Michael
09.01.2011 11:46 , Michael Bodenstedt
Lieber Heinz, lieber Michael
da liegt ein Mißverständnis bzgl. meines Kommentars vor. Was ich bei Hugin wirklich problemfrei machen kann ist folgendes: Ich kann NACH dem Stitch die Bilder noch beschneiden. Wann immer die Überlappungsbereiche groß genug sind, funktioniert das sehr gut, ggf. muß man noch ein paar Korrelationspunkte setzen und das Ausrichten wiederholen. Falls der Überlappungsbereich sehr schmal wird, kommt es zu Problemen mit dem randlichen Belichtungsausgleich. Ich gebe Heinz aber vollkommen recht, daß das individuelle Maskieren in den Einzelbildern NACH dem Stitch sicherlich die optimalste Vorgehensweise ist, ich habe mich damit aber einfach noch nicht auseinander gesetzt.
herzlichst Christoph
09.01.2011 14:08 , Christoph Seger
Hallo Christoph, gut, daß Du Dich zu meinem Kommentar geäußert hast, denn ich komme zu der Erkenntnis, daß ich bei meinen Erläuterungen definitiv hätte sagen müssen, daß das bei PTGui so ist, zumindestens, was den 1. Teil betrifft. Und bei PTGui ist es zumindest auch so, daß man, wenn man nach dem Stitchen ein Bild beschneidet, man neu Stitchen muß! (Und dann sollte man aber die Brennweite des beschnittenen Bildes ändern.)
Wenn ich mir aber hugin anschaue, dann sehe ich, daß man dort offenbar nach dem Stitchen = Optimierung noch eine Menge andere Sachen machen kann. Beim Panoramastudio wird das alles noch ganz anders ablaufen können. Also nochmals, mein voriger Kommentar gilt für PTGui!!
09.01.2011 19:42 , Heinz Höra
Ich würde sagen... 
Michael, Deine Schneefarbe ist vorbildlich! Vielmehr ich trachte danach dieses Weiss für meine Panos zu verwenden!
Gruss Walter
13.01.2011 00:16 , Walter Schmidt

Kommentar schreiben


Michael Bodenstedt

Weitere Panoramen

... in der Umgebung  
... aus den Top 100