Das Zillertal zu Füssen...   126057
vorheriges Panorama
nächstes Panorama
Details / LegendeDetails / Legende Marker ein / ausMarker ein / aus Übersicht ein / ausÜbersicht ein / aus   
 Durchlauf:   zum ersten Punkt zum vorherigen Punkt Durchlauf abbrechen
Durchlauf starten
Durchlauf anhalten
zum nächsten Punkt zum letzten Punkt
  verkleinern
 

Legende

1 Tapenk 2.205m
2 Pallspitze 2.380m
3 Ochsenkopf 2.469m
4 Grubachkopf 2.343m, 8km
5 Großvenediger 3.666m 40km
6 Großer Geiger 3.380m
7 Simonyspitze 3.481m
8 Dreiherrnspitze 3.499m, 38km
9 Schafkopf 2.454m
10 Hüttenkopf 2.462m
11 Katzenkopf 2.535m, 8km
12 Triplongrund
13 Reichenspitze 3.303m, 26km
14 Zillerkopf 2.995m, 23km
15 Kreuzjoch 2.558m, 10km
16 Rifflerkogel 2.494m, 8,5km
17 Speikspitze 2.324m, 7km
18 Schneekarkopf 2.845m, 23km
19 Rotkopf 2.819m
20 Gamskarkopf 2.790m
21 Hochsteinfläche 2.769m
22 Inn./Äuß. Falk 2.669m
23 Gamskopf 2.666m
24 Brandner Kolm 2.700, 18km
25 Wollbachspitze 3.209m, 32km
26 Hintere Stangenspitze 3.225m, 31km
27 Grundschartner 3.065m, 25km
28 Keilbachspitze 3.094m
29 Gr. Löffler 3.379m 33km
30 Ahornspitze 2.973m, 22,5km
31 Schwarzenstein 3.389m 36km
32 Zell am Ziller 575m
33 Hornspitze 3.254m
34 Mayrhofen / Zillertal 633m, 20km
35 Großer Mösler 3.480m, 40km
36 Hochfeiler 3.509m, 42km
37 Hoher Riffler 3.231m, 33km
38 Olperer 3.476m, 37km
39 Kleiner Kaserer 3.093m
40 Rastkogel 2.762m, 19,5km
41 Marchkopf 2.499m
42 Hobarjoch 2.512m
43 Hirzer 2.752m, 25km
44 Gilfer 2.506m, 15,5km
45 Hamberg 2.096m, 1,5km
46 Sellrain, ca. 65km
47 Kühmoser 2.264m, 12km
48 Kellerjoch 2.344m, 12km
49 Onkeljoch 2.066m
50 Hafelekarspitze 2.565m, 44km
51 Walderkampspitz2.565m, 29km
52 Gr. Bettelwurf 2.725m, 32km
53 Brantl Spitze 2.626m
54 Hochglück 2.572m, 27km
55 Lamsenspitze 2.508m, 26km
56 Birkkarspitze 2.749m, 38km
57 Rauher Knöll 2.277m
58 Gamsjoch 2.452m
59 Rappenspitze 2.223m
60 Stanser Joch 2.102m
61 Bettlerkarspitze 2.268m
62 Bärenkopf 1.989m
63 Mondscheinspitze 2.105m
64 Achensee 930m, 20km
65 Seebergspitze 2.085m
66 Wiesing i. Inntal 566m, 12km
67 Seekarspitze 2.053m
68 Ebner Joch 1.957m, 15km
69 Hochiss 2.299m, 19km
70 Vorderes Sonnwendjoch 2.224m, 15km
71 Rofanspitze 2.259m, 17km
72 Hochunnütz 2.075m, 25km
73 Guffert 2.195m, 25km
74 Bayr. Schinder 1.796m, 30km
75 Tiroler Schinder 1.808m
76 Hochstand 2.058m
77 Wiedersberger Horn 2.127m, 3km
78 Hinteres Sonnwendjoch 1.986, 30km
79 Wendelstein 1.838m, 40km
80 Gratlspitze 1.899m, 8km
81 Alpachtal 1.000m
82 Gr. Traithen 1.854m, 35km

Details

Aufnahmestandort: Standkopf (2241 m)      Fotografiert von: Michael Spoerl
Gebiet: Kitzbüheler Alpen      Datum: 30.01.2005
und den Alpenkamm vor Augen - vom Venediger bis zum Olperer und von dort nach Norden bis ins Karwendel, Rofan und zu den bayrischen Voralpen reicht an klaren Wintertagen auf dem Gipfel des Standkopf (auch Sagtaler Spitze genannt) der Blick - eine reiche Ausbeute! Und obendrein wartet als Belohnung eine prächtige Tiefschneeabfahrt ins verträumte Alpachtal.
Das ursprüngliche Panorama war magelhaft gesticht, was zurecht bemängelt wurde. Ich habe mich nochmal dran gesetzt, den Horizont gerade gerückt und insgesamt verbessert. Ich werde das alte Panorama noch eine Weile stehen lassen und dann raus nehmen.
Das Panorama wurde aus 7 Querformatbildern zusammengesetzt und umfasst einen Blickwinkel von ca. 270°.

Kommentare

Dieser Reload hat sich gelohnt 
Der Aufwand hat sich gelohnt. Jetzt ist es neben der tollen, umfangreichen Beschriftung auch in technischer Hinsicht ein sehr ansprechendes Panorama. Für mich sind jetzt **** gerechtfertigt.

Michael, was waren die Hauptpunkte um zu diesem Ergebniss zu kommen? Hast du ein anderes Stichprogramm verwendet?
02.04.2007 11:12 , Johann Ilmberger
Hallo Johann, danke für das positive Feedback. Zu den Hauptgründen der Verbesserung: Als Stiching Programm habe ich letztes Jahr auch schon Panoramastudio verwendet. Jedoch konnte man damit vorher wie auch jetzt nur jeweils den linken und den rechten Teil zusammensetzen, weil ich die jeweiligen Bilder nicht genau vom gleichen Standpunkt aus gemacht hatte.
Also habe ich die zwei Teile dann mit Photoshop Elements zusammengefügt. Dabei hatte ich mich letztes Jahr zu sehr auf die Automatik verlassen, Photoshop hat nach seinen Regeln optimal zusammengefügt, aber es entstand eben der Knick.
Jetzt habe ich die insgesamt 3 Bildteile in drei Ebenen übereinander gelegt (mit geradem Horizont) und dann die nicht stimmigen Ebenen-Anteile wegradiert. Jetzt stimmte der Bildaufbau. Danach habe ich noch die Tonkurve etwas optimiert, das Bild auf die richtigen Pixelmaße gebracht und ganz vorsichtig unscharf maskiert (Radius 1,0, Verstärkung 60%). Fertig.
02.04.2007 12:15 , Michael Spoerl
Ich kann nur zustimmen, jetzt wird die Bewunderung deiner exzellenten Gipfelbestimmungskenntnisse auch optisch optimal ergänzt!
02.04.2007 21:52 , Wolfgang Schmähling
It was really worth a reworking...great result!
03.04.2007 10:35 , Marco Nipoti
unglaublich, daß wie positiv sich die nachbearbeitung auswirken kann. ich werde in mich gehen und bei den meinigen tüfteln ....
07.04.2007 14:32 , Christoph Seger
Bei einem sehr guten Panorama dürften keinesfalls diese Lichtflecke, die man ja verhältnismäßig leicht entfernen kann, enthalten sein, dann auch nicht die Blendenflecke im Himmel, deren Beseitigung schon etwas schwieriger ist, und auch nicht die farbigen Blendenflecke in den Bergregionen, die wirklich schwer zu eliminieren sind. Ich habe mindestens ein Panorama hier auf der Website, wo ich das letztgenannte nicht 100%ig wegbekommen habe - weiß also, wovon ich rede. Dann fallen mir noch - vor allem beim Scrollen - sichtbare Übergänge im Himmel auf, die m. E. durch Vignettierungen entstanden sind und das auch von den besten Enblend-Algorithmen nicht vollkommen beseitigt wird. Das könnte man aber vor dem Stitchen bereinigen. Ein Teil dieser Sachen wäre übrigens weggefallen, wenn das Panorama nicht so mittig angelegt wäre, d. h. ein Stück vom Himmel könnte man gut und gerne abschneiden. Ansonsten gefällt mir das Panorama sehr gut, vor allem auch die Szenerien im Vordergrund. Auch ist es ausgezeichnet beschriftet. Früher habe cih so etwas oft nachempfunden, doch bei der jetzigen Vielzahl kann man das nur noch in Ausnahmefällen machen. Mir scheint aber, daß die Berge links etwas nach unten "abbiegen". Und wenn ich die mitangegebenen Entfernungen betrachte, dann ist es sicher so.
11.04.2007 01:00 , Heinz Höra
Heinz hat schon recht mit seinen Anmerkungen zu den Flecken.
Das vermeintliche "Abbiegen" der Gipfellinie links nach unten könnte aber natürlichen Ursprungs sein, da der höchste Gipfel dort - der Grossvenediger - noch mal ein ganzes Stück weiter weg (das Tal von Mittersill liegt vor ihm) liegt als die im Pano sichtbaren anderen 3000er; zudem sind auch die links vor dem Venediger liegenden Gipfel deutlich niedriger als die im linken Teil dominierenden Gipfel (Schafkopf, Katzenkopf etc.), was alles in allem den Eindruck hervorrufen kann, dass links die Gipfel auf einer absteigenden Linie liegen. Viele Grüsse vom Dietrich.
13.04.2007 09:25 , Dietrich Kunze
Danke 
für die Rückmeldungen. Es ist natürlich richtig, dass mit wenig Aufwand, z.B. durch weiteres Wegschneiden des Himmels die Lichtflecken eliminiert werden können.
Aber das wollte ich eigentlich bewußt nicht. Ich wollte den damaligen Eindruck mit der tief stehenden Sonne - die durch die Sonnenstrahlen und Lichtfecken - angedeutet wird erhalten. Zugegeben, technisch ist das zwar nicht 100% perfekt, aber es gibt eben die Stimmung wieder.
Zu den links "abbiegenden" Bergen: diese sind auf dem Ursprungsfoto auch genauso abgebildet und wurden nicht durch das Stitchen "verbogen". Es sollte daher eigentlich stimmen.
13.04.2007 16:38 , Michael Spoerl
Dietrich und Michael, offensichtlich habt ihr mich nicht richtig verstanden, als ich am Schluß sagte, daß es aufgrund der mitangegebenen Entfernungen sicher so ist. Ich habe es deshalb jetzt mal ausgerechnet: Der Großvenediger ist zwar 3 km weiter entfernt als de Olperer, trotzdem erscheint er aufgrund seiner Höhe unter einem Höhenwinkel von 1,9° während der Olperer unter 1,8° erscheint. Der Großvenediger müßte also im Panorama etwas höher stehen als der Olperer, was für die Gipfellinie im linken Teil bedeutet, daß sie nicht abkippen darf. Die anderen Berge haben nämlich auch Höhenwinkel von ca. 1,7°, einzig die Reichenspitze mit 2,2° und der Kreuzkopf mit 2,1° würden diese Linie etwas überragen. - Aber das ist alles eine Frage des Anspruches, den man an seine Panoramen stellt. Wenn Michael meint, daß er die durch die tiefstehende Sonne erzeugte Stimmung eben so wiedergeben kann und für ihn die lustigen Blendenflecke Gestaltungmittel sind und er hier dafür auch noch allerhöchste Zustimmung findet - dann kann ich für mich nur feststellen: ich habe andere Ansprüche.
14.04.2007 00:23 , Heinz Höra
@ Heinz 
Nu häng's mal nicht so hoch. Michael hat halt die paar Reflexe des Sonnenlichts nicht nachträglich entfernt, was wirklich nur eine Sache von 3 1/2 Koperstempel-Mausklicks gewesen wäre. Hätte sich am Gesamteindruck des Panos dadurch wesentlich etwas geändert???
Dass gerade für die Blendenflecke (die niemand bestritten hat) allerhöchste Zustimmung abgegeben wurde, ist mir allerdings entgangen.
Ob nun der Grossvenediger einen Pixel höher steht als der Olperer oder nicht - da hast Du schon recht, das ist eine Frage des Anspruchs ....
Dass dieses Panorama den Eindruck von einem Skitouren-Gipfel allerdings sehr intensiv rüberkommt, das behaupte ich schon, das ist halt mein Anspruch.
Viele Grüsse vom Dietrich.
15.04.2007 22:09 , Dietrich Kunze
Reload2 / Allgemeines 
Heinz hat mit den Höhenangaben recht. Der Großvenediger müßte etwas höher als der Olperer abgebildet sein. Ich habe wohl beim Aufnehmen des linken Bildes die Kamera etwas schief gehalten (bei -12°C ohne Stativ und halberfrorenen Händen) und habe mich zu sehr auf die Stiching Software verlassen, dass diese die Bilder vor dem Zusammenfügen richtig dreht. Das tut sie also nicht - habe ich jetzt gelernt - sondern setzt die Bilder gnadenlos zusammen. Ich habe jetzt das linke Bild entsprechend gedreht und das Pano erneut zusammengesetzt. Dabei habe ich auch einige als störend empfundene Lichtflecken beseitigt. Ich hoffe, es ist nun besser.

Ein paar allgemeine Worte: Ich bin kein Profi (wie manch andere auf dieser Site), habe nicht vergleichbare Ausrüstung, sondern eher bescheidene Werkzeuge. Beruflich mache etwas ganz anderes (ca. 40-60h/W), habe Familie mit 3 Kindern (durchaus auch zeitaufwändig). In meiner verbleibenden Zeit gehe ich gerne in die Berge und mache dabei gelegentlich Bilder. Das ist ungefähr die Prioritäten-/Zeit-Reihenfolge. Einige Panoramen stelle ich auf dieser Site ein - wie gesagt als Amateur.
Falls das nicht 100% perfekt ist, kann das durchaus sein, aber sagt es halt freudlich / positiv . Ich denke, die meisten nehmen wohlwollende Tipps und Ratschläge gerne an ... :-)
16.04.2007 01:22 , Michael Spoerl
Überlegungen vor der Bewertung eines Panoramas 
Bei der Bewertung eines Panoramas sollten - neben der Qualität des eigentlichen Bildmotivs - auch technische Aspekte berücksichtigt werden. Ich habe das Gefühl, das manchmal die Qualität des Bildmotivs zu kurz kommt und viel zu viel Wert auf technische Einzelheiten gelegt wird. Das ist aber wohl der Unterschied vom "Bergsteiger der fotografiert" zum "Fotograf der bergsteigt" ;-)
16.04.2007 14:26 , Johann Ilmberger

Kommentar schreiben


Michael Spoerl

Weitere Panoramen

... in der Umgebung  
... aus den Top 100