Gleiwitzer Höhenweg   144744
vorheriges Panorama
nächstes Panorama
Details / LegendeDetails / Legende Marker ein / ausMarker ein / aus Übersicht ein / ausÜbersicht ein / aus   
 Durchlauf:   zum ersten Punkt zum vorherigen Punkt Durchlauf abbrechen
Durchlauf starten
Durchlauf anhalten
zum nächsten Punkt zum letzten Punkt
  verkleinern
 

Legende

1 Schneespitz
2 Kleiner Tenn
3 Hoher Tenn
4 Gr. Wiesbachhorn
5 Bratschenkopf
6 Klockerin
7 Großglockner
8 Großglockner
9 Heinrich-Schwaiger-Haus
10 Johannisberg
11 Hohe Riffl
12 Stausee Mooserboden
13 Hocheiser
14 Grießkogel
15 Großvenediger
16 Stausee Wasserfallboden
17 Kitzsteinhorn
18 Sommerskigebiet
19 Gr. Rettenstein
20 Gargoyle
21 Kempsenkopf
22 Loferer Steinberge
23 Leoganger Stoaberg
24 Saalachtal
25 Zeller See
26 Imbachhorn
27 Schwalbenwand
28 Steinernes Meer
29 Hundstein
30 Salzachtal
31 Hochkönig
32 Bernkogel

Details

Aufnahmestandort: Kempsenkopf (3090 m)      Fotografiert von: Uta Philipp
Gebiet: Glocknergruppe      Datum: 12.07.2011
Wenn in der Ferne in Augenhöhe der Großglockner am Horizont auftaucht ... , wenn ganz nah die letzten Schneefelder in der warmen Sommersonne dampfen... ,
wenn man auf dem Grat hoch oben über den gletscherwassergrünen Kapruner Stauseen wandert... ,

- ja dann mag man schon glauben, dass Reinhold Messner diesen Weg als schönsten Höhenweg der Alpen bezeichnet haben soll.

Das Tagesziel ist der Hohe Tenn (3368m).
Es ist bei dieser langen Tour angenehm, am Vorabend auf dem abwechslungsreichen Wanderweg von Fusch zur Gleiwitzer Hütte aufzusteigen.
Die gemütliche kleine Hütte blickt nach Osten über das Fuscher Tal, und am nächsten Morgen können wir hinter dem Tennengebirge die Sonne aufgehen sehen. Die erste Minute eines großartigen Tages sollte man nicht verpassen!

Der Gleiwitzer Höhenweg beginnt leicht und eben, und wird dann immer anspruchsvoller.
An der steilen Grasflanke über dem Gamskar mahnen mehrere Gedenktafeln für abgestürzte Bergsteiger zu Vorsicht und Konzentration.
Durch eine Rinne, die oft noch im Spätsommer mit Schnee gefüllt ist, geht es an Drahtseilen hinauf zum Grat. Der Blick wird frei auf die höchsten Gipfel der Glocknergruppe, während wir immer auf dem Kamm zum Kempsenkopf (3090m) aufsteigen. Dass dies ein ganz berühmter Gipfel ist, der sogar im Guinessbuch der Rekorde steht, habe ich auch bisher nicht gewusst:
Man steht hier auf dem nördlichsten Dreitausender Europas.
Weiter geht es über den Bauernbrachkopf (3125m) zur Schlüsselstelle am Kleinen Tenn (3140m). Der Felscharakter ist ähnlich wie am Stüdlgrat zum Großglockner, nur sind hier die Schwierigkeiten durch Drahtseile entschärft.
Jetzt ist es nicht mehr weit, und leichtes Gehgelände zum Schneespitz (3317m), auch Schnee-Tenn genannt.
Hier steht das große Gipfelkreuz mit Gipfelbuch, - das noch aus dem vorigen Jahrtausend ist, aber noch nicht voll!
Vom Schneetenn sind es nicht mehr viele Höhenmeter zum Hohen Tenn (3368m), aber die haben es in sich. Ein steiles ungespurtes Schneefeld, eine unversicherte Kletterstelle, - und dann ist man ganz oben. Stille und Schönheit wirken hier besonders.

Nikon D90 13QF Photoshop CS4

Kommentare

Die 4* gibts auf jedem Fall, auch wenn man ganz rechts noch einen Stitchingfehler erkennen kann.
14.07.2011 20:21 , Manfred Kostner
Danke für den Hinweis, habs beseitigt!
14.07.2011 20:45 , Uta Philipp
Hallo Uta,

vielen Dank für diesen neuen wunderbaren Gruß aus den Tauern, von denen ich noch nicht weiß, ob ich sie auch dieses Jahr wieder live erleben darf. Nächstes Jahr zu meinem 30jährigen "Tauernjubiläum" aber ganz sicher. Fast noch beeindruckender als Dein Panorama von einem wahrlich spektakulären Standpunkt fand ich aber die spannenden Infos aus Deinem Text. Ich war bislang weder auf den nördlichsten Dreitausender gekommen (also jetzt nicht zu Fuß), noch wusste ich von der Bewertung Reinhold Messners. Stimmt das wirklich? Gibt´s dazu eine Quelle?

Vielen Dank jedenfalls für die "heimatlichen" Impressionen und liebe Grüße aus dem in jeder Hinsicht leider so tauernfernen Bochum von

Andre
14.07.2011 20:49 , Andre Hergemöller
Lieber Andre, bei Wikipedia findet man das unter "Kempsenkopf", und auf der Seite der Gleiwitzer Hütte steht die Sache mit Reinhold Messner! Das wäre eine Jubiläumstour für Dich!! Gruss, Uta
14.07.2011 20:56 , Uta Philipp
grandioses Bild! Gruss Toni
14.07.2011 21:04 , Sieber Toni
Danke, daß du auch dieses Erlebnis mit uns teilst.
Herzlichst Christoph
14.07.2011 21:39 , Christoph Seger
klasse! 
14.07.2011 22:26 , Thomas Bredenfeld
Wundervolles Panorama
15.07.2011 04:58 , Thomas Janeck
Ein faszinierender Blick, und eine großartige Beschreibung...
LG, Toni
15.07.2011 20:51 , Anton Theurezbacher
Bild und Text laden zum Verweilen ein! Schön!
Gruss Peter
17.07.2011 16:08 , P J
Schön 
dargestellt hast Du auch die Rundungen im Fels links vorn und rechts vorn. Klasse gemacht.
18.07.2011 22:39 , Matthias Knapp
Weit oben! 
Im jetzigen "April-Wetter"!
Sehr schön!
Gruss Walter
19.07.2011 11:10 , Walter Schmidt
Ein Traum. LG Robert
21.07.2011 12:58 , Robert Viehl
Hui das Pano habe ich bis jetzt ganz übersehen. Gefällt mit ausgezeichnet! Lg Hans D.
23.07.2011 11:36 , Hans Diter

Kommentar schreiben


Uta Philipp

Portfolio

Weitere Panoramen

... in der Umgebung  
... aus den Top 100