Mit der rauen Schönheit der Berge am Mattmark Fredy einen herzlichen Geburtstagsglückwunsch und...   74513
vorheriges Panorama
nächstes Panorama
Himmelsrichtungen ein / ausHimmelsrichtungen ein / aus
Details / LegendeDetails / Legende Marker ein / ausMarker ein / aus Übersicht ein / ausÜbersicht ein / aus   
 Durchlauf:   zum ersten Punkt zum vorherigen Punkt Durchlauf abbrechen
Durchlauf starten
Durchlauf anhalten
zum nächsten Punkt zum letzten Punkt
  verkleinern
 

Legende

1 Außer Rothorn 3147m 15,2 km
2 Rothorn 3151m 15,3 km
3 Aufstiegsweg zur Schwarzberalm
4 Jegihorn 3206m 12,6 km
5 Höhe 3227 m 8,7 km
6 3395 m 9,2 km
7 Lagginhorn 4010 m 13,7 km
8 Untershorn 2811 m 6,2 km
9 Weissmies 4023 m 10,9 km
10 Almagellhorn 3327 m 6.2 km
11 Mittelgrat 3089 m 3,1 km
12 Nollenhorn 3185 m 3,0 km
13 Höhe 3357 m 3,2 km
14 Stellihorn 3436 m 3,6 km
15 Beschribener Weg zum Ofental bei den Pflanzenhinweisen
16 Ofental
17 Ofentalhorn 3059 m 5,6 km
18 Spänhörner 3146 m 4,1 km
19 Galmenhorn 2846 m2,9 km
20 Joderhorn 3036 m 5,5 km
21 Monte Moro 2984 m 4,7 km
22 zum Monte-Moro-Paß
23 Chäste 2693 m 1,4 km
24 Höhe 3015 m 2.5 km

Details

Aufnahmestandort: etwa knapp hunder Meter über dem Mattmarkstausee am Ende des Saastales (2278 m)      Fotografiert von: Velten Feurich
Gebiet: Walliser Alpen      Datum: 08.08. 2011
...da das Mattmarkstauseegebiet eines der schönsten "Alpenblumeneldorados" überhaupt ist ,paßt dies meines Erachtens gut zu diesem heutigen Jubiläum. Natürlich ist es aber auch im Bereich des Monte-Moro-passes jahrhunderte lang das Gebiet der Pascher und Grenzgänger gewesen und noch heute gibt es Festivitäten, bei denen im Morgengrauen dunkle Gestalten auf den alten Pfaden wandeln...
Ganz anders war es noch vor kurzer Zeit an den Schweizer Grenzen, als fröhliche Eidgenossen nicht bei Nacht und Nebel sondern ständig in Deutschland und in Östereich mit ihren harten Franken zum großen einkaufen "einschwebten" und ich hätte als Schweizer, wenn ich denn einer wäre, da sicher auch nicht traurig abseits gestanden...Aber Spaß beiseite und zurück zum heutigen Jubilar, der sich jetzt auch der Pensionär nennt. Für diese Zeit wünsche ich viel Freude einen guten Start und uns weiter so viele und gelungene Panos auf dieser Plattform.

Aufnahmedaten.
Canon EOS 50 D
Tamron 18-270 VC
1/400
f.10.0
manuelle Einstellung
ISO 200
18 mm
5 Normalaufnahmen mit Panoramastudio 2pro gestitcht
08.08. 2011 9.04 Uhr auf dem Weg zur Schwarzbergalm
selbst gemessene Koordinaten
7.95401
46.03884

Beim Besuch des Mattmarkstausees ist man sowohl in Richtung Ofental als auch in Richtung Schwarzbergalm aus unserer Erfahrung der letzten 15 Jahre sehr schnell ziemlich allein mit den rauen Bergen und herrlichen Alpenpflanzen und ich werde für botanisch interessierte hier noch eine Standortübersicht einiger schöner Arten Raritäten geben.Bei der Seeumrundung und in Richtung Monte Moropaß über den Tälliboden ist dagegen so ab 9 Uhr immer wesentlich mehr Betrieb so das man gegen 7 Uhr dort ankommen sollte.
Bei jedem Besuch bewundere ich aber auch die ingenieurtechnische Meisterleistung dieses imposanten Bauwerkes und denke dabei aber auch an die Opfer, die dieser Bau gekostet hat.
So gab es bei enem verheerenden Gletscherabstutz des Allalingletschers besonders unter den Gastarbeitern im nordwestlichen Teil vor der Staumauer viele Opfer zu beklagen und einen Allalingletscherabsturtz haben wir vor einer Reihe von Jahren in SaasFee auch miterlebt, der aber zum Glück keine Opfer gefordert hatte.

Standorte einiger alpiner Pflanzen für botanisch interessierte und einem Europa und einem Weltrekord !!

etwa 20 bis 30 Meter unterhalb des Aufnahmestandortes im steilen Grasland mit Blockgestein
Lilium Martagon (Türkenbund), Aster alpinus (Alpenaster), Leontopodium alpinum (Edelweis), oder auch Nigritella nigra (Schwarzes Kohlröschen ,eine Orchidee)
All diese genannten stehen auf Kalk, benötigen also eine Bodenreaktion mit pH Wert über 7 gedeiehen aber auch im schwach saueren Bereich.
Steigt man zur Schwarzbergalm begleiten einen Campanulla scheuzeri (Scheuzers Glockenblume) aber auch Epilobium fleischeri (Fleischers Weidenröschen) und vieles andere mehr.
Am Beginn der Moräne ,auf der man bis zum Schwarzberggletscher marschieren Kann, stehen an einem Hang mit südlicher Exposition viele Gentiana verna (Frühlingsenzian)und im unteren Bereich neben der Möräne größere Bestände von Senecio incanus (Graues Kreuzkraut) das im 2000-3000er Bereich häufiger vorkommt und auch in meinem Gartenalpinum auf 150 m Mehreshöhe dieses Jahr schön geblüht hat. Während Senecio incanus auf kristallinem Boden (sauer) vorkommt sind auch dort größeren Bestände von Silene acaulis (Stängelloses Leimkraut) kalkliebend.
Gerade im Wallis gibt es auf engstem Raum bedeutsame Unterschiede in der Boden und Gesteinssruktur.
Geht man über die Moröne weiter nach oben findet man im Bereich von 2600 m sehr schönen Ranunculus glacialis (Gletscherhahnenfuß), was für diese Rarität sehr "weit unten" ist
Bis zu diesem Sommer war das Finsteraarhorn berühmt weil dort im Bereich von über 4100 m Ranunculus glacialis als Höhenrekordler galt aber jetzt ist alles anders!!!
Auf 4505 m rund 40 Meter unter dem Domgipfel hat der Schweizer Botaniker Christian Körner üppig blühende Kissen von Saxifraga oppositifolia (Gegenblättriger Steinbrech) gefunden und damit einen zweifachen Rekord dokumentiert. Zum einen der höchste dokumentierte Standort einer Blütenpflanze in Europa und zum anderen ist der Standort vermutlich sogar der kälteste Standort der Welt, an dem eine Blütenpflanze gefunden wurde.
(Quelle "Gletscherpost Nummer 8 August September 2011) SaasFee Saas Tal)
Noch weiter oben direkt unter dem Schwarzberggletscher habe ich vor Jahren Gentiana brachyphla (Kurzblättriger Enzian) und die sehr seltene Campanula cenisia (Mont Cenis Glockenblume) auf einer offensichtlich kleinen "Kalkinsel" gefunden.
Sehr interessant ist auch am Ostufer des Mattmarkstausees der Aufstieg in Richtung Ofental.
Dort findet man auf Urgestein (sauer) zunächst Arnica montana (Arnika) und Gentiana purpurea (Purpurenzian), ein im Flachland fast unmöglich zu haltender schöner Großenzian .
Später kommen dann absolute Walliser Raritäten mit Senecio halleri (früher S. uniflorus) das nur zwischen Simplon und Zermatt vorkommende Einköpfige Kreuzkraut. Biegt man nicht in das Ofental ab sondern steigt wieder in Richtung östliches Seeufer ab gelangt man schließlich zu meinen Lieblingsblumen, der Campanula excisa (Eingeschnittene oder ausgeschnitene Glockenblume) auch im Wallis endemisch. (Nach Ihr habe ich auch meine e-mail Adresse benannt und es hieß, wie von mir spekuliert noch keiner so ( lach)
Mit diesen Bsp. möchte ich den kleinen Standort Excurs beenden und keine Angst das war eine einmalige "Botanische Auslassung"
und auch an die Adresse von Fredy gerichtet, falls er mal wieder ein Alpenblumenpano machen will. Ein traumhaftes Narzissenfeld gibt es da ja schon.

Anmerkung in eigner Sache:
Wegen bevorstehendem Umzug innerhalb des Ortes gab es leider eine kleine Pause und wird bis November noch weitere geben




Kommentare

Servus Velten
dein Bild gefällt mir sehr gut, deine Beschreibung ist wie immer detailreich und macht Lust, alles mit eigenen Augen zu sehen.
Kannst du bitte noch die Längen /Breitenangabe tauschen; deine Verortung führt einen (wie bei anderen auch) nach Somalia.
Dem Fredy natürlich einen herzlichen Glückwunsch zu seinem Wiegelfest.
Herzlichst Christoph
10.09.2011 17:29 , Christoph Seger
Endlich kommt das Geburtstagsgrußpanorama für Fredy 
Ich wollte gerade bei Dir anrufen und mich erkundigen, was los ist, denn mein Geburtstags-Rätsel steht schon seit heute Mittag in der fc http://www.fotocommunity.de/pc/pc/display/25741093.
Dieses Panorama vom Mattmarkstausee gefällt mir sehr gut, besser als das von der Staumauer.
Deinen langen Exkurs über die Alpenpflanzen habe ich mit Interesse gelesen. Da wir auch schon mehrmals dort waren, kann ich vieles bestätigen. Dieses Jahr habe ich vor allem ein schönes Exemplar von Hallers Kreuzkraut gefunden, das nach neuesten Untersuchungen ebenso wie Himmelsherold auf Gipfeln inmitten der Gletscher die Eiszeit überlebt hat http://www.fotocommunity.de/pc/pc/display/25479807. Leider habe ich aber keine Excisa gefunden http://www.fotocommunity.de/pc/pc/display/25514833.
10.09.2011 18:21 , Heinz Höra
Fantastisch Velten... 
... bin beeindruckt von deinen botanischen Kenntnissen und von deinem ebenso sehr schönen Panorama.

L.G. v.
Gerhard.
11.09.2011 12:53 , Gerhard Eidenberger
Hallo Velten 
Sehr schönes Panorama,mit sehr grosszügiger Beschriftung
12.09.2011 06:16 , Thomas Janeck
Bin gerührt, Velten... 
...über soviel Aufmerksamkeit,
die du mir mit diesem wunderschönen Mattmark-Pano bereitest!
Wîe du ja weisst, kam ich dieses Jahr wegen meiner Pensionierung gar nicht mehr dazu,
den obligaten Wallisurlaub einzuschalten;
umso mehr freue ich mich am Blick und der feinen Botanikstunde zu diesem auch von mir sehr geschätzten Gebiet, wo ich vor vielen Jahren beim Abstieg vom Allalingletscher das erste mal bewusst die vielen Edelweiss wahrgenommen und lieben gelernt habe!
Auch das Ofental ist mir in bester Erinnerung - einmal vom Abstieg vom Joderhorn und noch zuvor vom Aufstieg zur damals ganz im Nebel gehüllten und nicht leicht zu findenden Jazzilücke und via Antronapass zurück durchs endlose Furggtäli nach Saas Almagell.
Sei herzlich gegrüsst von Fredy
12.09.2011 14:31 , Fredy Haubenschmid
Ich habe diesen Stausee nie gesehen. Danke für die schöne Präsentation. LG. Bruno.
12.09.2011 19:42 , Bruno Schlenker
Karte - Koordinaten 
Bitte!
Es müsste doch möglich sein die Koordinaten korrekt einzugeben.
Vermutlich sind Längen- und Breitengrad vertauscht.
Beim Klick auf die Karte landet man nämlich südlich vom Golf von Aden.
Gruss von Walter
11.07.2013 10:26 , Walter Huber

Kommentar schreiben


Velten Feurich

Weitere Panoramen

... in der Umgebung  
... aus den Top 100