Ein verhexter Tag   182945
vorheriges Panorama
nächstes Panorama
Details / LegendeDetails / Legende Marker ein / ausMarker ein / aus Übersicht ein / ausÜbersicht ein / aus   
 Durchlauf:   zum ersten Punkt zum vorherigen Punkt Durchlauf abbrechen
Durchlauf starten
Durchlauf anhalten
zum nächsten Punkt zum letzten Punkt
  verkleinern
 

Legende

1 Marcheisenspitze
2 Malgrubenspitze
3 Hoadl
4 Pleisen
5 Peiderspitze
6 Flaurlinger Rosskogel
7 Weißenstein
8 Hocheder
9 Schafmarebenkogel
10 Grünstein
11 Westliche Griesspitze
12 Östliche Griesspitze
13 Mitterspitze
14 Hochplattig
15 Hochwand
16 Hohe Munde
17 Zugspitze
18 Meine Spur (Schneeschuhe)
19 Hochwanner
20 Fußgängerspur
21 Oberreintalschrofen
22 Leutascher 3-Tor
23 Öfelekopf
24 Reither Spitze
25 Freiungenspitzen
26 Kuhljochspitze
27 Erlspitze
28 Großer Solstein
29 Kleiner Solstein
30 Hohe Warte
31 Hintere Brandjochspitze
32 Vordere Brandjochspitze

Details

Aufnahmestandort: ungefähr 50 hm oberhalb der Birgitzer Alm (1850 m)      Fotografiert von: Hans Diter
Gebiet: Stubaier Alpen      Datum: 19.04.2012
Der ein oder andere wird sich vielleicht denken: „ Jetzt spinnt der Hans komplett“ ;-) (Ok wenn überhaupt dann nur ein bisschen :-))). Der redet von Hexerei?? Die gibt es doch gar nicht… aber glaubt mir wenn ihr den kompletten Bericht gelesen habt, werdet auch ihr daran glauben… so viel Pech an einem Tag kann man auf natürliche weise gar nicht haben… ;-)

Aber erst einmal alles schön der Reihe nach.

Geplant war eine Tour ins Eppzirler Tal im Karwendel. Wie vorgenommen erreichte ich gegen 6:30 Uhr den Parkplatz beim Gießenbacher Bahnhof. Dort angekommen sah ich schon lauter Baufahrzeuge stehen…noch dachte ich mir aber nichts dabei.

Mein zweiter Blick fiel dann aber auf das dort angebrachte Schild mit folgender Aufschrift: „Bauarbeiten an der Wasserversorgung, befahren und betreten des Weges verboten“. Na toll der einzige Weg der mich in das Tal bringen sollte ist gesperrt.

Naja kurz nachgedacht und ein Alternativziel überlegt. Da fiel mir der Solstein (der sich ebenfalls im Karwendel befindet) ein. Gut wieder ins Auto gestiegen und weiter ging die Fahrt. Vorbei an Seefeld bis zum Beginn des Zirler Berges. Dort angekommen sah ich schon von weiten den LKW der mit 20 km/h talwärts kroch (mehr ist auf dieser Strecke für LKWs nicht erlaubt). Geduldig fuhr ich hinter ihm her, was ungefähr eine Ewigkeit dauerte.

Unten angekommen verließ ich dann die Bundesstraße um auf das steile Begsträßchen (400 hm auf 3,5 km Strecke) nach Hochzirl zu kommen. Trotz eingelegtem 1. Gang wollten mich die 60 Pferdechen unter der Haube nicht so recht hochziehen. Vorbei am Bahnhof und Krankenhaus von Hochzirl erreichte ich nach einer gefühlten Ewigkeit den Parkplatz von dem es zum Solstein gehen sollte.

Dort angekommen wurde mein Blick sofort von einem großen Schild angezogen. Mir schwante nichts Gutes… Diesmal trug es die Aufschrift „Achtung Forstarbeiten, befahren und betreten des Weges verboten“. Das konnte jetzt nicht wahr sein!!! Der Weg zum Solstein(haus) ist auch noch gesperrt.

Langsam aber sicher verging sogar mir dann die Lust... Jetzt stand ich schon wieder da und wusste nicht so recht wo hin. Nachdem ich jetzt auch nicht wieder heimfahren wollte, strengte ich meine Gehirnzellen noch einmal an. Nach langem überlegen viel mir ein dass ich mal gehört hatte dass man von der „Axamer Lizum“ (Skigebiet im Stubai) auf die Nockspitze gehen kann… Also gut, probiere ich da mal mein Glück.

Also fuhr ich die Bergstraße wieder runter (auch diesmal dank regen Gegenverkehrs eine Herausforderung :-)) und bog auf die Straße zum Skigebiet.

Nachdem ich nun endlich den Parkplatz zur Nockspitze erreicht hatte konnte es losgehen. Schneeschuhe angeschnallt, vorbei an der Birgitzer Alm zum Birgitzköpflhaus. Während des Aufstieges zur Alm herrschte prächtiges Winterwetter… nur die Nebelschwaden die aus dem Inntal hochzogen machten mir Sorgen. Angekommen am Haus nahm das Chaos dann wieder seinen Lauf…

Nach den erneuten Schneefällen waren alle alten Spuren zugeschneit. Bei sonnigen Verhältnissen wäre dass ja kein Problem gewesen. Da hätte ich mich schon irgendwie zum Gipfel durgeschlagen. Inzwischen waren aber die erwähnten Nebelschwaden zu mir hochgezogen und man sah nur noch wenige Meter weit - somit orientieren unmöglich. An diesem Punkt entschied ich mich dann schweren Herzens die Tour zu beenden und zurück ins Tal zu gehen…

PS: Das Pech verfolgte mich dann sogar noch auf der Heimfahrt. Ich hatte am Zirler Berg wieder LKWs vor mir – es waren gleich drei. Diesmal ging es mit satten 12-15 km/h bergwärts. Überholen unmöglich + verboten!!

Nun aber zum Panorama.

Das gezeigte Bild entstand beim Aufstieg zum Birgitzköpflhaus auf ca. 1850 m. Hier herrschte noch sonniges (Spät)Winterwetter. Im Wesentlichen zeigt es das Inntal sowie die umliegenden Berge. Ich hoffe ich habe euch das Bild durch meine lange Geschichte nicht verdorben ;-)

Ein paar technische Daten:

Canon Powershot G12,

6-RAW-Querformataufnahmen, freihändig (ab 09:11 Uhr)
ISO 80
1/1000 s
F/5,0
Brennweite: 6 mm (= 28 mm KB)

Kommentare

...es gibt solche Tage, da funktioniert gar nix. Aber das Panoramisieren hast du dennoch bestens hinbekommen. Schönstes Pulver. Bleibt die Frage: Welche Spur ist deine? Das ist doch eine Schneeschuh- und eine Fußgängerspur ???

lG,
Jörg E.
20.04.2012 22:39 , Jörg Engelhardt
Danke! Genau die linke Spur ist meine (Schneeschuhspur). Die rechte Spur ist von einem Fußgänger der mir kurz vor dem Panostandort von oben entgegenkam... Hab die Spuren auch noch im Panorama beschriftet. Lg Hans
20.04.2012 22:54 , Hans Diter
Ein ganz starkes Pano hast Du mitgebracht ! Aber die Adresse auf dem "Zettel" hätte dann wohl nicht mehr gepasst :-) ... VG HJ
20.04.2012 23:26 , Hans-Jürgen Bayer
Ein herrliches Bild ist da entstanden, das hätte ich dem gestrigen Tag gar nicht zugetraut. Es schmerzt ein bisschen, dass du den Gipfel nicht so erreicht hast, denn JA - von der Lizum geht es auf die Nockspitze - fast möchte ich fragen ... wie denn sonst ??

Herzlichst Christoph

PS: Gut, dass du den Solstein gelassen hast, ich denke (zumindest für meinen Geschmack), der und die anderen Gipfel der Nordkette sind noch für Wochen tabu - da ist noch SEHR viel Schnee oben (ab rund 1500 m).
20.04.2012 23:30 , Christoph Seger
Danke: 
@ Hans-Jürgen: Wohl war. Diesmal hatte ich sogar ein Zettel geschrieben und ihn meinen Eltern gegeben...

@ Christoph: Da hast du wohl recht. Im Karwendel liegt schon noch ordentlich Schnee. Als ich den Solstein gesehen habe, war ich auch ganz froh dass ich da nicht gelandet bin..

Ich war ja im letzten Jahr schon mal auf der Nockspitze. Da bin ich bei der Talstation der Muttereralmbahn (bei der Ortschaft Mutters- kennst du aber wahrscheinlich eh ;-)) losgeganen. Gestern bin ich am Parkplatz Birgitzer Alm (bei der Rechtskehre oberhalb vom Gasthof Adelshof unweit der "Axamer Lizum") losgeganen...

Lg Hans
20.04.2012 23:44 , Hans Diter
Servus Hans 
Vom Parkplatz der Seilbahnen aus ist man recht rasch oben - der Skitrasse entlang zur Hütte und dann einfach Richtung Süden dem Trampelpfad entlang, der allerdings jetzt noch ziemlich unter dem Schnee liegt. Ich bin schon gespannt, was morgen so los sein wird, es ist perfektes Tourenwetter. Der von dir eingeschlagene Weg ist aber auch wirklich sehr schön; üblicherweise hat es um diese Jahreszeit dort unzählige Krokusse.
20.04.2012 23:56 , Christoph Seger
So ein schönes Panoramabild - und die Geschichte war sehr spannend.
21.04.2012 00:03 , Heinz Höra
Servus Christoph, 
bis zum Haus war die Wegfindung kein Problem. Aber dann stand ich halt da. Ein Wegweiser zeigte nach rechts (Umweg) einer nach links. Hätte ich den rechten gewählt hätte ich ein steiles Kar (in dem einige frische Schneeabgänge zu sehen waren) queren müssen und der rechte (der mich wohl durch die Lawienenverbauungen hätt leiten soll war ungespurt. Durch die ständig schlechter werdenten Sichtverhältnisse waren mir beide Optionen zu riskant.

Beim Abstieg hatt es dann immer mal wieder etwas aufgezogen und ich konnte noch einige Fotoserien schießen... die ich nach und nach hier präsentieren werde. Ja Morgen (bzw. Heute :-)) wird bestimmt ein toller Tourentag. Ich bleibe aber diesmal zuhause :-) Lg
21.04.2012 00:10 , Hans Diter
Du wirst diesen Weg sicher nochmals machen. Was auf jeden Fall sicher ist - ein BESSERES Pano von deinem gewählten Standort aus wird kaum einer zusammenbringen. Diesen Hang dermaßen unverspurt für sich zu haben - UNGLAUBLICH !!
21.04.2012 00:17 , Christoph Seger
@ Christoph: 
Ja auf diesem Weg möchte ich schon mal zum Gipfel gehen. Ist eigentlich eine perfekte "Sonnenaufgangtour"... Die Strecke ist nicht zu lang und die Aussicht ist sowieso fantastisch- das Ganze sollte dann aber schneefrei sein. Lg Hans
21.04.2012 00:33 , Hans Diter
Kenne das auch Hans, es gibt manchmal Tage wo einfach nichts funktioniert und man nicht weiß wo der "Hund" begraben liegt. Deine Geschichte hat mir sehr gut gefallen und dein Pano ebenfalls. Hochwinter Ende April :-((

Liebe Grüsse
Gerhard.
21.04.2012 13:26 , Gerhard Eidenberger
Na sag mal, bei dem Pano waren aber auch ein paar fabelhafte Minuten dabei!
21.04.2012 14:25 , Uta Philipp
@ Uta: Aber ja doch! Das kam jetzt vielleicht ein bisschen negativ rüber. Es gab schon einige Momente mit toller Stimmung... der Gipfel wäre natürlich das krönende Finale gewesen ;-) Summa Summarum hat sich das Ganze aber schon gelohnt und Spaß gemacht. Lg
21.04.2012 17:22 , Hans Diter
Hallo Hans,
mit deiner Geschichte und deinem Pano habe ich mich gerne beschäftigt. Das Pano ist sehr schön anzuschauen, und die Geschichte - so schön persönlich. So macht A-P Spaß

LG Hans
22.04.2012 07:16 , Johann Ilmberger
Tut mir leid, das du nicht hochgekommen bist. Aber sei lieber froh, das du bei diesem Pechtag wieder gut nach hause gekommen bist:D. Das Panorama lässt zumindestens nichts von dem allem erahnen.
23.04.2012 22:29 , Adri Schmidt
Danke für die Kommentare und Bewertungen. Freut mich das euch das Pano sowie mein Bericht gefallen hat!! Liebe Grüße Hans
25.04.2012 18:01 , Hans Diter
Tolles Panorama und interessante Geschichte, wer weiß wofür das alles gut war?

LG, Toni
28.04.2012 08:44 , Anton Theurezbacher
Erst kein Glück und dann kam auch noch Pech hinzu. Trotzdem hast Du noch was sehr schönes mitgebracht. LG Robert
06.05.2012 16:16 , Robert Viehl

Kommentar schreiben


Hans Diter

Weitere Panoramen

... in der Umgebung  
... aus den Top 100