Kletterausflug ins Zillertal   22083
vorheriges Panorama
nächstes Panorama
Himmelsrichtungen ein / ausHimmelsrichtungen ein / aus
Details / LegendeDetails / Legende Marker ein / ausMarker ein / aus Übersicht ein / ausÜbersicht ein / aus   
 Durchlauf:   zum ersten Punkt zum vorherigen Punkt Durchlauf abbrechen
Durchlauf starten
Durchlauf anhalten
zum nächsten Punkt zum letzten Punkt
  verkleinern
 

Legende

1 Großer Greiner 3201m
2 Ochsner 3107m
3 Olperer 3476m
4 Gefrorene-Wand-Spitze 3288m
5 Hoher Riffler 3231m
6 Gunggl
7 Karwendel
8 Rastkogel 2762m
9 Rofan
10 Dristner 2767m
11 Kitzbüheler Alpen
12 Floitenturm 2805m
13 Ahornspitze 2973m
14 Roßwandspitze 3157m
15 Gigalitz 3001m
16 Floitengrund 1570m

Details

Aufnahmestandort: Zsigmondyspitze (3089 m)      Fotografiert von: Andre Frick
Gebiet: Zillertaler Alpen      Datum: 06.07.2014 10:31
Die erste Bergtour im Sommer 2014 fürhte uns an einem regnerischen Wochenende ins Zillertal. Ziel war der wohl formschönste Kletterberg der Gegend; die Zsigmondyspitze.

Vom Einstieg bis zum Gipfel benötigt man ca. 1,5 Std. mit der Wahlmöglichkeit verschiedener Varianten von Schwierigkeit II bis V.

Besonders eindrücklich während des Aufstiegs sind zudem die Tiefblicke in den Floitengrund...

Kommentare

Schöne Gegend!
14.05.2015 23:27 , Johannes Ha
Ein großes Stück alpinistische Geschichte verbirgt sich hinter oder vielmehr an diesem kleinen verflixten Berg. Er konnte erst circa 20-30 Jahre nach der Ersteigung der anderen wichtigen Zillertaler Gipfel erreicht werden (1879). Auch in E. Richters "Erschließung der Ostalpen" (1893) ist ein ausführlicher Bericht über die Erstersteigung durch die Gebrüder Zsigmondy gegeben. Hieraus geht hervor, dass die beiden vom Einstieg bis zum Gipfel des "unersteigbaren" Feldkopfes (nur 200Hm) mehr als 9 Stunden benötigten. Zudem war man genötigt, die Nacht am Berg zu verbringen: "In einer engen Nische zusammengekauert, unmittelbar über dem Steilen Absturz zum Gletscher, mussten die beiden Brüder die Nacht verbringen. Dabei war der Raum so beschränkt, dass der Eine auf den Knieen des Anderen zu sitzen genöthigt war. Erst um 4U. morgens konnten sie am nächsten Tage den grausigen Lagerplatz verlassen." (Richter 1893 / 3, S. 57.)

Ein Exempel des Alpinismus des 19. Jhdts. - und sicherlich erwähnenswert, wenn man überlegt, mit welchen Mitteln wir heutzutage am Berg unterwegs sind... Gruss, Felix
15.05.2015 19:11 , Felix Gadomski

Kommentar schreiben


Andre Frick

Weitere Panoramen

... in der Umgebung  
... aus den Top 100