4000er-Parade vom Lagginhorn bis zum Mont Blanc   102098
vorheriges Panorama
nächstes Panorama
Details / LegendeDetails / Legende Marker ein / ausMarker ein / aus Übersicht ein / ausÜbersicht ein / aus   
 Durchlauf:   zum ersten Punkt zum vorherigen Punkt Durchlauf abbrechen
Durchlauf starten
Durchlauf anhalten
zum nächsten Punkt zum letzten Punkt
  verkleinern
 

Legende

1 Lagginhorn 4010m
2 Weissmies 4023m
3 Lenzspitze 4294m
4 Nadelhorn 4327m
5 Stecknadelhorn 4241m
6 Hohberghorn 4219m
7 Dom 4545m
8 Dürrenhorn 4035m
9 Täschhorn 4490m
10 Signalkuppe 4554m
11 Nordend 4609m
12 Dufourspitze 4634m
13 Liskamm E 4527m
14 Liskamm W 4477m
15 Castor 4228m
16 Pollux 4092m
17 Roccia Nera 4075m
18 Breithorn E-Zwilling 4106m
19 Breithorn W-Zwilling 44141m
20 Breithorn Mittelgipfel 4159m
21 Weisshorn 4506m
22 Bishorn 4159m
23 Gr. Gendarme 4331m
24 Zinalrothorn 4221m
25 Matterhorn 4478m
26 Oberrgabelhorn 4063m
27 Dent d'Hérens 4271m
28 Dent Blanche 4357m
29 Grd. Combin de la Ts. 4141m
30 Grand Combin de Gr. 4314m
31 Grand Combin de V. 4184m
32 Grandes Jorasses 4208m
33 Aig. de Rochefort 4001m
34 Dent du Géant 4013m
35 Aig. Blanche de Peuterey 4112m
36 Mont Blanc du Courmayeur 4748m
37 Mont Blanc 4807m
38 Mont Maudit 4485m
39 Les Droites 4000m
40 Dôme de Goûter 4304m
41 Aig. du Jardin 4035m
42 Gde. Rocheuse 4102m
43 Aig. Verte 4122m

Details

Aufnahmestandort: zwischen Lötschbergpass und Petersgrat      Fotografiert von: Fredy Haubenschmid
Gebiet: Berner Alpen      Datum: vor 2000
Dieses Pano mit für mich hohem Erinnerungswert konnte ich aus 7 gescannten Analog-Aufnahmen in s/w realisieren, die mir zur Verfügung gestellt wurden.
Zu den Kamera-Einstellungen kann ich leider keine Angaben machen
und vom Aufnahmestandort weiss ich auch nur,
dass sie aus gut 3000m Höhe von der angegebenen Region stammen!
(Das Vorgängerpano, das nur bis zum Grand Cornier ging,
habe ich zu Gunsten dieses umfassenderen mit über 30 4000ern beschrifteten wieder gelöscht!)

Kommentare

Datum vor 2000? 
Es fällt mir etwas schwer zu glauben, dass das Pano bereits vor 2000 aufgenommen worden sein soll, wenn ich mir den Turtmanngletscher ansehe. Ich würde eher auf 2007 oder später tippen. Das ändert natürlich an der Pracht der hier wiedergegebenen Berge nichts.
17.05.2015 17:48 , Matthias Knapp
@Matthias 
Beim Aufnahmedatum bin ich mir ebenfalls nicht sicher, habe nur auf Grund der Analog-Aufnahmen,
die ich digitalisiert habe, auf jenen Zeitraum getippt!
Aber es soll ja immer noch eingefleischte Analogfotografen geben,
welche locker über die Milleniumsgrenze hinaus ihrem Hobby frönen...
lg Fredy
17.05.2015 22:10 , Fredy Haubenschmid
Es bleibt ein Spitzen-Pano. Schade dass die Wertungen nun aus-bleiben.
18.05.2015 20:50 , Christoph Seger
Das Fletschhorn ist dem Lagginhorn vorgelagert und ist deutlich zu erkennen, sogar der Verbindungsgrat zum Lagginhorn ist zu erkennen.
Wie von mir schon beim Vorgänger Panorama angemerkt ( jetzt gelöscht) ist es ein beeindruckendes Panorama welches u.a. die höchsten Schweizer Berge zeigt.
Die Verortung des Standpunktes wäre das Hockenhorn bzw. in unmittelbaren Nähe desselbigen.
Allgemein ist meine Erfahrung in dieser Region, dass sich über dem Rhonetal meist eine Dunstschicht bildet die es schwer macht so ein ausgedehntes Panorama ohne Qualitätsverlust in der Belichtungskonsistenz anzufertigen.
Schwarz Weiß Konvertierung ist eine der Möglichkeiten dies abzumildern.
Ich glaub dass es eine gehörige Portion Glück benötigt, eine geeignete Wettersituation vorzufinden, die ein so ausgedehntes Panorama, vom Fletschhorn bis zum Mont Blanc, qualitativ hochwertig, in Farbe zu erstellen.
Würde mich ebenfalls freuen über eine Wiederholung des Panoramas in Farbe.
Die Wahl des Standpunktes und nicht zu vergessen die Wahl der Brennweite ist bei diesem Panorama erstklassig .
Es fordert förmlich auf dies zu wiederholen, obgleich ich befürchte dass das Ergebnis in Farbe, durch die spezifischen Gegebenheiten, Dunstschicht, Sonnenstand und Jahreszeit mit Bedacht gewählt werden muß.
19.05.2015 10:07 , Dietmar Klein
Was für ein gewaltiges Panorama. Kaum zu GLAUBEN das dies um 2000 entstanden sein soll. Eine gewaltige Schärfe und klare Luft, die leider oft durch den Dunst eingeschränkt ist. In der TAT sieht man links noch das Fletschhorn 3996m und den Verbindungsgrat der eine tolle Überschreitung darstellt.
Links unter der Lenzspitze ist noch das unscheinbar wirkende Ulrichshorn und daneben das Balfrinhorn zu erkennen.
LG
19.05.2015 11:10 , Ralf Neuland
Gut Fredy, dass du dich entschlossen hast das Panorama zu ergänzen. Immerhin ist es jetzt um 50% angewachsen und bietet einen aufregenden Blick über einen wichtigen Teil der Westalpen. LG. Bruno.
19.05.2015 16:23 , Bruno Schlenker
Gut gemacht, das Panorama aus den S/W-Scans - und mit dem französich-italienischen Teil der Alpen noch besser. Dort habe ich noch 6 Viertausender beschriftet. Wenn die Auflösung größer wäre, könnte man dort noch einige hinzufügen, u.a. die 4 Spitzen des (oder der?) Grandes Jorasses. Die Aufnahmen scheinen tatsächlich auf dem Hockenhorn, wie Dietmar schon geschrieben hat, gemacht worden sein.
Vom für Normalwanderer leicht erreichbaren Eggishorn hat man eine vergleichbare Aussicht. Dieses S/W-Panorama ist eine Anregung für mich, die Dia-Scans meines Eggishorn-Panoramas Nr. 1670 in S/W zu konvertieren und daraus ein Panorama mit max. möglicher Auflösung zu machen.
20.05.2015 11:46 , Heinz Höra
Womit wir unterdessen... 
...mit vereinter Hilfe bei 43 4000ern angelangt sind!
Ich habe inzwischen auch den Titel geändert, daher bitte nur 4000er beschriften...
lg Fredy
20.05.2015 11:57 , Fredy Haubenschmid
toll!
21.05.2015 09:32 , Uta Philipp
Hockenhorn als Standort passt. Tolle Arbeit wobei mich die Qualität nicht wundert, sofern man einen guten Scanner verwendet. Analoge Fotos, vor allem Negative und Dias bieten immer noch ein Detailreichtum und Schärfe (und sogar bessere Farbtiefe), die bei den hier verwendeten Auflösungen locker mithalten kann - und häufig noch weit darüber!
Lg Winfried
22.05.2015 13:18 , Winfried Borlinghaus

Kommentar schreiben


Fredy Haubenschmid

Weitere Panoramen

... aus den Top 100