Die Sonne sinkt, es wird einsamer ...   162202
vorheriges Panorama
nächstes Panorama
 
Details / LegendeDetails / Legende Marker ein / ausMarker ein / aus Übersicht ein / ausÜbersicht ein / aus   
 Durchlauf:   zum ersten Punkt zum vorherigen Punkt Durchlauf abbrechen
Durchlauf starten
Durchlauf anhalten
zum nächsten Punkt zum letzten Punkt
  verkleinern
 

Legende

1 JE
2 HJB missing

Details

Aufnahmestandort: Jochberg      Fotografiert von: Christoph Seger
Gebiet: Bayerische Voralpen      Datum: 2014-04-22
... selbst die Fotographen sind nicht mehr alle an den Gerätschaften anzutreffen. Geschweige denn die Paragleiter aus Kochel, die haben bei 5-6 Bft Nordwind den Rückweg nach Kochel wieder erdgebunden angetreten. Auch die junge Bande in sommerlichem Gewande drückt sich nicht mehr um das Gipfelkreuz herum.

Rätsel ist das Bild natürlich keines, wer sich wundert warum ich so "bunt" unterwegs bin - Lightroom ist nun in meinem Besitz. Das aufhübschen von Bildern ist da eine Leichtigkeit ....

Technisches:
D800, 24 mm
HF RAWs / NP Stativ
Lightroom, PTGui, Gimp (Skalieren), Lightroom, Gimp (Schärfen) / Umwandeln in JPG.

Beschriftung / Uhrzeit / Verortung ... am Abend !!

Kommentare

Schönes Motiv, der Sonnenuntergang
22.06.2015 11:36 , Thomas Janeck
**** 
:-)

Grüße,
J
22.06.2015 12:23 , Jörg Engelhardt
Ja, eine von Dir nicht gewohnte Farbigkeit. - Wunderschön!!

LG Björn
22.06.2015 14:56 , Müller Björn
des kann scho was... mir gefällt es jedenfalls. LG, Michi
22.06.2015 21:10 , Michael Strasser
Schöne Krokuse im Vordergrund. Insgesamt dürfte es für meinen Geschmack ruhig etwas weniger bunt sein.
VG Manfred
23.06.2015 21:47 , Manfred Hainz
Prächtige Stimmung mit schönen Farben.
Einzig ist ein schmaler Streifen vom Kochelsee im Bereich rechts der Sonne bis zum Himmel der mir etwas dunkel vorkommt. Vielleicht täusche ich mich auch. Könnte vom Stitching sein ??
Aber des tut dem tollen Bild nichts

LG
24.06.2015 10:28 , Ralf Neuland
Ich bedanke mich sehr für das Wohlwollen der Bewertenden und die Kommentare von allen. Ralf hat ganz richtig auf eines der zentralen Mankos der Bild-Serie hingewiesen - die dunklen Flecken. JE hat mir off-line - das will ich hier nicht unerwähnt lassen - eine gute warnende Erklärung geliefert. Dankenswerterweise habe ich offline auch noch Kritik zu diesem Bild bekommen - ich bitte diese zu veröffentlichen.

Warum? Der erste Test mit LR, damit das erste Eintauchen in die wunderbare Welt des Adobe war natürlich ein Schock. Genauso wie anno dazumal wie ich als Kodakchrome 64 Liebhaber zum ersten Mal einen Fuji 100 (um vom Velvia ganz zu schweigen) durch die Kamera gezogen habe. Farben, Farben und nochmals Farben ..... ich bin dem 64er treu geblieben.

Beim LR war für mich sehr erstaunlich, dass in der Basis ("Default") Entwicklung bereits viel mehr "los" ist als bei RawTherapee - das entspricht einfach einem anderen Zugang zu abgelichteten Objekten. Dann noch die große Vielzahl von Reglern - sehr verlockend... besonders für jemanden der sowieso schon an einem i-mac sitzt und sich den Farben hingibt ...

Alle weiteren Gedanken möchte ich Euch überlassen, vielleicht ergibt sich ja eine gute Diskussion !!

Ich warte daher auf die ersten Abwertungen !!!

Herzlichst Christoph
24.06.2015 23:12 , Christoph Seger
Nachdem Du um Veröffentlichung gebeten hast hier mein "Vieraugenkommentar":

Servus Christoph, nachdem die Einschätzung eines Bildes immer sehr subjektiv ist, möchte ich nicht durch ein öffentliches Veto die eventuelle Spitzenbewertung Deines neuen Bildes \"zerschießen\". Am Motiv und Schnitt gibt es eh nichts zu bemängeln. Mir persönlich gefällt aber das Ergebnis Deiner ersten Lightroom-Versuche nicht. Mir ist es mit Lightroom am Anfang ähnlich gegangen, dass man die Möglichkeiten ausschöpfen möchte. Das Ergebnis wirkt dann aber schnell künstlich. Nach meiner Einschätzung ist da oft weniger mehr. Dazu kommen sowohl im Himmel wie beim Vordergrund deutliche Farbübergänge. Ich nehme an, Du hast vor allem mit der Funktion \"Klarheit\" und den tollen Möglichkeiten, helle und dunkle Partien des Bildes unabhängig voneinander steuern zu können, gearbeitet. Beide Dinge sind faszinierend, aber schnell gerät man in die Versuchung, mehr herauszuholen, als die Wirklichkeit hergegeben hat. Nur so als Anregung von jemandem, der Deine Bilder und fast noch mehr Dein Engagement auf dieser Seite schätzt! Herzlichen Gruß Michael
25.06.2015 12:36 , Michael Bodenstedt
Servus Christoph,

ich habe das Lightroom seit kurzem auch am PC drauf, allerdings bin ich weit davon entfernt mit dem Programm richtig umgehen zu können.
Bin hier also auch noch "Lehrling".

Die vielen Farbregler sind tatsächlich verlockend. Hellen/Tiefen/Klarheit, einzelne Farbtöne separat bearbeiten, das find ich schon überragend!

Was dein 1. LR Pano betrifft, mir gefällts schon!
Es ist sehr detailreich, ordentliche Schärfe und Kontrast find ich gut.
Farblich ist es natürlich deutlich "bunter" wie sonst, aber für meinen Geschmack ist es noch nicht übertrieben.
Mich persönlich würde interessieren wie das Pano aussehen würd, wenn es ohne LR machst, also mit dem alten Workflow.

Von mir jetzt auch die 4****.

Grüße, Peter
25.06.2015 18:05 , B. B.
Was für ein schöner Abend...

Zur LR Diskussion: Beim meiner Olympus (und auch bei der alten G10) ist die Default Entwicklung eher dezent, und ich kann die RAWs zaghaft auffrischen - bei Tiefen/Lichter kann ich kräftig zulangen, bevor es künstlich aussieht. Aber da bieten wohl die RAWs jeder Kamera eine andere Ausgangsbasis.

Wähernd mir die Ergebnisse Deines alten Workflows oft etwas zu flau waren (Achtung: Persönlicher Geschmack!!), freue ich mich über die kräftigere Ausarbeitung hier. Schliesse mich aber Michael an, daß es bei dem einen oder anderen Regler des Guten zuviel ist. Vielleicht sind wir aber auch alle überkritisch - so ein Sonnenuntergangsmotiv ist sicher mit Dynamik, Kontrasten und Farben sehr herausfordernd - lass uns die Diskussion bei einem Pano mit "normalerem" Licht fortführen.

VG Martin
25.06.2015 21:08 , Martin Kraus
Ich war immer sehr froh, hier einen RAW-Therapee-Mitstreiter zu haben, ohne zu glauben, dass dieses Freeware-Programm besser sei als die kommerziellen Marktführer.

Dieses Pano ist farblich nicht so mein Ding, aber ich gebe den Kommentatoren Recht, die sagen, dass ein Sonnenuntergang zu extrem für die Beurteilung eines neuen Segerschen Workflows ist.
26.06.2015 09:50 , Arne Rönsch
Ungewohntes von Dir - der künstlerische Akzent, der das Panorama fast als Gemälde wirken lässt, gefällt mir bei dieser Abendstimmung sehr gut!

Bin auf Deinen neuen Workflow mit LR bei den Tagesaufnahmen gespannt ... Vergleichsmaterial bietet sich bei Deinem unermüdlichen Engagement auf dieser Seite ja genug ;-) ...

Herzliche Grüße
Hans-Jörg
26.06.2015 12:31 , Hans-Jörg Bäuerle
Beim ersten Betrachten des Panos sind mir die deutlichen Übergänge am Himmel aufgefallen. Allerdings muss ich einschränkend sagen, dass ich zurzeit nur meinen Laptop-Bildschirm zur Verfügung habe.
Die künstliche Farbgestaltung sagt mir auch nicht zu. Das betrifft übrigens auch noch andere Teilnehmer, die mit LR arbeiten. Oft zögere ich mit einer Bewertung. Ein Vergleich mit altem Workflow würde ich gerne sehen, zumal das Motiv traumhaft schön ist!
LG Jörg
26.06.2015 13:07 , Jörg Nitz
Liebe Freunde! 
Ich danke Euch allen für die vielen geistreichen Kommentare. Bewusst habe ich mich hier mit einer Antwort zurück gehalten, da es doch besser ist, wenn vorerst einiges an Meinungen zusammenkommt.

Nun möchte ich aber einige der aufgeworfenen Argumente aus meiner Sicht beleuchten.

Warum habe ich das Bild so ausgearbeitet:
Ich wollte Lightroom (LR) einfach einmal ausprobieren. Wie ich den Kommentaren entnehmen kann geht es einigen ähnlich - man ist neugierig und LR sollte doch auch gewisse Vorteile haben.

Was durfte ich beobachten:
Zu meinem SEHR großen Erstaunen aber bei weiterem Nachdenken nicht wirklich verwunderlich gibt die Basis-Ausarbeitung der Bilder mit LR a priori viel, viel "buntere" Bilder als RawTherapee (RT). RT rühmt sich die Originale nur behutsam anzupassen, LR kennt da sprichwörtlich "keinen Genierer". Der gesehenen "Wahrheit" sind die RT "Default" Ausarbeitungen meiner Meinung nach wesentlich näher als die LR Bilder. Die dahinter stehenden Philosophien kann ich nicht beurteilen, doch in der alten Analog Welt war man z.B. mit einem KR64 auch immer der "Farb-Looser" im Vergleich zur Fuji Ware.

Was hat mich nachdenklich gestimmt:
Während man bei RT nur recht behutsam die Anpassungen machen kann, d.h. das Menü verführt nicht zur Farborgie, zieht es einen bei LR geradezu in diese Richtung. Problematisch auch ... es ist recht unklar, was hinter den Algorithmen steht, d.h. die Anpassung des Bildes kann man selbst kaum beurteilen. Das kann aber natürlich auch ein Vorteil sein - flott erreicht man - wie hier zu sehen - eine gewisse Exotik in den Licht- und Farbstimmungen. Auch die Funktion "Klarheit" ist - wie von MB bereits angedeutet - fulminant in ihrer Wirkung .. da tut sich eine neue Dimension auf.

Was habe ich übersehen:
Definitiv das Problem mit der Belichtungsanpassung, welche zu den "Flecken" im Himmel führt. Hier würde ich noch den Workflow adaptieren müssen - falls ich mit LR viel weiter machen werde. Auch bin ich bei der Klarheit wohl zu weit gegangen. Summa summarum ist die Ausarbeitung sicher nicht in der Balance, welche ich mir wünsche.

Wie geht es weiter:
Arne .. ich bleibe beim Entwickeln der Bilder aller Voraussicht RT treu, bei der Endausarbeitung werde ich statt Gimp aber LR immer wieder einsetzen. Zu diesem Bild gibt es sicher bald ein RT Pendant. Abschließend noch zu MKs Bemerkung mit der Blässe: Das hat einen trivialen Grund. Ich habe einen iMac, d.h. zur Zeit KEINEN "regulären" Bildschirm zum Abstimmen der Ausarbeitung auf "konventionelle" Farbabstimmungen. Daher kommen die Bilder bei vielen Kollegen sicher etwas zu blass rüber. Ich versuche das aber zu ändern.

Herzlichst Christoph
27.06.2015 22:36 , Christoph Seger
Lightroom 
Hallo Christoph - bevor Du die Entwicklung mit LR ganz verwirfst: Die "Basis-Ausarbeitung" wird stark bestimmt vom "Profil" im Menü "Kamera-Kalibrierung". Da gibt es verschiedene Kamera-spezifische Profile (so wie an der Kamera selbst für die JPGs einstellbar), und ein "Adobe Standard" (wie immer das definiert ist). Probier die mal durch...die Unterschiede sind enorm! VG Martin
PS: Wenn irgendwer hier erklären kann, was da genau passiert, und wie die Ausarbeitung im "Profil" im Verhältnis zu den anderen Einstellungen steht, würde mich das sehr interessieren...
28.06.2015 09:06 , Martin Kraus
Bin beim Geschmack eher bei Arne, Jörg und Michael! Man muss aufpassen mit LR, auch mit passiert da immermal ein zu tiefer Griff in die Farbpalette!

LG Seb
09.07.2015 22:38 , Sebastian Becher

Kommentar schreiben


Christoph Seger

Weitere Panoramen

... aus den Top 100