Arlbergpass (nochmals)   12156
vorheriges Panorama
nächstes Panorama
Himmelsrichtungen ein / ausHimmelsrichtungen ein / aus
Details / LegendeDetails / Legende Marker ein / ausMarker ein / aus Übersicht ein / ausÜbersicht ein / aus   
 Durchlauf:   zum ersten Punkt zum vorherigen Punkt Durchlauf abbrechen
Durchlauf starten
Durchlauf anhalten
zum nächsten Punkt zum letzten Punkt
  verkleinern
 

Legende

1 Riffle (Gampberggrat) 2698 m
2 Vordere Rendlspitze 2816 m
3 Riffelspitze 2935 m
4 Madaunspitze 2961 m
5 Sesladspitze 2906 m
6 Maienköpfe 1905 m
7 Sattelgrat (?Alpilakopf) 2447 m
8 Kleine Sulzspitze 2741 m
9 Grosse Sulzspitze 2853 m
10 Kuchenspitze HG 3148 m
11 Wirt 2339 m
12 Peischelkopf 2412 m
13 Brunnenkopf 2020 m
14 Wasenspitze (Klösterle) 2665 m
15 Gr. Grubenspitze 2659 m
16 Kl. Grubenspitze 2599 m
17 Flexenspitze 2627 m
18 Rosskopf 2200 m
19 Grosse Grätlisgratspitze 2700 m
20 Hintere Hasenfluh 2544 m
21 Ochsenbodenkopf 2222 m
22 Trittkopf 2720 m
23 Pfannenkopf 2308 m
24 Pazüelfernerspitze 2712 m
25 Valluga 2809 m
26 Vallugagrat (Bahn Stn.) 2646 m
27 Jahnspitze 2660 m
28 Schindlerspitze 2648 m
29 Galzig 2172 m

Details

Aufnahmestandort: Arlbergpass (1813 m)      Fotografiert von: Walter Huber
Gebiet: Lechtaler Alpen      Datum: 6. Juli 2015
ARLBERGPASS

Der Arlberg ist ein verkehrstechnisch wichtiger Pass zwischen den österreichischen Bundesländern Vorarlberg und Tirol. Die Passhöhe selbst liegt vollständig auf Tiroler Gebiet. Mit dem Tourismus am Arlberg hat sich der Begriff auch als Marke für eine Tourismusregion etabliert.

Der Name Arl(berg) lässt sich in verschiedenen Schreibungen bis ins Jahr 1218 zurückverfolgen und leitet sich von den hier sehr zahlreichen Arlenbüschen (Arlen, Bergerlen) ab.

Vom Namen Arlberg leitet sich in der Folge auch der Name des Bundeslandes Vorarlberg ab, welches – aus Sicht des Heiligen Römischen Reiches als auch der Schweizerischen Eidgenossenschaft sowie der Burg der Habsburger – vor dem Arlberg liegt.

Im Arlberggebiet sind aufgrund der Staulage Niederschläge und Starkregen besonders häufig. Nach dem Bregenzerwald ist es eines der niederschlagsreichsten Gebiete Österreichs.

Eigentlich wollte ich ein Sommerpanorama auf der Valluga machen. Was ich aber nicht wusste war die Tatsache dass die betreffenden Bergbahnen Montag und Dienstag Ruhetag haben. Um aber nicht schon wieder vergebens ins Tirol gereist zu sein, machte ich auf dem Pass einen Zwischenhalt. Unweit oberhalb der Strasse hat es einen Vermessungspunkt. Von dort habe ich schon mehrmals versucht Aufnahmen für ein Arlbergpasspanorama in den Kasten zu bringen. An solchen Hitzeztagen sind die in der ferne liegenden Berge zwar «nur» im Dunst erkennbar, aber zur Bestimmung der Ortsnamen der einzelnen Gipfel durchaus brauchbar.
Aufnahmestandort - Höhe / Koordinate:
Arlbergpass 1813 m – 810319 / 223605 (47.129983, 10.211231)
am 06.07.2015 13:57 Uhr mit der SONY - A7 aus 26 HFA
1/400 s, f/11, ISO 200, 41 mm, WB6500.


Kommentare

Ein Panorama mit einem hohen Dokumentationswert. Du hast die Spuren der Zivilisation sehenswert und interessant in die Bergwelt "eingebettet"! LG Hans-Jörg
11.07.2015 13:09 , Hans-Jörg Bäuerle

Kommentar schreiben


Walter Huber

Portfolio

Weitere Panoramen

... in der Umgebung  

Arlberg (0km)

3

Brunnenköpf (0km)

3
... aus den Top 100