Äußere Wetterspitz   4730
vorheriges Panorama
nächstes Panorama
Details / LegendeDetails / Legende Marker ein / ausMarker ein / aus Übersicht ein / ausÜbersicht ein / aus   
 Durchlauf:   zum ersten Punkt zum vorherigen Punkt Durchlauf abbrechen
Durchlauf starten
Durchlauf anhalten
zum nächsten Punkt zum letzten Punkt
  verkleinern
 

Legende

1 Ochsenkogel
2 Große Glättespitz
3 Habicht (= "Suppenhuhn")
4 Höhenweg zur Innsbrucker Hütte
5 Traulalm
6 Parkplatz im Gschnitztal
7 Pflerscher Tribulaun
8 Ostgrat
9 Bremer Hütte
10 Innere Wetterspitz
11 Wilder Freiger
12 Zuckerhütl
13 Nürnberger Hütte
14 Wilde Leck
15 Rofelewand
16 Schrankogel
17 Ruderhofspitze
18 Östliche Seespitze

Details

Aufnahmestandort: Am Gipfel der Äußeren Wetterspitz (3070 m)      Fotografiert von: Michael Bodenstedt
Gebiet: Stubaier Alpen      Datum: 12.08.2018
Vom Parkplatz am Ende der Straße ins Gschnitztal auf dem Hüttenweg zur Bremer Hütte bis zum Steg vor dem Simmingsee. Nun auf schwachen Steigpuren westlich am Simmingsee vorbei zum kleinen Kraftwerk und zum Höhenweg, den wir nordwärts bis zum Sattel im Ostgrat der Äußeren Wetterspitz verfolgten. Am Ostgrat entlang mit einigen Steinmännern markiert in teilweise unterhaltsamer Kraxelei, teilweise mit guten Steigspuren zum obersten Gipfelgrat. Dieser bietet zum Teil ausgesetzte Block- und Plattenkletterei, die uns Spaß gemacht hat. Nach unserem Empfinden etwas schwieriger, als der "Kamin" am Normalweg über den Nordgrat, der ist im Führer mit II bewertet. Durch diesen "Kamin", der fast am Gipfel endet, stiegen wir nach Norden ab bis in eine kleine Scharte, anschließend nach Osten über die Geröllhalde abwärts, bis man weniger schwierig als mühsam nach rechts zum Ostgrat zurück queren kann. Nach Erreichen des Höhenwegs stiegen wir über diesen nach Norden ins weite Traulbachtal ab. Ziemlich bald verließen wir den Höhenweg nach rechts und suchten etwas mühsam eine Route zur Traulalm, denn taugliche Steigspuren finden sich erst unterhalb der Alm. Der Rest des Abstiegs geht dann steil und zügig von statten.
Wir fanden den Aufstieg über den Ostgrat wirklich lohnend; seltsam, dass er im DAV-Führer nicht beschrieben wird. Die dort als Normalweg beschriebene Route über den obersten Nordgrat taugt eher als Abstieg. Kein Gipfelkreuz oder -buch.
24 HF, 12:13 Uhr, 1/500 sec., F/6,3; 35 (52) mm

Kommentare

Gratulation zur Tour und dem glasklaren Pano! Da kann ich bei beidem nicht ganz mithalten - daher schön, dass ich es hier ein bißchen miterleben kann.
13.08.2018 19:16 , Benjamin Vogel
Das Emotionale ist greifbar!
Oder, die dezenten Leute vermitteln machbares!
Ich finde das Bild sehr ausdrucksstark!
13.08.2018 19:22 , Walter Schmidt
sehr schön
steht auch noch auf meiner Liste

lg
ralf
14.08.2018 15:25 , Ralf Neuland
Vor Deiner Umtriebigkeit in den Bergen, dem stets hohen Qualitätsstandard der Panoramen und den feinen Tourenbeschreibungen ziehe ich den Hut - dazu noch Dein erfreulich beständiges Engagement hier mit der feinen Wertschätzung der "Jubilare" ... ein wahrer Bergkamerad "der alten Schule", lieber Michael - danke !!!

Herzlichst
Hans-Jörg
04.09.2018 11:17 , Hans-Jörg Bäuerle

Kommentar schreiben


Michael Bodenstedt

Weitere Panoramen

... in der Umgebung  
... aus den Top 100