Eine Seilbahn zum Feechopf?   7738
vorheriges Panorama
nächstes Panorama
Details / LegendeDetails / Legende Marker ein / ausMarker ein / aus Übersicht ein / ausÜbersicht ein / aus   
 Durchlauf:   zum ersten Punkt zum vorherigen Punkt Durchlauf abbrechen
Durchlauf starten
Durchlauf anhalten
zum nächsten Punkt zum letzten Punkt
  verkleinern
 

Legende

1 Mittel Allalin NO 3390m
2 Mittel Allalin 3458m
3 Felskinn-Seilbahn vor Maste4
4 Allalinhorn 4020m
5 Feegletscher
6 Feechopf
7 Höhencote 3862.2 "Feenase"
8 Grundmoräne des Feegletschers
9 Feegletscher
10 Eisnase des Alphubels
11 Längflue 2867m
12 Alphubel 4206m
13 Pt. 4124m
14 Spielboden 2447m
15 Mischabeljoch 3851m
16 SSE-Grat Täschhorn

Details

Aufnahmestandort: Saas Fee (1800 m)      Fotografiert von: Heinz Höra
Gebiet: Walliser Alpen      Datum: 8 / 2013
In einem Heft der "Gletscherpost" von Saas-Fee aus dem Jahre 2011 bin ich auf einen Artikel gestoßen, der beschreibt, wie sich "Saas-Fee mit einem neuen Bahnprojekt für die Zukunft rüstet". Demnach stimmten eine große Mehrheit der Feer Burger zu, daß die Saas-Fee Bergbahnen AG u. a. auch das Baurecht für eine Seilbahn-Talstation beim Parkhaus P2 erhält. Damit war auch die Zustimmung zur Weiterverfolgung des 100-Millionen-Bahnprojektes Saas-Fee - Spielboden - Längflue - Feejoch verbunden. Wenn das Projekt Saas-Fee - Feejoch realisiert würde, dann wäre die Bergstation auf 3880m etwas höher als die am Klein Matterhorn und damit die höchste in den Alpen. Und wenn der Gipfel des Feechopf mit 3888m Höhe so ausgebaut würde wie der des Klein Matterhorns (3883m), dann wäre das auch der höchste per Seilbahn erreichbare Aussichtspunkt der Alpen. Die Rundsicht von dort würde m. E. auch die vom Klein Matterhorn übertreffen: https://www.udeuschle.de/panoramas/panqueryfull.aspx?mode=newstandard&data=lon%3A7.882464%24%24%24lat%3A46.049292%24%24%24alt%3Aauto%24%24%24altcam%3A10%24%24%24hialt%3Atrue%24%24%24resolution%3A20%24%24%24azimut%3A280%24%24%24sweep%3A360%24%24%24leftbound%3A100%24%24%24rightbound%3A100%24%24%24split%3A60%24%24%24splitnr%3A6%24%24%24tilt%3A8.33333333333333%24%24%24tiltsplit%3Afalse%24%24%24elexagg%3A1.2%24%24%24range%3A300_grid%24%24%24colorcoding%3Afalse%24%24%24colorcodinglimit%3A129%24%24%24title%3AFeechopf%20%24%24%24description%3A%24%24%24email%3A%24%24%24language%3Age%24%24%24screenwidth%3A1280%24%24%24screenheight%3A933.
Aber dazu wird es wohl nicht kommen. Inzwischen ist bei der Saas-Fee - Bergbahnen AG ein amerikanisch-holländischer Hedegefonds-Manager zwar als Großaktionär eingestiegen, aber die Kleinaktionäre haben in einer Generalversammlung den Zukunfts-Plan für das Unternehmen abgelehnt https://www.blick.ch/news/wirtschaft/wie-weiter-bei-den-bergbahnen-von-saas-fee-zurbriggen-droht-mit-ruecktritt-offermann-gibt-nicht-auf-id8252521.html.

4 Querformataufnahmen (Canon EOS 600D, Canon EF-S 18-135 STM @ 69mm, ohne Stativ) gestitcht mit PTGui Pro.

Kommentare

Wahnsinn-Projekt 
Diese "Hedge Fund" Manager haben nichts zu tun mit UNSERE Berge.
NL und US Manager von Saaser Bergbahnen sollte man raten, fern zu bleiben.
Wenn Saaser Bergbahnen noch ein finanzielles Problem darstellen, ist die Entstehung von neuen Sauerei-Projekte unnötig.
07.09.2018 21:34 , Tiziano Allevi
Schöner Bildausschnitt, gute Recherche. Danke, dass du das hier präsentierst und damit für alle in den Mittelpunkt rückst. Wenn man dann mit dem Lesen und einer Recherche startet wird man rasch nachdenklich.

Liebe Grüsse Christoph
08.09.2018 08:23 , Christoph Seger
Nicht alles Machbare... 
...ist auch sinnvoll - zumal Saas Fee bereits eine Verbindung zum Mittelallalin auf 3456m hat - immerhin höher als das Jungfraujoch (3454m), welches ja als höchste Bahnstation Europas vermarktet wird!

Der Feekopf liegt übrigens mehr links von deinem markierten Felskopf (nicht Feekopf!),
schau dir mal das letzte Pano von Danko an (#34522), jenen höchsten Punkt, der gegen NW direkt auf den Gletscher leitet, überschreitet man nämlich bei der Traverse vom Feejoch zum Alphubel via Eisnase!
lg Fredy
08.09.2018 18:35 , Fredy Haubenschmid
Die Investitions- und Finanzplanung der Bergbahnen Saas Fee ist ein ganz spannendes Kapitel. Ich lese das gelegentlich auf alpinforum.com nach. Mit der spektakulären WinterCard (Saisonpass für 222 Fr.) hat man ja die Einnahmen sogar gesteigert. Leider ist der Investitionsstau noch größer. Immerhin gelang der lange überfällige Neubau der Spielbodenbahn. Aber bis die mal zur Längflue oder wie hier thematisiiert noch weiter hinauf verlängert wird, sind wohl noch andere Projekte dran. Also keine kurzfristige Sorge. Und von Zermatter Seite hat man an der Verbindung (darum geht es letztendlich) wohl weder Interesse noch angesichts der letztjährigen Schäden an den Anlagen durch Lawinen und Gletscherschmelze besondere Priorität. VG Martin
08.09.2018 19:22 , Martin Kraus
Danke, Fredy und Martin, für eure Kommentare.
Fredy, diesen so deutlich ausgebildeten Felskopf habe ich immer für den Feechopf gehalten, ohne es genauer nachzuprüfen. Daß er hier so hoch ist, ist dann der stark verkürzten Perspektive geschuldet. Ist Dein "via Eisnase" so zu verstehen, daß dieser Felskopf diesen Namen hat?
PS: Wenn ich im udeuschle-Bild die Koordinaten des Felskopfes, der aber wegen der zu geringen Auflösung der Höhendaten dort nicht als solcher Kopf dargestellt wird, ermittle, dann entsprechen die ziemlich der Höhencote 3862.2 in der 1:25.000er Schweizer Landeskarte, die im Nordgrat des Feechopfes in 300m Abstand eingetragen ist.
09.09.2018 12:37 , Heinz Höra
@Heinz - die "Eisnase" ist der Südostgrat des Alphubels oberhalb des Alphubeljochs, auf Deinem Bild etwa links oberhalb der Längflue. Nicht die Nase, die Du meinst. VG Martin
09.09.2018 14:41 , Martin Kraus
Danke, Martin, für diese Klärung.
Der Felskopf, den ich jahrelang für den Feechopf gehalten habe, ist nach meinen nochmaligen Recherchen der Punkt mit dem Höhencote 3862.2 in der 1:25.000er Schweizer Landerskarte. Da er scheinbar keinen Namen hat, werde ich ihn ab jetzt "Feenase" nennen - und das auch in meinen früheren Panoramen, wo er zu sehen ist, ändern - insbesondere in dem vom Eispavillon am Mittel Allalin, der Nr. 2500.
10.09.2018 18:53 , Heinz Höra

Kommentar schreiben


Heinz Höra

Weitere Panoramen

... in der Umgebung  
... aus den Top 100