Sundowner   3281
vorheriges Panorama
nächstes Panorama
Himmelsrichtungen ein / ausHimmelsrichtungen ein / aus
Details / LegendeDetails / Legende Marker ein / ausMarker ein / aus Übersicht ein / ausÜbersicht ein / aus   
 Durchlauf:   zum ersten Punkt zum vorherigen Punkt Durchlauf abbrechen
Durchlauf starten
Durchlauf anhalten
zum nächsten Punkt zum letzten Punkt
  verkleinern
 

Legende

1 Klaratsberg 1019 m
2 Hochälpele 1463 m
3 Seelekopf 1663 m
4 Brüggelekopf 1182 m
5 Hohenfluhalpkopf 1636 m
6 Auf dem Falken 1564 m
7 Hoher Hädrich 1565 m
8 Rohnenhöhe 1639 m
9 Schneiderkopf 971 m
10 Kojenstein 1300 m
11 Pfänder 1062 m
12 Bodensee 395 m
13 Flüh (Westlucher Imberg) 1391 m
14 Östlicher Imberg 1325 m

Details

Aufnahmestandort: Hochgrat (1834 m)      Fotografiert von: Dietrich Kunze
Gebiet: Allgäuer Alpen      Datum: 08.07.2019
Nach dem Regen zeigten sich solche herrrliche Lichteffekte bei Sonnenuntergang über dem westlichen Ende der Allgäuer Nagelfluhkette. Um so mehr freute ich mich auf schönes und v.a. nicht zu heißes Wetter am nächsten Tag für die Tour über die Gipfel der Nagelfluhkette. Leider drehte das Wetter dann aber mir und dem positiven Wetterbericht eine gewaltige Nase und es blieb dicht bewölkt und neblig mit Ausnahme für die Passage zwischen Gündeleskopf und Buralpkopf. Lediglich die empfindliche Kühle war ein Pluspunkt für die steilen Anstiege zum Rindalphorn, zum Gündeleskopf und zum Sedererstuiben.
So entschied ich mich, knapp einen Kilometer östlich des Stuiben mir die verbleibenden 4,5 km bis zum Mittagberg über Immenstadt zu sparen und durch die Rauhe Schlucht nach Gunzesried Säge abzusteigen. Um den Bock fett zu machen zeigte sich gegen 15:30 Uhr in dem Moment ein Schönwetterhimmel, als ich an der Bushaltestelle in Gunzesried Säge Platz nahm.
Aber im Herbst möchte ich es noch einmal angehen.
Mir waren zwar alle einzelnen Gipfel schon bekannt, aber erst im Zusammenhang und v.a. in der ständigen Abfolge von bis an die 230 Höhenmetern steiler Abstiege und daran anschließender Wiederaufstiege von gut 200 Höhenmetern offenbart sich der gewaltige Charakter diese Kette. Die absolute Höhe von gerade mal 1834 m beim Hochgrat täuscht völlig darüber hinweg.
Zudem wird der Grat und somit der Weg nach dem Gündeleskopf zusehends schmaler und immer wieder ausgesetzt, es müssen immer häufiger kleine Nagelfluhbuckel und -brocken um- oder überkraxelt werden.
Für meine Verhältnisse absolut eine Tour, zu der man "Sie" sagen muss. Das möchte ich noch mal bei besseren Wetter- und Sichtverhältnissen erleben.
Ganz nebenbei entdeckte ich östlich des Hochgrats direkt am Grat ein kleines schwarzes eisernes Kreuz, das dem Piloten eines Kampfflugzeuges der Bundeswehr gewidmet ist. Am 11. Juni 1968 ist wenige Minuten nach dem Start hier ein Starfighter abgestürzt, das Navigationssystem soll ausgefallen sein.

Kommentare

Schöne Stimmung auf meinem "Wohnzimmerberg" ;-)
Die Überschreitung hab ich schon dreimal gemacht - einmal im Sommer vom Hochgrat bis zum Mittag, zweimal im Winter in etwas verkürzter Version (bis zum Stuiben). Jedes Mal wieder schee!
11.07.2019 08:44 , Johannes Ha
friedliche Abendstimmung 
das Herzchen gerne für das Bild, für den Titel würde ich eine Vorhofkammer abziehen. Diese anglizistischen Wortschöpfungen finde ich suboptimal. So hörte ich neulich eine Diskussion über das Herunterladen von Inhalten aus dem Internet. Da wurde die Frage erörtert, ob "downgeloaded" oder "gedownloaded" heißt, worauf ich nur vorschlug, wie es denn mit "heruntergeladen" ginge ... . LG Alexander
14.07.2019 20:33 , Alexander Von Mackensen
sehr schöne Stimmung
14.07.2019 20:40 , Christoph Seger

Kommentar schreiben


Dietrich Kunze

Weitere Panoramen

... in der Umgebung  
... aus den Top 100