Frühling auf der Iss   7421
vorheriges Panorama
nächstes Panorama
Details / LegendeDetails / Legende Marker ein / ausMarker ein / aus Übersicht ein / ausÜbersicht ein / aus   
 Durchlauf:   zum ersten Punkt zum vorherigen Punkt Durchlauf abbrechen
Durchlauf starten
Durchlauf anhalten
zum nächsten Punkt zum letzten Punkt
  verkleinern
 

Legende

1 Patscher Kofel

Details

Aufnahmestandort: Issboden (1865 m)      Fotografiert von: Christoph Seger
Gebiet: Tuxer Alpen      Datum: 2020-04-23
Natürlich kein besonderes Schmuckstück von einem alpinen Panorama. Aber einer meiner "Hinterhöfe" in denen man sich trefflich beschäftigen, verstecken und verlieren kann. Hinter mir liegt ein Aufstieg der wegfrei die letzten 200 hm durch knietiefen Schnee gegangen ist.

Der Issboden ist schon schneefrei und die Hänge vor mir sind noch tief verschneit. Die Krokusse blühen (==> 500 px) und die Sonne wärmt einen gut.

Keine 50 Schritte bringen einen zum "Normalen Weg", damit zu den Rastplätzen, den (durch den Schnee schiebenden) Berg-Radfahrern und dann zurück zur Sistranser Alm.

Ab dort heisst es auch gegenwärtig Obacht geben, damit die Berg-E-Moped Betreiber im Geschwindigkeitsrausch des Bergabfahrens durch den Fussgänger auch genug Freiraum für das Schlingern auf der Forststrasse bekommen ...

Technisches
Fuji XT-2, Samyang 14 mm

Kommentare

Wie schön, dass ihr wieder an die Luft dürft!
Mein Verhältnis zu den BergMotorRadFahrern ist gespalten. Es gibt die rücksichtsvollen und freundlichen Exemplare, die zur rechten Zeit am rechten Ort auch in der Lage sind, ihre Geschwindigkeit so zu reduzieren, dass weniger hochgerüstete bewegliche Hindernisse nicht vor Schreck in den Straßengraben hüpfen müssen. Man grüßt sich freundlich und verfährt gegenseitig problemlos nach dem Motto "leben und leben lassen".
Dann gibt es die, die schon mit dem schieren Gewicht dieser "Sport-" Geräte schlicht überfordert sind und trotzdem meinen, die anderen verstehen die Biker nicht und sind schuld.
Und es gibt die, die das Wort Freiheit und Selbstverwirklichung sehr einseitig interpretieren.
Solange sich das alles auf Ziehwegen abspielt, kommen die verschiedenen Spezies noch halbwegs miteinander klar. Aber was man alles auf schmalen Bergwegen erleben muss, lässt sich eigentlich nur noch über Verbote regeln.
Mit der Folge, dass wie so oft eine kleine Gruppe von Egozentrikern die Verantwortung für Verbote gegen alle trägt.
26.04.2020 12:20 , Michael Bodenstedt
So ein paar Egozentriker 
haben auch mich heute auf einem 20-cm-Pfad darüber belehrt, dass ich doch, wenn mir ihre Anwesenheit nicht passe, doch auf breiteren Wegen wandern sollte. Hach, Küsschen. Nota bene: in BW ist das Radfahren auf Pfaden verboten. Mit gutem Grund, wie ich meine, denn die wenigen Pfade, die es gibt, werden vom Schwarzwaldverein für die Wanderer angelegt und von den "Bikern" zuschanden gefahren. Auch von den vielen freundlichen unter ihnen. Dass 20-Tonner nicht auf Feldwegen fahren dürfen, hat ja einen ähnlichen Grund.
Christoph, Deine Idylle beglückt und schmerzt zu gleicher Zeit...
26.04.2020 21:32 , Matthias Knapp
Heisse Diskussion 
Schon Anfang der Neunziger Jahre habe ich mich immer wieder darüber geärgert, wenn ich zusehen musste, wie Biker in ihrem Geschwindigkeitsrausch die schönsten Wanderpfade missbrauchten. Wahrscheinlich müssen erst einmal klare Regeln geschaffen werden, welche derartigen Unsinn verbieten.
27.04.2020 10:27 , Walter Huber
das wäre auch ein knackiges Quiz gewesen ;-o LG Alexander
27.04.2020 16:09 , Alexander Von Mackensen
Schon wieder 6 1/2 Jahre her ! Auf den 2.Blick hätte ich es erraten. Damals bin ich nur bis zur vorderen Hütte gestapft:-)
27.04.2020 17:41 , Hans-Jürgen Bayer
zu den Kommentaren 
Ich freue mich sehr, dass das Bild gut gefällt !!

- Als Rätsel hätte ich es nicht eingestellt, da es ja keine Anhaltspunkte bietet. Das wäre unfair gewesen.

- Die Diskussion zu den Radfahrern begrüsse ich sehr, wenngleich ich sie nicht durch meine Worte unbedingt auslösen wollte. Ich stelle also fest - das ist ein wichtiges Thema.

- Der Bergwanderer hätte mit Radfahrern weniger Probleme, würden wir uns von Carbon-Leicht-Stöcken wieder hin zum doppelt daumendicken Haselnuss-"Alpenstock" des 19. Jhdt. bewegen würden. Heute besser als "Jagd-Stock" bekannt, womit klar ist, dass es noch viele Personen gibt, die so was gerne verwenden.

Herzlichst / mit einem Lächeln

Christoph
28.04.2020 11:03 , Christoph Seger
Ein tolles Plätzchen!
Lg
29.04.2020 18:35 , Hans Diter

Kommentar schreiben


Christoph Seger

Weitere Panoramen

... in der Umgebung  
... aus den Top 100