Diffuses Licht über den Schladminger Tauern   44064
vorheriges Panorama
nächstes Panorama
Details / LegendeDetails / Legende Marker ein / ausMarker ein / aus Übersicht ein / ausÜbersicht ein / aus   
 Durchlauf:   zum ersten Punkt zum vorherigen Punkt Durchlauf abbrechen
Durchlauf starten
Durchlauf anhalten
zum nächsten Punkt zum letzten Punkt
  verkleinern
 

Legende

1 Höchstein - 2.543 m
2 Pulverturm - 2.463 m
3 Hochwildstelle - 2.747 m (versteckt in den Wolken)
4 Wasserfallspitze - 2.507 m
5 Tristhof - 2.517 m
6 Waldhorn - 2.702 m
7 Elendberg 2.672 m
8 Zwerfenberg - 2.642 m
9 Unterer Giglachsee - 1.920 m
10 Hochgolling - 2.863 m
11 Steinkarleck - 2.637 m
12 Kasereck - 2.740 m
13 Steinkarspitze - 2.626 m
14 Mitterspitze - 2.607 m
15 Hundstein - 2.614 m
16 Zehnerkarspitze - 2.452 m
17 Schusterstuhl - 2.416 m
18 Lungauer Kalkspitze - 2.471 m
19 Akarscharte - 2.315 m
20 Gurpitscheck - 2.526 m
21 Tauernhöhe - 2.328 m
22 Weißeneck - 2.563 m
23 Steinkarhöhe - 2.299 m
24 Lackenspitze - 2.459 m
25 Zeppspitze - 2.507 m
26 Schwarzeck - 2.636 m
27 Gipfelkreuz (Gipfelbuchbehälter) Steirische Kalkspitze - 2.459 m

Details

Aufnahmestandort: Steirische Kalkspitze (2459 m)      Fotografiert von: Kathrin Teubl
Gebiet: Schladminger Tauern      Datum: 27.06.2010

Auf dem Weg in die Schladminger Tauern wurde im Radio ständig angesagt, dass sich in ganz Österreich die Wolken auflösen – nun ja, bis in die Schladminger Tauern ist das dann doch nicht wirklich durchgedrungen – das Licht war durch die sich schnell bewegenden Wolken und den starken Dunst sehr diffus und milchig – deswegen leider kein Schönwetterpano sondern schwierige Fotografierverhältnisse :-(

Die Tour war trotzdem sensationell!

Ausgangspunkt: Ursprungalm (1.604 m) –
dann über die Giglachseen und den Znachsattel auf die Akarscharte –
von dort zuerst auf die schwierigere bzw. "sportlichere" Steirische Kalkspitze (2.459 m) –
zurück auf die Akarscharte –
dann noch auf die einfache Lungauer Kalkspitze (2.471 m) und wieder zurück zur Ursprungalm.

PS – das Pano hängt nicht nach links – die Berge werden nur vom Hochgolling weg niedriger!

PPS - Beschriftung habe ich großteils von Pano #7002 von Toni T. abgeschaut - danke!

Kamera: Panasonic Lumix DMC TZ10
Stitcher: PHOTOfunSTUDIO 5.1 HD
3 QF-Aufnahmen
Brennweite: 4,1 mm
Blendenzahl: f/5,6
Belichtungszeit: 1/500s

Kommentare

Mich stört das diffuse Licht gar nicht. Es gibt einfach solche Tage und auch die sind es wert, festgehalten zu werden. Brennweite wirklich 4,1 mm??
02.07.2010 09:17 , Michael Bodenstedt
Danke :-) 
Ja - 4,1 mm (Weitwinkel), hab extra nochmal nachgeschaut - scheint es Dir nicht so?

Hast recht - solche Tage muss man einfach nutzen - trotz der Wolken - sonst war es nämlich echt herrlich!

Lg, Kathrin
02.07.2010 09:21 , Kathrin Teubl
Gefällt trotzdem :-)) 
Mir gefällt dein Pano trotzdem, im Sommer ist es eben oftmals so dunstig. Im Rucksack möchte man sofort nach einer Jause suchen *gg*.
Nur das Gipfelbuchkastel hätte ich ev. weggelassen.

L.G. v.
Gerhard.
02.07.2010 17:57 , Gerhard Eidenberger
Das erste mal als ich auf den Kalkspitzen war hatten wir unsere Kinder mit (damals 8 u. 11 Jahre alt) für Kinder wird auch die Steirische Kalkspitze zum Kletterberg. Schade das ihr so diesiges Wetter hattet, Du hast auf jeden fall das beste daraus gemacht. Lg Toni
18.07.2010 09:03 , Anton Theurezbacher

Kommentar schreiben


Kathrin Teubl

Weitere Panoramen

... in der Umgebung  
... aus den Top 100