Am Weg zum Pirchkogel ....   163647
vorheriges Panorama
nächstes Panorama
Himmelsrichtungen ein / ausHimmelsrichtungen ein / aus
Details / LegendeDetails / Legende Marker ein / ausMarker ein / aus Übersicht ein / ausÜbersicht ein / aus   
 Durchlauf:   zum ersten Punkt zum vorherigen Punkt Durchlauf abbrechen
Durchlauf starten
Durchlauf anhalten
zum nächsten Punkt zum letzten Punkt
  verkleinern
 

Legende

1 Östliche Simonyspitze 3448m
2 Lizumer Sonnenspitze 2831m
3 Seeblessspitze 2628m
4 Westliche Simonyspitze 3418m (97km)
5 Umbalköpfl 3426m
6 Dreiherrnspitze 3499m (95km)
7 Althausscheide 3325m
8 Vorder Gubachspitze 3316m (97km)
9 Grund Schartner 3065m (73km)
10 Lizumer Reckner 2886m (48km)
11 Pleisen 2236m
12 Naviser Reckner 2428m
13 Mislkopf 2633m
14 Geier 2857m
15 Nestspitze 2966m (58km)
16 Rosswandspitze 3157m (74km)
17 Sagenhorst 2713m
18 Höllenstein 2874m
19 Rosskopf 2971m (57km)
20 Bleijägerspitze 2660m
21 Kreuzjöchl 2536m
22 Rötspitze 3496m (94km)
23 Gamskarspitze 2750m
24 Hoadl 2340m
25 Realspitze 3039m (57km)
26 Schmittenerg 2731m
27 Apfer Stein 2556m
28 Wollbachspitze 3209m
29 Marcheisenspitze 2620m
30 Malgrubenspitze 2571m
31 Hochtennspitze 2549m
32 Hoher Riffler 3231m (55km)
33 Tribachspitze 3271m
34 Steingrubenwand 2578m
35 Klein Morchner 3198m
36 Ochsner 3107m
37 Groß Morchner 3285m (69km)
38 Steingrubenkogel 2686m
39 Gefrorene Wand Spitze 3288m
40 Kleiner Kaserer 3093m
41 Alpenklubscharte 2451m
42 Kleine Ochsenwand 2553m
43 Großer Kaserer 3263m
44 Falscher Kaserer 3254m
45 Olperer 3476m
46 Große Ochsenwand 2699m
47 Serles 2717m
48 Fußstein 3380m
49 Turnerkamp 3420m
50 Riepenwand 2774m
51 Großer Möseler 3480m
52 Windegg 2577m
53 Schrammacher 3410m
54 Schlicker Seespitze 2804m
55 Sagwandspitze 3227m
56 Gamskogel 2659m
57 Hohe Wand 3289m
58 Hochfernerspitze 3470m
59 Hintere Weißspitze 3395m
60 Kesselspitze 2728m
61 Vordere Weißspitze 3269m (60km)

Details

Aufnahmestandort: Wegkreuz bei Gossenkölle-See (2520 m)      Fotografiert von: Christoph Seger
Gebiet: Stubaier Alpen      Datum: 30-01-2011
... haben wir eine Pause gemacht und ich mich umgedreht. Die "ganz normale" Aussicht war bereits phantastisch; auf Grund des guten Wetters habe ich aber zu allererst mein Tele voll ausgefahren. Weitere Panoramen von diesem Ausflug, der mich erst heute bis ganz hinauf geführt hat, folgen in den nächsten Tagen und Wochen.

Technische Details
30-01-2011; 14:42
Canon EOS 400D, Ausschnitt aus 12 Hochformat RAWs, freihändig
Fixblende f/13, t = 1/320-1/400, ISO 100, 300 mm (480 mm KB)
Blickrichtung rund 100° am linken Bildrand, Blickwinkel und 20°
Bearbeitung mit Hugin und Gimp, Beschriftung nach U. Deuschle.

Kommentare

Vielleicht ein klein wenig überschärft bzw. pixelig. Ansonsten jedoch traumhaft!
LG Jörg
31.01.2011 23:37 , Jörg Nitz
Lieber Jörg
danke für den Hinweis, ich habe nun eine deutlich weniger geschärfte Version geladen. Die ursprüngliche stelle ich zum Vergleich auf den Testplatz (#802).
lG Christoph
01.02.2011 00:02 , Christoph Seger
Habe gestern noch die erste Version gesehen und bin Jörg und dir dankbar, dass es jetzt natürlicher aussieht.
01.02.2011 09:23 , Arne Rönsch
Herrlicher Blick über die Stubaier! Ich habe mir das Testpano angeschaut und finde es gar nicht schlecht. Mit der Schärfe ist es halt wie mit den Farben, die Meinungen gehen auseinander. LG. Bruno.
01.02.2011 16:49 , Bruno Schlenker
...ein herrlicher Überblick. Das Hintertuxer Skigebiet hat ja üble Spuren hinterlassen.
Generell m.E.n. vielleicht noch etwas zu blaustichig, aber das lässt sich sicher leicht beheben...

Gruß,
JÖRG
01.02.2011 19:21 , Jörg Engelhardt
Eine gewaltige Gipfelschau zeigst du uns hier. Schärfe und Farbe das ist so eine Sache. Je nach Bildschirm kann das weit weit auseinander liegen.

Gruss
01.02.2011 19:53 , Thomas Büchel
Ich danke Euch allen für die netten Kommentare und die Hilfestellung bei dieser für mich doch noch nicht immer ganz einfachen Materie.
@Jörg E.: Danke - ich habe das Blau jetzt zurückgefahren, auf meinem Bildschirm gefällt es mir nun besser, speziell die Gletscherpartien der Tuxer und die Kalkkögle haben gewonnen.
@Thomas B, Bruno S.: Ja, mit der Schärfe ist es problematisch. Nur hat die erste Version doch etwas - um es umgangssprachlich zu sagen - grieslat's gehabt (Neudeutsch: es war pixelig), speziell im Himmel. Außerdem leidet beim Überschärfen oft die Textur der Felsen, die Zeichnung beginnt zu verschwimmen.
Ich lösche jetzt den Vergleich am Testplatz, ich brauch den für die nächsten Schandtaten.
herzlichst Christoph
01.02.2011 20:34 , Christoph Seger
Lieber Christoph,
ich finde diese Schärfeeinstellung sehr gelungen! Was mir jetzt auffällt: In der Mitte wirkt das Pano stärker rot als an den Rändern (vor allem ggü. links). Hattest Du ggf. den Weißabgleich nicht manuell eingestellt?
LG Jörg
01.02.2011 20:52 , Jörg Nitz
Lieber Jörg
ich sehe, was du meinst, habe aber keine gute Erklärung. Der Weißabgleich erfolgt bei mir ausschließlich bei der Aufnahme und da automatisch. In der Nachbearbeitung werden nur noch die kleinen Belichtungsunterschiede angepaßt. So erhalte ich persönlich die besten Ergebnisse. Benutzt du eine andere Strategie?
lg Christoph
01.02.2011 22:54 , Christoph Seger
Wie mittendrinn... 
...das vermitteln Tele-Panos,
was du hier wieder einmal eindrücklich beweist!
Habe mit diesen Blautönen hier auch kein Problem (mehr),
sie können je nach Schatten und Himmelsfarbe ganz gewaltig varieren,
mit dem Weissabgleich halt ich es genauso wie du!
lg Fredy
02.02.2011 10:06 , Fredy Haubenschmid
Bei automatischem Weißabgleich kommt es zu Farbunterschieden, da die Automatik z.B. schattige Einzelaufnahmen anders "färbt" wie hellere. Daher empfehle ich zumindest den Weißabgleich manuell zu wählen, um Farbsprünge zu vermeiden. Mich wundert, dass Fredy auch mit Automatik fotografiert. Bei mir gab es in meiner Pano-Anfangszeit schon einige Probleme damit. Auf dieser Seite (oder war es auf p-p.net) hatte ich auch erst gelernt, dass man den Weißabgleich manuell wählen sollte. Aber schließlich muss jeder selbst entscheiden oder finden, wie es besser oder einfacher funktioniert. Das Forum lebt ja schließlich von Meinungsvielfalt bzw. Vorschlägen oder Ideen. Dies ist auch nur ein "Vorschlag" ;-)
LG Jörg
02.02.2011 12:09 , Jörg Nitz
Lieber Jörg
herzlichsten Dank für deinen Kommentar. Ich sehe auch ein, daß es problematisch ist, sich auf eine Automatik zu verlassen, doch ich habe bis dato recht gute Erfahrungen mit der Canon gemacht. Was im Übrigen gar nicht gut geht, ist einen Weißabgleich nachträglich mit dem Stitcher zu rechnen. Da bekomme ich immer recht unansehnliche Farbgradienten in die Panoramen.
Darf ich dich fragen, wie du den manuellen Weisabgleich praktisch durchführst? Benutzt du eine Graukarte im Gelände um die Farbtemperatur zu ermitteln?
liebe Grüße Christoph
02.02.2011 18:48 , Christoph Seger
Hallo Christoph,
die Automatik selbst funktioniert sicher auch bei Canon recht gut. Das Problem tritt nur zu Tage, wenn bei einem Panorama unterschiedliche Lichtverhältnisse herrschen und die Automatik dann - richtigerweise - unterschiedliche Farbtemperaturen benutzt. Nur beim Zusammensetzen des Panos hatte ich dann sehr oft die Probleme, wie es jetzt bei diesem Pano ansatzweise zu sehen ist. Da ich oft 360°-Panos erstelle, würde es zu ständigem Farbwechsel kommen. So professionell arbeite ich nun auch wieder nicht. Da gibt es hier bestimmt bessere Experten: 90% aller meiner Panos werden bei vollem Sonnenlicht erstellt, daher steht mein Weißabgleich immer auf dem "Sonnensymbol". Bei Sonnenuntergängen hatte ich mit verschiedenen Farbtemperaturen experimentiert. Irgendwie fand ich selbst dann zum "Sonnensymbol" zurück. Kann sein, dass das ein oder andere Pano etwas blaustichig wirkt. Aber es ist viel einfacher einen Farbstich (bzw. -temperatur) eines gesamten Panoramas zu korrigieren, als die Temperatur von Einzelbildern. Daher lieber die Temperatur nicht so genau getroffen, als verschiedene Temperaturen in einem Pano; jedenfalls meine Devise.
LG Jörg
02.02.2011 19:19 , Jörg Nitz
Berge zum angreifen, tolles Telepano Christoph!
Ich arbeite übrigens auch fast immer mit Fixeinstellungen.
04.02.2011 18:59 , Anton Theurezbacher
Christoph, erst mal bin ich begeistert über die zwei Reihen der Berge, die Du hier zeigst, die die beiden bekannten Skigebiete begrenzen und die ich bei meinen Besuchen immer bestaunt habe.
Zum Weißabgleich möchte ich noch bemerken: Da Du RAWs aufnimmst, ist es vollkommen egal, wie Du den Weißabgleich beim Fotografieren eingestellt hast. Denn beim Entwickeln der RAWs kann man mit den gängigen RAW-Konvertern ohne Qualitätsverlust jede beliebige Farbtemperatur einstellen. Du kannst also beim Fotografieren ruhig den Weißabgleich auf Automatik stehen lassen. Wenn Du aber aus den RAWs für das Panorama JPGs oder TIFFs machst, dann mußt Du für alle Bilder die gleiche Farbtemperatur einstellen. Farbtemperatur heißt auch, in den RAW-Konverten gleiches Symbol wie Tageslicht, bewölkt usw. benutzen sowie bei manchen zusätzlich auch gleiche Tönung.
12.02.2011 12:36 , Heinz Höra
Lieber Heinz
ich freue mich, daß die das Pano gefällt. Du hast natürlich wie immer ganz recht. Ich denke, wir kopfen manchmal zu sehr herum.
herzlichst Christoph
12.02.2011 18:25 , Christoph Seger

Kommentar schreiben


Christoph Seger

Weitere Panoramen

... in der Umgebung  
... aus den Top 100