Testplatz - Panorama vom Munt Pers   53400
vorheriges Panorama
nächstes Panorama
 

Legende

Details

Aufnahmestandort: Munt Pers (3207 m)      Fotografiert von: Heinz Höra
Gebiet: Bernina Alpen      Datum: 18.7.2003
Kurzzeitig oder auch manchmal etwas länger zeige ich hier auf meinem Testplatz von mir bearbeitete Panoramen.
Dank an Johann für die gute Idee mit dem Testplatz.

2.9.2016: Mein erstes Panorama, das ich hier auf a-p.de gezeigt habe, war ein 360°-Panorama. Das habe ich hier etwas anders zugeschnitten.

----------------------------

12.2.2011: Habe einen Änderungsvorschlag zu einem Panorama von Christoph hier zur Ansicht gebracht.

2.7.2011: Habe ersatzweise ein eigenes Panorama hier wieder eingesetzt

9.8.2011: Dieses Panorama habe ich von dem \"Rückpass\", den Arne in seinem Rätsel erraten haben wollte (Panorama Nr. 15904), gemacht.

6.9.2011: Das Panorama \"Frühwintermorgen in der Surselva\" #16388 von Thomas Bredenfeld, das mir nicht scharf genug zu sein scheint, habe ich mit dem Tool IntelliSharpen geschärft.

25.9.2011: Weil das gestern von Christoph hochgeladene Panorama #16721 mir etwas sehr gräulich aussah, hatte ich mir sein Histogramm angeschaut, wobei sich zeigte, daß es nur in den unteren zwei Dritteln Tonwerte hatte, die Höhen fehlten vollständig. Das sollte man bei einem solchen Motiv so korrigieren, daß die Tonwerte über den gesamten Bereich verteilt sind. Es empfiehlt sich also eine Tonwertkorrektur. Ich habe probeweise nur AutoKontrast ausgeführt.

9.3.2013: Beim Panorama Nr. 22443 "La Meije inmitten verschwenderischem Weiß" von Johannes habe ich mal versucht, den Blaustich etwas zu mildern. Und zwar habe ich in Photoshop mit der Funktion "Farbton/Sättigung" die Sättigung der blauen Töne reduziert. Da aber durch diese Operation auch der schöne blaue Himmel verändert wurde, habe ich das unsichtbar gemacht, indem ich eine Abdeckmaske über diesen gelegt habe. Man muß dann allerdings die Grenze genau herausarbeiten, was ich hier aber aus Zeitgründen nicht gemacht gemacht habe und weshalb man an einigen Stellen etwas grauen Himmel sieht.

10.3.2013: Freeriding, das Ziel vieler Snowboarder. Beliebt ist der Osthang der Aiguilette des Posettes, rechts im Panorama. Einige üben vorher etwas Lawinenkunde, links im Panroama.
Panorama aus 7 Breitformataufnahmen mit Canon EOS 600D und Canon EF 17-40 L @ 27mm, ohne Stativ und gestitcht mit PTGui.

4.4.2013: Arnes Sella-Panorama, von mir etwas aufgehellt.

13.4.2013: Das ist ein von mir bearbeiteter 100%-Ausschnitt aus einer Aufnahme, die Hans Hermle aus Gosheim am 27.1.2008, 13:23 Uhr vom 30 m hohen Turm auf dem Lemberg (1014m) in der Schwäbischen Alb gemacht hatte und die er mir zur Auswertung dieser Rekord-Fernsicht zur Verfügung gestellt hat.
Lt. Exif-Daten hatte er eine Canon EOS 300 D und ein 28-300er Objektiv, wohl ein Tamron, mit Brennweite 300 mm benutzt (Bel.zeit 1/400 Sek., Bl. 8, ISO 100).

9.2.2014: Christophs Panorama Nr. 24965, mal mit einem ganz neuen Ansatz bearbeitet. 24965-ChristophTrainsjoch+NeuEbHLQ83.jpg Dazu muß ich aber erst noch einiges klären.
10.2.2014: 24965-ChristophTrainsjochNeu+EbHLVlQ84.jpg.

29.8.2014: Aufgrund eines Vorschlages von Jörg N. bei meinem Panorama Nr. 26269 "Die Hohen Tauern ...", der meinte, daß er es etwas heller gestaltet hätte, habe ich mal probeweise an der 500px-Version eine Aufhellung vorgenommen und meine, daß das schon von Vorteil wäre. Ich habe aber nur den unteren Teil, also den Vordergrund aufgehellt. Da die Vordergrund-Berge aber unterschiedlich hoch sind, müßte man die Aufhellungsmaske dem anpassen, was aber eine aufwändige Arbeit wäre.
30.8.2014: Jetzt habe ich die Aufhellung der Vordergrundberge nicht nur provisorisch bei der herunterskalierten 500px-Version sondern sorgsam am Original-Panorama, einem TIFF mit 61188 x 2749 px Auflösung, vorgenommen. Auch habe ich die Verlaufsmaske, die dafür sorgt, daß die entfernteren Berge und der Wolkenhimmel so bleiben, wie ich sie ursprünglich hatte, passender gewählt.
24.9.2014: Da ich bei der Nr. 26269 jetzt die ursprüngliche Version durch die vorher hier gezeigte aufgehellte Version ersetzt habe, habe ich zum Vergleich die ursprüngliche Version jetz hier hochgeladen.

Okt. 2014: Ein Test mit Nr. 20441.

7.1.2015: Eine Überarbeitung meines Panoramas Nr. 21762 "Ostalpen aus dem Engadin - von Watze- und Wildspitze bis Ortler und Cevedale", bei der ich die Bearbeitung nicht wie bei dem jetzt auf Nr. 21762 stehenden P. im Lab-Modus, sondern ganz üblich im RGB-Modus gemacht hatte.

28.1.2015: Adris Panorama Nr. 27512 von Daunkopf habe ich etwas heller gemacht.

10.8.2015: Im Panorama Nr. 28603 von Steffen Minack habe ich in PS die im Himmel zu sehenden Übergänge etwas bearbeitet.

Kommentare

Lieber Heinz
herzlichsten Dank für die Korrekturen. Ich habe dir bei meinem Pano detailierter geantwortet.
herzlichst Christoph
12.02.2011 18:17 , Christoph Seger
Ist schon interessant, was solche Könner wie du Heinz noch aus einem sehr guten Panorama herausholen können. Bin beeindruckt.

L.G. v.
Gerhard.
12.02.2011 19:58 , Gerhard Eidenberger
Gerhard, das mit der selektiven Farbkorrektur war mehr ein Experiment gewesen, das zufällig einigen Erfolg gezeigt hat. Es ist noch lange kein Zeichen, daß ich mit Photoshop alle möglichen Probleme lösen kann. Dazu gehört mehr, denn ich kämpfe auch oft ohne Erfolg mit der Materie. Der Nachteil meines Vorschlag ist aber, daß Christoph mit Gimp arbeitet und nicht klar ist, ob er das dort in dieser Art ausprobieren kann.
Das mit dem Beschneiden oder Zuschneiden von Panoramen ist eine andere Sache. Das kömmte jeder. Aber man muß sich Zeit dafür nehmen und Ideen, die man dazu hat, ausprobieren.
12.02.2011 23:25 , Heinz Höra
Interessant, Heinz, danke für die Mühe!

Dass du am fertigen Pano arbeiten würdest, hatte ich schon verstanden - ich wollte nur zum Ausdruck bringen, dass ich weder bei den Einzelbildern noch beim Endprodukt in der Lage bin, einzelne Teile eines Bildes anders zu behandeln als den Rest.

Da du ja mit PS arbeitest, würde es befürchtungsweise auch wenig bringen, wenn du mir Werkzeugnamen und Vorgehensweise erklären würdest, oder?
Ich jedenfalls könnte da nur mit GIMP ans Probieren gehen.

Dein Ergebnis macht jedenfalls Lust darauf. Danke nochmal!
04.04.2013 22:23 , Arne Rönsch
Stimmt, Arne, das habe ich in Photoshop CS mit "der Möglichkeit" Helligkeit/Kontrast und zwar in einer sog. Einstellebene gemacht. Letzteres garantiert eine große Variabilität und das erste ist, glaube ich, eine besondere Schöpfung von Adobe mit Ergebnissen, die man weder mit der Gradationskurve noch mit Tonwertkorrektur allein erreichen kann. Leider habe ich mich mit GIMP bisher noch nicht beschäftigt, so daß ich nicht sagen kann, ob es dort auch so eine Möglichkeit gibt.
Aber vielleicht gibt es jemanden hier, der das weiß.
04.04.2013 23:12 , Heinz Höra

Kommentar schreiben


Heinz Höra

Weitere Panoramen

... in der Umgebung  
... aus den Top 100