Breithorn Zentralgipfel   203126
vorheriges Panorama
nächstes Panorama
Details / LegendeDetails / Legende Marker ein / ausMarker ein / aus Übersicht ein / ausÜbersicht ein / aus   
 Durchlauf:   zum ersten Punkt zum vorherigen Punkt Durchlauf abbrechen
Durchlauf starten
Durchlauf anhalten
zum nächsten Punkt zum letzten Punkt
  verkleinern
 

Legende

1 Cima di Jazzi 3802 m
2 Nordend 4609 m
3 Dufourspitze 4634 m
4 Zumsteinspitze 4563 m
5 Signalkuppe 4554 m
6 Breithornzwilling West 4139 m
7 Liskamm West 4477 m
8 Liskamm 4527 m
9 Breithornzwilling Ost 4106 m
10 Il Naso 4272 m
11 Roccia Nera 4075 m
12 Pollux 4092 m
13 Castor 4228 m
14 Punta del Uomo Storto 3014 m

Details

Aufnahmestandort: Breithorn Zentralgipgel (4159 m)      Fotografiert von: Bruno Schlenker
Gebiet: Walliser Alpen      Datum: 24.07.2012
Die Breithornüberschreitung ist eine sehr schöne kombinierte Hochtour auf einem vielfach überwächteten Grat. Etwas skeptisch hatte ich bei der Tourenwahl zugestimmt, da mir das Breithorn eher als Ziel von Massenalpinisums bekannt war und nicht als anspruchsvolles Tourenziel. Im Laufe der Überschreitung habe ich meine Meinung aber schnell revidiert. Der Anstieg zur Roccia Nera war noch wenig aufregend. Das änderte sich jedoch bei den Breithornzwillingen welche im zum Teil sehr ausgesetzten und stark überwächteten kombinierten Gelände überschritten wurden. Auch die Abseilaktion in die Selle ließ keine Langeweile aufkommen. Der Aufstieg von der Selle auf den Mittelgipfel bot dann eine schöne Kletterei im wunderbar festen Fels bevor wir dann auf dem breiten Firngrat welcher zum Hauptgipfel zieht landeten.
Leider war die Sicht nicht besonders gut. Wir waren von unserem Nachtquartier im Klein Matterhorn bereits im Nebel gestartet und Nebel und Wolken begleiteten uns auf der halben Strecke. Deshalb war es auch nicht möglich von der Roccia Nera ein Panorama anzufertigen.
Erst hier auf dem Mittelgipfel hatten sich die Sichtverhältnisse etwas gebessert.

Panorama aus 5 Hochformataufnahmen mit Nikon D700 und AF-S Nikkor 24 - 120 mm G ED.
Belichtung: 1/600 sec.
Blende: f/5.6
Brennweite: 24 mm
ISO: 200

Kommentare

Die Wächte im Vordergrund find ich klasse. LG Franz
06.11.2012 17:59 , Franz Kerscher
Als erklärter Fan Deiner großartigen Hochalpenpanoramen bin ich hin und her gerissen, ob ich gleich eine Bewertung abgebe, oder Dir vorher noch einen Vorschlag zur Verbesserung mache. Ich habe mich für Letzteres entschieden:
Der Blickfang Wechte ist von der Ausleuchtung her optimal, der Grat nach links dagegen ist ebenso wie der Hintergrund bis zum Lyskamm sehr hell geraten. Natürlich ist es dort oben gleissend hell, aber hier würde ich zu Gunsten der Konturen und Details etwas davon abmildern.
Herzlichen Gruß
Michael
06.11.2012 18:19 , Michael Bodenstedt
Hallo Michael,
danke für deinen Tipp! Habe die angesprochenen Bereiche jetzt etwas abgedunkelt. Die Kunst ist bei all dem Weiss die richtige Balance zu finden. Hoffe es ist mir jetzt gelungen.
06.11.2012 19:00 , Bruno Schlenker
Ein Kunstwerk! 
Gruss Walter
06.11.2012 21:18 , Walter Schmidt
Ich finde es auch sehr gut gelungen Bruno.

Liebe Grüsse
Gerhard.
06.11.2012 22:06 , Gerhard Eidenberger
Da sowohl die Wolken überstrahlt sind als auch der Schnee im Vordergrund kaum Zeichnung hat, hättest Du hier vielleicht ein besseres Ergebnis gehabt mit -1 Blendenkorrektur.
07.11.2012 15:22 , Uta Philipp
@Uta Wie vorgeschlagen habe ich das Bild um 1 Blendenstufe abgedunkelt. Der Strukturen im Vordergrund kommen damit schön zum Vorschein. Allerdings geht Zeichnung in den Felsen verloren. Zu bedenken ist, dass ein Sensor 5 -7 Belichtungsstufen abbilden kann. Bei einem Bild wie diesem beträgt die Differenz zwischen der hellsten und der dunkelsten Stelle jedoch ca. 10 - 12 Belichtungsstufen. Es lässt sich deshalb nicht alles optimal abbilden. Die im Bild sichtbaren Felsen haben eine dunkel rotbraune Farbe die hier völlig verschwindet, so auch die Struktur im Gipfelfelsen ganz links.
Das Leben besteht aus Kompromissen und das gilt auch für die Belichtung dieses Panoramas.
07.11.2012 16:32 , Bruno Schlenker
Ich finde es jetzt so wie es ist gut!! Die Überarbeitung hast sich gelohn!!
Lg Hans
07.11.2012 16:35 , Hans Diter
wirklich extrem schwierige Lichtverhältnisse!
07.11.2012 19:07 , Uta Philipp
Ein tolles Motiv, gefällt auch mir in der abgedunkelten Überarbeitung deutlich besser als in der zuerst hochgeladenen Version. Spannend die verschiedenen Farbtöne des Schnees von bräunlich bis bläulich. Bei Dir gehe ich davon aus, daß die wirklich so waren - das bringt aber doch jeden Weißabgleich zur Verzweiflung? VG Martin
07.11.2012 19:38 , Martin Kraus
Fredy hat ja mit seinen Panoramen vom Breithorn Maßstäbe gesetzt, wozu die darin enthaltenen Sichten in den Steilabfall der Nordseite sehr beigetragen haben. Daß Dein Panorama nicht diesen Tiefblick hat, vermisse ich sehr, Bruno. Vielleicht hast Du aber noch solche Aufnahmeserien, dann hoffe ich, daß ich die Panoramen dauraus nicht verpassen werde, da ich nicht mehr so oft wie früher hier hineinschaue.
Was die Bearbeitung Deines Panoramas angeht, da kann ich mir gut vorstellen, wie problematisch das ist. Auch auf die Gefahr hin, nichts Neues zu sagen, wäre es bei solchen Aufnahmen von so einem außergewöhnlichen Standpunkt angebracht, immer eine Belichtungsreihe mit +/- 1 bis 2 Belichtungsstufen zu machen. Diese kann man dann z. B. in PTGui mit Exposure Fusion noch mit vertretbaren Aufwand und ganz achtbaren Ergebnissen verarbeiten.
07.11.2012 22:59 , Heinz Höra
Lieber Bruno 
Am besten gefiel mir Dein Pano, als ich schrieb "Kunstwerk".
Warum, dieser Lichterberg strahlte damals etwas ausserirdisches unheimlich helles Wesen aus! Ja Wesen!!
Nun ist es zurückgebunden auf (verzeih) ein etwas steifes Bildwerk.
Liebe Grüsse
Walter
Die Vordergrundfläche ist ok, aber die Wechte ist zwar schön struktuiert aber vergilbt.
07.11.2012 23:03 , Walter Schmidt
Lieber Walter, wie du anhand der Diskussion hier sehen kannst, gehen die Meinungen über die richtige Helligkeit von Vorder- und Hintergrund ziemlich auseinander. Meine Korrekturen haben einen Teil der Betrachter zufrieden gestellt, ob diese Korrekturen allerdings angebracht waren möchte ich mal offen lassen. Die erste Version hat mir eigentlich ganz gut gefallen weil sie die strahlende Helligkeit sehr gut wiedergegeben hat welche während der Aufnahmen herrschte. Dass die Reduzierung um eine Blendenstufe für die dunklen Teile des Bildes sichtbare Folgen hat, darauf habe ich ja bereits hingewiesen. Vor der Veröffentlichung meiner Panoramen führe ich in Photoshop immer einen Kontrastabgleich durch. Dadurch wird sichergestellt, dass die hellsten und dunkelsten Stellen noch Zeichnung haben. Deswegen bin ich auch davon ausgegangen, dass die unkorrigierte Version richtig belichtet war.
08.11.2012 16:25 , Bruno Schlenker
Heinz, meine Aufnahme entstand auf dem Zentralgipfel des Breithorns welcher sich etwa 700 m weiter östlich vom Hauptgipfel des Breithorns befindet. Fredys Aufnahmen entstanden auf dem Hauptgipfel. Einen Tiefblick nach Nordwest kann ich nicht bieten. Das hat wie bereits im Bild ersichtlich mit den großen Wächten zu tun welche von der Roccia Nera bis auf den Zentralgipfel weit auskragen. Wenn du das Panorama genau betrachtest kannst du die Spur welche von der Roccia Nera zu den Breithornzwillingen herüberzieht ausmachen. Da sich die Abbruchkante der Wächten immer bereits unterhalb des Grates der Gegenseite befindet ist es von entscheidender Bedeutung immer einen angemessenen Abstand einzuhalten was bei der erwähnten Spur deutlich zu sehen ist.
Am Hauptgipfel gibt es keine Wächtenbildung. Deshalb konnte Fredy auch seine Aufnahmen vom höchsten Punkt machen. Vom Zentralgipfel habe ich auch ein 360° Panorama angefertigt welches Tiefblicke nach Süden und Italien bietet. Diese Panorama werde ich demnächst hier zeigen.
08.11.2012 16:41 , Bruno Schlenker
Sehr imposant.
Gruss
08.11.2012 17:21 , Thomas Büchel
Lieber Bruno... 
...du hast m.E. aus den Bildern das Beste herausgeholt!
Da wir ja nicht mit der Sonnenbrille vor dem Monitor sitzen,
ist eine geringe Abdunkelung des extrem hellen Sonnenlichts auf Schnee unumgänglich.
Was du zur Exponiertheit der Nordseite mit den Wächten sagst, kann ich voll unterschreiben.
Ich habe nur die kleine Ueberschreitung von der Selle zum Mittel- und Hauptgipfel gemacht
und erinnere mich an eine Fels-/Eistraverse kurz vor dem Mittelgipfel,
wo ich - sonst schwindelfrei - mich nicht wagte, nach rechts runter zu schauen,
wo unter den Füssen ein paar hundert Meter tiefer die Spalten des Breithorngletschers gähnten!
Ich freu mich schon auf dein 360iger vom Mittelgipfel - ich habe auch noch eins vom Hauptgipfel (;-)
lg Fredy
08.11.2012 17:33 , Fredy Haubenschmid
Genuss pur!
VG, Danko.
09.11.2012 21:10 , Danko Rihter
Das Original, d.h. die Fassung, welche dem Hersteller des Bildes ursprünglich vorgeschwebt ist, habe ich leider nicht mehr gesehen. Damit bleibt das Werk ein problematischer Fall. Irgendetwas scheint mir nicht perfekt zu sein, vielleicht ist es das Nebeneinander von hellblauem Himmel und dem etwas stumpfen, nicht ganz weißen Schnee. Das kann aber SEHR WOHL an meinem Bildschirm liegen.
Herzlichst Christoph
11.11.2012 23:55 , Christoph Seger
Der Wechten - Buno der auf gar keinen Fall den normalen Gipfel besteigt.. :-)

Für eure Technikdiskussion muß ich mir später mal noch Zeit nehmen.. LG Seb
13.11.2012 20:28 , Sebastian Becher
Klasse
15.11.2012 16:18 , Marco Nipoti

Kommentar schreiben


Bruno Schlenker

Weitere Panoramen

... in der Umgebung  
... aus den Top 100