Auf einem grünen Zacken   12937
vorheriges Panorama
nächstes Panorama
Himmelsrichtungen ein / ausHimmelsrichtungen ein / aus
Details / LegendeDetails / Legende Marker ein / ausMarker ein / aus Übersicht ein / ausÜbersicht ein / aus   
 Durchlauf:   zum ersten Punkt zum vorherigen Punkt Durchlauf abbrechen
Durchlauf starten
Durchlauf anhalten
zum nächsten Punkt zum letzten Punkt
  verkleinern
 

Legende

1 Einstein 1866 m
2 Tannheim 1097 m
3 Geierköpfe 2020 m
4 Breitenberg 1838 m
5 Aggenstein 1986 m
6 Brentenjoch 2000 m
7 Sebenspitze 1935 m
8 Läuferspitze 1956 m
9 Große Schlicke 2059 m
10 Traualpe 1649 m
11 Sulzspitze 2084 m
12 Traualpsee 1631 m
13 Gimpel 2173 m
14 Köllenspitze 2238 m
15 Schochenspitze 2069 m
16 Litnisschrofen 2069 m
17 Gehrenspitze 2163 m
18 Hahnenkamm 1938 m
19 Kreuzspitze 2184 m
20 Gaichtspitze 1986 m
21 Landsberger Hütte 1805 m
22 Lailachspitze 2274 m
23 Lachenspitze 2126 m
24 Krottenköpfe 2180 m
25 Knittelkarspitze 2376 m
26 Westliches Lachenjoch 1960 m
27 Heiterwand Hauptgipfel 2639 m

Details

Aufnahmestandort: Rote Spitze (2130 m)      Fotografiert von: Dietrich Kunze
Gebiet: Allgäuer Alpen      Datum: 15.06.2013
Von Süden sieht die Rote Spitze aus wie ein breiter, gemütlicher - wenn auch ordentlich steiler - Grasbuckel. Schaut man aber vom Gipfel nach Norden, bleibt einem fast die Luft weg, so bodenlos tief scheint's hier nach untern zu pfeifen. Allgäu eben ...
Ein Rundumpano fand ich nicht to toll wg. des vielen Weiß in Richtung Hochvogel und Hauptkamm, was insgesamt recht flach und reliefarm rüberkam. Die Richtung Nord bis Südost fand ich wesentlich attraktiver v.a. wegen der markanten krassen Abbrüche von der Schochenspitze bis zur Landsberger Hütte und natürlich die Nordwand der Lachenspitze.

Seit November 2012 ist übrigens das Ostufer des Vilsalpsee unter den steilsten Abbrüchen der Blässe, wo ein riesiger Felssturz niedergegangen ist und den Bergwald bis kurz über dem See einfach ausradiert hat, nicht passierbar:

http://www.meinbezirk.at/reutte/chronik/riesiger-felssturz-am-vilsalpsee-d397625.html

Zur Zeit ist laut Beschilderung an der Absperrung immer noch Bewegung im Hang festgestellt worden, so dass auch jetzt nach einem halben Jahr der Durchgang noch nicht möglich ist.
Zur Landsberger Hütte kommt man nur durch eine Dreiviertel-Umrundung des Sees gegen den Uhrzeigersinn.

Kommentare

Ausgewogenheit 
betont das Pano!
Gruss Walter
17.06.2013 09:22 , Walter Schmidt

Kommentar schreiben


Dietrich Kunze

Weitere Panoramen

... in der Umgebung  
... aus den Top 100