Zwischengipferl am Spazierweg zum Gilfert   142259
vorheriges Panorama
nächstes Panorama
Details / LegendeDetails / Legende Marker ein / ausMarker ein / aus Übersicht ein / ausÜbersicht ein / aus   
 Durchlauf:   zum ersten Punkt zum vorherigen Punkt Durchlauf abbrechen
Durchlauf starten
Durchlauf anhalten
zum nächsten Punkt zum letzten Punkt
  verkleinern
 

Legende

1 Gipfel 2455 m
2 Sonntagsköpfl 2244 m
3 Gilfert 2506 m
4 Hirzer 2725 m
5 Malgrübler 2749 m
6 Haneburger 2596 m
7 Glungenzer 2677 m
8 Hechenberg
9 Innsbruck
10 Kleiner Solstein / Brandjochspitzen
11 Gnadenwald
12 Bettelwurg 2726 m
13 Pill
14 Hochnissl 2547 m
15 Sonnjoch 2457 m
16 Vomp
17 Schaufelspitze 2306 m
18 Stanserjoch 2102 m
19 Rossstein / Buchstein
20 Hirschberg 1668 m
21 Schneebruggenalm
22 Hochiss 2299 m
23 Kellerjoch 2242 m
24 Kreuzjoch 2344 m
25 Kuhmöser 2264 m
26 Chiemgauer Berge
27 Gratlspitz 1899 m
28 Zahmer Kaiser
29 Wilder Kaiser
30 Jockl
31 Galtenberg 2424 m
32 Schafkopf 2454 m
33 Wetterkreuzspitze 2276 m
34 Skigebiet Hochfügen
35 Marchkopf 2499 m

Details

Aufnahmestandort: Großer Gamsstein (2142 m)      Fotografiert von: Christoph Seger
Gebiet: Tuxer Alpen      Datum: 2014-08-08
Der Weg vom Loas-Sattel auf den Gilfert ist eine einfache aber sehr abwechslungsreiche Gratwanderung. Zwei Zwischengipfel laden zum Raten oder Staunen ein, neben flachen Wandelpassagen lasten die Steilstufen des Gilfert-Nordabbruchs Herz & Lungen wieder mehr arbeiten.

Das Bild ist dem Jockl gewidmet; er hatte vor einigen Tagen Geburtstag. Ich habe ihn hier an diesem Gipfel getroffen und wir haben uns so fein verplaudert, dass ich den Gilfert nur mehr in mittäglichen Wolken erreicht habe.

Technisches: 17 HF RAWs mit NPA / Stativ bei 17 mm um 09:38 MEZ.
DPP (Bildstil neutral), Hugin, Gimp (Skalierung, Weiß / Schwarzpunkt und Gamma Anpassung, Schärfung, leichte finale Korrekturen von Helligkeit, Kontrast, Sättigung).



Kommentare

Nota bene 
Es handelt sich um die Neubearbeitung eines vor kurzem hier gezeigten Bildes; da war der Horizont nicht korrekt. Jetzt nach allen Regeln unserer Kunst (mit udeuschle) überprüft ....
06.09.2014 08:00 , Christoph Seger
Wie schon diskutiert scheint es einen Knick zu haben, was aber hier wohl täuscht. Bei Stativ + Nodal + udeuschle stimmt das dann eigentlich.

Aber gut gemacht mit dem Kameraden....

lG,
J
06.09.2014 10:59 , Jörg Engelhardt
Geniale "Spaziergangsberge" hast du da....
06.09.2014 11:11 , Johannes Ha
Da ist es wieder. Sehr schöner Blick ins inntal und auch in die Nordkette. Gegenüber vom Kuhmesser (Nachbarpano) sieht man auch schön Deinen Berg. VG.
06.09.2014 12:33 , Michael B.
Ich wollte beim 1. Upload schon etwas dazu schreiben, hatte aber zu lange gezögert bzgl. Horizont und dann war es plötzlich weg.

Jetzt aber kann ich ruhigen Gewissens meine Sternchen verteilen...

Herzlichst
Gerhard.
06.09.2014 14:29 , Gerhard Eidenberger
scheint wirklich eine sehr empfehlenswerte Gratwanderung zu sein. LG, Michi
06.09.2014 21:43 , Michael Strasser
Stativ + Nodal, 
das möchte ich hier mal sagen, schützen nicht vor einem Knick im Panorama. Das wird im Stitcher entschieden und UDeuschle kann dabei helfen, ihn zu vermeiden. Das wird Christoph wohl auch gemacht haben, obwohl mich die Wölkchen in der Panoramamitte und rechts etwas irritieren.
Warum er aber hier Stativ + Nodal verwendet, verwundert mich, wo er mir doch bei seinem Panorama Nr. 26321 zugestimmt hat, als ich begründete, daß es keinen Unterschied bezüglich der Bildqualität macht, ob man mit oder ohne Stativ aufgenommen hat.
06.09.2014 22:42 , Heinz Höra
@Heinz 
....da muss ich etwas widersprechen: Einen Knick holt man sich doch nur durch eine Parallaxe, wenn dann in der Folge der Sticher die Bilder "mit Gewalt" zusammenzieht.

Verwendet man Stativ und Nodal, ist die einzige Fehlerquelle - eine richtige Kalibrierung des NPA`s auf das Objektiv vorausgesetzt - dass man das Stativ krumm aufbaut. Dies hat aber, rein nach Adam Riese, nur eine lehrbuchmäßige Sinuswelle (2*PI) durch das Panorama zur Folge (mathematisch ausgedrückt: "Stetig", wobei ein Knick ja eine unstete Stelle ist...).... oder?

Beste Grüße,
J
06.09.2014 23:31 , Jörg Engelhardt
@Heinz 
Ich schließe mich hier Jörg an. Wenn das Stativ nicht "im Wasser" ist, dann hat das 360° Bild eine "Welle", ganz so wie von ihm beschrieben.

Hinsichtlich der Verwendung / dem Weglassen des NPA nur so viel (und so habe ich es auch beim anderen Bild gemeint):

Bei Tele-Aufnahmen und bei Aufnahmen ohne kritische Bereiche, d.h. ohne die Gefahr eines Parallaxen-Fehlers benötigt man keinen NPA, wenn er aber schon montiert ist - warum nicht ....

Bei Weitwinkel-Aufnahmen unter Einbezug des Vordergrundes möchte ich hingegen nicht mehr auf dieses Hilfsmittel verzichten; der Stich wird einfach VIEL problemfreier. Ich verstehe daher nicht warum es dich wundert, dass ich hier den NPA eingesetzt habe.

LG Christoph
07.09.2014 10:51 , Christoph Seger
Gefällt mir sehr gut, LG Thomas
07.09.2014 16:11 , Thomas Janeck
@Jörg, ich habe hier von Knick gesprochen, weil ihr das oben so gesagt habt. Und wenn Christophs Panorama, das er ja mit Stativ + Nodal aufgenommen hatte, in der vorhergehenden Version einen Knick hatte, beweist das doch, daß Stativ + Nodal nicht vor Stitchfehlern schützen.
Was Du vom krumm aufgebauten Stativ schreibst, ist ja in Ordnung. Aber auch mit den Aufnahmen, die von einem krumm aufgebauten Stativ gemacht wurden, kann man ein gerade ausgerichtetes Panorama machen. Und insofern stimmt der schöne Satz von Christoph "Wenn das Stativ nicht "im Wasser" ist, dann hat das 360° Bild eine "Welle"" nicht.
Und - jetzt kommt das Wichtigste - wenn man Aufnahmen ohne Stativ macht, dann kann man auch ein richtig ausgerichtetes Panorama daraus machen, das habe ich selbst unzählige Male erreicht.
Daß man bei Aufnahmen mit Stativ gewisse Vorteile erreichen kann, will ich nicht in Abrede stellen.

@Christoph, was Du weiter über Verwendung und Weglassen des NPA schreibst, akzeptiere ich. Was ich oben geschrieben habe, war etwas anders gemeint, würde aber zu weit führen, wenn ich es zu erläutern versuche.
07.09.2014 18:43 , Heinz Höra
Lieber Heinz 
Der Knick war drin, weil ich die durch den Sticker gefundene Ausrichtung verändert habe - ein grober Schnitzer, den ich gerne unerwähnt gelassen habe. Diese Version ist "wie aus dem Stitcher" und paßt wie schon gesagt sehr gut zum udeuschle.

Der Knick ist ja auch nicht als scharfe Kante oder Ausrichtungsfehler von nur zwei Bildern zu sehen sondern ein umgangssprachlicher Ausdruck um darauf hinzuweisen wie seltsam die Karwendelketten von links kommend absinken und in dem "Knick" vor dem Kellerjoch enden.

Bei meiner Aussage über die Welle bin ich mir recht sicher, denn ich habe das selbst bereits so erlebt. Bei einem krumm ausgerichteten Stativ ist es eben notwendig, diese "Welle" auszugleichen, i.d. Regel durch mildes Absenken oder Anheben an betroffenen Stellen. Das Ausrichten von Einzelbildern habe ich in diesem Zusammenhang als wenig hilfreich in Erinnerung.

Auch pflichte ich dir gerne bei, dass man ohne Stativ schöne Bilder hinbekommt. Du bist ein gutes Beispiel dafür, Gerhard E. auch oder Dirk B. - Uta P. und viele anderen (M.B. I und M.B. II) nicht zu vergessen - praktisch alle hier arbeiten zumindest teilweise ohne Stativ - selbst im Weitwinkel-Bereich - ich auch.

Abschließen zu "Was ich oben geschrieben habe, war etwas anders gemeint, würde aber zu weit führen, wenn ich es zu erläutern versuche." - vielleicht möchtest du mir ja eine Email schreiben?

Herzlichst Christoph
07.09.2014 19:21 , Christoph Seger
Ich hatte mich auch gewundert dass es weg war.. Hatte ich auch nicht auch etwas geschrieben?! Obwohl es immer noch "Knickig" aussieht kann nehme ich dir das aufgrund deiner Erfahrung nun ab!Schönes, liebliches Almenpano! Die Wolken rechts sind evtl grenzwertig, der Wanderer cool!

LG Seb
08.09.2014 19:24 , Sebastian Becher
wie immer eine Klasse Darstellung von dir Christoph.
Super ausgearbeitet und Klasse Bildaufbau.
09.09.2014 07:59 , Ralf Neuland

Kommentar schreiben


Christoph Seger

Weitere Panoramen

... in der Umgebung  
... aus den Top 100