Daumen hoch   51757
vorheriges Panorama
nächstes Panorama
Himmelsrichtungen ein / ausHimmelsrichtungen ein / aus
Details / LegendeDetails / Legende Marker ein / ausMarker ein / aus Übersicht ein / ausÜbersicht ein / aus   
 Durchlauf:   zum ersten Punkt zum vorherigen Punkt Durchlauf abbrechen
Durchlauf starten
Durchlauf anhalten
zum nächsten Punkt zum letzten Punkt
  verkleinern
 

Legende

1 Aggenstein
2 Gaishorn
3 Rauhhorn
4 Kugelhorn
5 Rotespitze
6 Zugspitze
7 Älpelekopf
8 Glasfelderkopf
9 Hochvogel
10 Giebel
11 Schneck
12 Laufbacher Eck
13 Marchspitze
14 Höfats
15 Östlicher Wengenkopf
16 Nebelhorn
17 Hoher Ifen
18 Großer Daumen
19 Rotspitze
20 Grünten

Details

Aufnahmestandort: Großer Daumen      Fotografiert von: Dieter Leimkötter
Gebiet: Allgäuer Alpen      Datum: 25.08.2016
Der Titel beschreibt natürlich den Weg und nicht den primären Wunsch des Erstellers nach vielen Sternen. Nach knapp vier Stunden von Hinterstein über die Mösle-Alpe stehen wir kurz vor dem Ziel.

Gipfelpanoramen haben in meinen Augen oft den Nachteil, dass der eigentliche Akteur lediglich als Standort dient, im Bild daher nur dann eine Rolle spielt, wenn z.B. ein Gipfelkreuz aufgestellt ist.
Beim Daumen ist es schwierig, den Gipfel aus der Nähe zu porträitieren, zu mächtig und zu flach ist sein Aufbau. Ich fand die gewählte Perspektive passend, kurz vor dem letzten Anstieg. Zumal sich gerade hier einige spannende Details ins Bild geschmuggelt haben, wie der Paraglider am Östlichen Wengenkopf oder die absteigenden Bergwanderer. Auch war es hier ein leichtes, den Wegweiser am Daumengipfel wegzustempeln, so dass ein ungestörtes 360°-Pano möglich war.

Bei genauerer Betrachtung enthüllt das Bild auch etwas von dem Geheimnis, warum die Allgäuer Alpen so vielgestaltig sind. Ein Beispiel hierfür sind die beiden ungleichen Brüder Rauhhorn und Kugelhorn. Obwohl aus demselben Holz geschnitzt, respektive aus dem gleichen Gestein entstanden, zeigen die benachbarten Gipfel eine sehr unterschiedliche Gestalt. Ursächlich hierfür sind ist die Ausrichtung der Gesteinsschichten. Beim Rauhhorn verlaufen diese nahezu senkrecht. Das Wasser kann zwischen die Schichten eindringen, der Zahn der Zeit bevorzugt das weichere Gestein. Folge hiervon ist ein schroffer Gipfel. Nur einen Kilometer weiter führte die alpine Faltung zu einem nahezu wagrechten Gipfelverlauf. Die Erosion kämpft sich hier Schicht für Schicht voran, sichtbar an der rund verlaufendenden Form des Kugelhorns.

Den Verlauf der Gesteinsschichten ist auch gut im Grat zu sehen, das sich quer zur Talrichtung über den Älpelekopf in Richtung Rotespitze fortsetzt.

Wie in einer Modelleisenbahn mit grünem Samt überzogen wirken die Gipfel der Allgäuer Grasberge, die den Daumen südseitig umgeben.

Auf eine detallierte Beschriftung möchte ich aus Zeitgründen zunächst verzichten und auf Panorama Nummer 31129 verweisen.

24 QF-Aufnahmen, RAW, handgehalten. 35 mm Festbrennweite (ca. 50 mm KB), f/8, 1/1000 s mit ISO 200.
Bildbearbeitung mit Lightroom, Stitch unter Verwendung von Hugin.

Kommentare

Diese Sicht ist schon was sehr spezielles und sehr schönes.
18.09.2016 13:32 , Christoph Seger
Ganz Tolles Panorama!
18.09.2016 14:19 , Franz Hallwirth
Ganz Tolles Panorama!
18.09.2016 14:19 , Franz Hallwirth
Sehr schön - fast etwas schade, daß die Einbeziehung des Gipfelbereichs im Rest des Panos so viel Himmel erzwingt. VG Martin
20.09.2016 19:58 , Martin Kraus
Dieter, das hättest Du doch sinvollerweise rechts vom Daumen beenden und mit oder ohne den höheren Buckel anfangen lassen können.
07.09.2017 14:43 , Heinz Höra

Kommentar schreiben


Dieter Leimkötter

Weitere Panoramen

... in der Umgebung  
... aus den Top 100