Ancien cirque glaciaire. Ehemaliger Kargletscher   21539
vorheriges Panorama
nächstes Panorama
Details / LegendeDetails / Legende Marker ein / ausMarker ein / aus Übersicht ein / ausÜbersicht ein / aus   
 Durchlauf:   zum ersten Punkt zum vorherigen Punkt Durchlauf abbrechen
Durchlauf starten
Durchlauf anhalten
zum nächsten Punkt zum letzten Punkt
  verkleinern
 

Legende

1 Mont Chaberton 3131m
2 Mont Viso 3841m (64km)
3 Pic de Rochebrune 3320m
4 Crête des Béraudes 2837m
5 Pas du Lac Rouge
6 Arête peu fréquentée
7 Roche des Béraudes 2895m
8 Lac des Béraudes 2504m
9 Col des Béraudes
10 Pic de la Moulinière 3073m
11 Crête de Moutouze
12 Main de Crépin 2942m
13 Le Pouce. Der Daum
14 Pic du Thabor 3207m
15 Mont Thabor 3178m
16 Pic du Lac Blanc 2980m
17 Crête de la Gardiole 2955m

Details

Aufnahmestandort: Lac des Béraudes (Cerces) (2578 m)      Fotografiert von: David Schatzman
Gebiet: Cottische Alpen      Datum: 30/10/2016
Après la traversée de la Clarée sur un pont de bois (2023m) le sentier qui conduit au lac des Béraudes (2504m) s'élève tout d'abord sous l'ombre légère des mélèzes et de quelques pins, franchit quelques torrents, puis, rapidement serpente au milieu de prairies fleuries. Plus haut, en approchant du lac, la végétation d'altitude devient plus rase et, bien que retenant difficilement la terre continue de faire intégralement partie du paysage.
Puis, en quelques mètres, on découvre le lac des Béraudes tapi derrière une vieille moraine. Quel changement ! Des crêtes élevées entourent le lac tout bordé d'éboulis. Il apparaît comme le centre d'un quasi désert minéral.
Ce joyau d'un ancien cirque glaciaire attire beaucoup de monde. Les regards errent de sommets en sommets, retournent au lac puis s'élèvent à nouveau vers les crêtes, frôlent sur leur gauche la crête de Moutouze pour s'arrêter sur la Main de Crépin, dont l'arrête est descend en quelques ressauts vers la vallée.
Un grand éboulis à droite du sommet principal strie en gris clair sa face sud. C'est tout ce qui reste de l'Index de la Main de Crépin, tout juste écroulé de la veille. De temps en temps on entend encore quelques pierres rouler.

Der Weg nach dem Béraudes See verläuft La Clarée(2023m)auf einer Brücke aus Holz. Der Weg steigt unter dem leichten Schatten der Lärchen und einigen Kiefer, führt durch einige kleine Bergbäche. Danach schlängelt er durch blühende Wiesen. Höher, bei nähernd sich dem See, werden die Pflanzen niedriger. Da hält die Vegetation nicht gut die Erde, doch gehört sie noch zu der Landschaft.
Nur noch einige Meter und, hinter einer alten Moräne erscheint der eingebettete See. Welche Veränderung ! Höhe Kämme geben den See um und Geröllen säumen ihn. Er scheint sein das Zentrum einer steinigen Wüste.
Viele Leute wandern dahin um dieses Juwel eines ehemaligen Gletscherkar zu bewundern. Die Blicke irren von einem Gipfel zu einem anderen, kommen auf den See und auf die höhen Grate wieder, auf ihrer linken Seite berühren sie den Moutouze Kamm, um auf der Main de Crépin zu halten.Die Bergvorsprünge ihres Ostengrats fällen nach dem Tal ab.
Rechts von seiner wichtigsten Gipfel prägt ein großes, helles graues Geröll ihre Südwand. Das alles ist der Rest des "Zeigefingers" der "Main de Crépin" (merci Matthias). Er ist am Vortag eingestürzt. Von Zeit zu Zeit hört man noch einige Steine rollen.

11:29 14 photos F=17mm (~25mm) format portrait Hoch Format

Kommentare

Hochinteressant! 
Ich weiß nicht, ob alle Deine Übersetzung richtig verstanden haben. Es müsste in etwa so heißen: Das alles ist der Rest des "Zeigefingers" der "Main de Crépin". Er ist am Vortag eingestürzt. Wie schön, könnte man zynisch ergänzen, dann reckt uns der Klimawandel (oder der Zufall?) jetzt den Mittelfinger entgegen.
16.12.2016 17:03 , Matthias Knapp
schönes und interessante Darstellung. Der Berg ruft nicht nur, er kommt auch ...
LG Alexander
17.12.2016 21:47 , Alexander Von Mackensen

Kommentar schreiben


David Schatzman

Weitere Panoramen

... in der Umgebung  
... aus den Top 100