Abends an der Sustenpassstraße   10389
vorheriges Panorama
nächstes Panorama
Himmelsrichtungen ein / ausHimmelsrichtungen ein / aus
Details / LegendeDetails / Legende Marker ein / ausMarker ein / aus Übersicht ein / ausÜbersicht ein / aus   
 Durchlauf:   zum ersten Punkt zum vorherigen Punkt Durchlauf abbrechen
Durchlauf starten
Durchlauf anhalten
zum nächsten Punkt zum letzten Punkt
  verkleinern
 

Legende

1 Piz Giuv 3096
2 Rienzenstock 2957
3 Stucklistock 3312
4 Kl. Griessenhorn 2851
5 Vorder Sustenhorn 3317
6 Sustenspitz 2930
7 Gwächtenhorn 3420
8 Oberheuberg 2785
9 Sustenlochspitze 2916
10 Wendenhorn 3023
11 Wasenhorn 2930
12 Grassen 2946

Details

Aufnahmestandort: Oberhalb Sustenbrüggli / Sustenpassstraße (2010 m)      Fotografiert von: Günter Diez
Gebiet: Urner Alpen      Datum: 09.07.2020
Vom Parkplatz am Sustenbrüggli 1908 m an der östlichen Auffahrt der Sustenpassstraße mache ich noch für vor dem schlafengehen einen kleinen Spaziergang Richtung Sustlihütte. Die Lokalität in der Straßenkurve hat noch geöffnet und es scheint wohl ein beliebter abendlicher Bikertreffpunkt zu sein. Manche kommen leise, andere hört man schon von weitem, sodass die abendliche Stille nicht ungetrübt bleibt.
Ich kenne viele Alpenpässe und der Sustenpass ist einer der schönsten für mich.

Panasonic DMC TZ-101
9HF 35 mm

Kommentare

Toller Standort und Motiv. Der Himmel ist aber missglückt. Besonders rechts ab 225°, ändert sich die Farbe des Himmels mehrfach zu abrupt. Sind das Jpgs mit unterschiedlichen Kameraeinstellungen? Es scheint, der Stitcher kam damit nicht zurecht.
19.08.2020 18:12 , Jörg Braukmann
Ja, Jörg der Himmel ist ab da wo das Gegenlicht stark zunimmt nicht so identisch geworden wie auf den Einzelbildern. Ab Bildmitte geht von einem zum anderen Bild das Blau in ein Hellblauweiß über, das hat mir Hugin dann nicht besser angeboten. Die Bilder mache ich immer mit automatischer Blende und Belichtung.
Ich werd mal heute oder morgen eine andere Version anbieten.
Könnte vielleicht besser sein?
19.08.2020 22:14 , Günter Diez
Vielleicht ist es nun etwas weniger schlimm, aber die Schlieren bleiben.
20.08.2020 12:06 , Günter Diez
Günter, da war die vorherige Version aber besser, m.M.n.
20.08.2020 12:55 , Arno Bruckardt
Waren das JPEGs als Ausgangsmaterial? Hast du dann die hellen Stellen vielleicht etwas zu sehr abgedunkelt?

Ich schieße meine Panoramen seit einiger Zeit immer mit manuellen Settings bei festen Werten für Weißabgleich, Blende und Belichtungszeit. Hab einfach schon zu schlechte Erfahrungen mit der Kameraautomatik gemacht, auch wenn ich grundsätzlich in RAW fotografiere und sich da nachträglich schon viel machen lässt...
20.08.2020 14:24 , Johannes Ha
Es sind JPEGs, der rechte Bildteil ist etwas dunkler geworden, dafür ist der Himmel nicht mehr so weißlich. Kann ja das andere Pano wieder aktivieren.
Über RAW hab ich mich mal im Netz informiert. Bilder in RAW Format ließen sich dann erst mal nicht öffnen, dann hab ich mir ein Programm dafür installiert,
aber irgendwie bin ich nicht so damit zurecht gekommen. Was ich mit dem Weißableich anfangen soll verstehe ich auch nicht so recht. Ob ich Blende und Belichtungszeit optimaler einstellen kann als die Automatik, da bin ich mir nicht so sicher. Meistens klappt es so ganz gut, aber Panoramen am Morgen und Abend finde ich besonders schwierig. Entweder wird es zu hell oder zu dunkel. Ich bearbeite Bilder eigentlich nur mit "Schatten, Glanzlichter und Schärfen", sonst wüßte ich nicht was ich wie und mit was verbessern könnte.
20.08.2020 17:02 , Günter Diez
In RAWs sind halt viel mehr Informationen enthalten, sodass du in der Nachbearbeitung entsprechend mehr Spielraum hast. JPEG kommt bei mir eigentlich nur für Schnappschüsse in Frage, weil zu dunkle oder zu helle Bildpartien dort einfach nicht mehr zu retten sind. Die TZ101 kann ja RAW und hat einen Manuellmodus, das ist schon mal gut.

Kleiner Tipp: schau erstmal, was die Programmautomatik hinsichtlich Belichtungszeit und Blende für das hellste Einzelbild des aufzunehmenden Panoramas vorschlägt. Die Werte übernimmst du dann für jedes Bild im Manuellmodus - Weißabgleich etwa auf Tageslicht, das ist zumindest bei meiner Sony recht akkurat. Mit der Methode hast du nachher ein weitaus besseres Ausgangsmaterial fürs Panorama, gerade bei schwierigen Lichtsituationen wie in obigem Bild.

Für die Entwicklung der RAWs verwende ich Lightroom, es gibt aber auch gute andere RAW-Konverter wie beispielsweise Capture One. Camera Raw reicht im Prinzip auch erstmal anstelle von Lightroom. Es ist einen Versuch wert ;-)
20.08.2020 22:34 , Johannes Ha
Hallo Johannes
Hab mal 3 Bilder aus meinem Fenster mit der gleichen Bel. und Blende in JPG und in RAW gemacht. Die RAW Bilder sehen erst mal bedeutend farbloser als als JPG. Ich habe das Programm darktable, mit dem kann ich die RAW Bilder öffnen und auch bearbeiten. Das 3. Bild ist mit Gegenlicht und der blaue Himmel weiß, aber schöner bekomm ich das mit der Belichtung auch nicht hin. Ausserdem find ich bei dem Programm keine Möglichkeit das Bild nach den Änderungen zu speichern. Mit Gimp lassen sich die RAW Bilder nicht öffnen, mit dem Programm komme ich gut zurecht.
Ein Bezahlprogramm möchte ich mir nicht zulegen.
Gruß Günter
21.08.2020 15:11 , Günter Diez
Ja, die RAWs sind nicht so bunt wie die JPEGs, da sie ja quasi die digitalen Negative sind, die erst entwickelt werden müssen - die JPEGs werden in der Kamera schon optimiert und nachgeschärft. Wenn der Himmel weiß ist, einfach noch kürzer belichten, Tiefen lassen sich viel besser retten als Lichter. Ich weiß jetzt nicht, ob Panasonic Raw-Konverter für seine Kameras mitliefert, bei meinen Sonys war auf jeden Fall was dabei (heißt bei mir Image Data Converter). Du musst die Bilder im Raw-Konverter exportieren, bevor du sie in Gimp verwenden kannst. Ich exportiere sie immer als TIFF, da das Format kompressionslos ist, und verwende diese dann im Panoramaprogramm.

Mit IrfanView kannst du RAWs übrigens betrachten (nicht entwickeln), dafür benötigst du soweit ich weiß halt noch die Plugins, zu finden auf deren Homepage. Ansonsten, was gratis Raw-Konverter betrifft, fällt mir RAW Therapee ein...das hatte ich auch mal im Einsatz, ich kam damit aber nicht zurecht. Soll aber mittlerweile auch besser sein und ausprobieren kannst du es ja mal. Einfach nur die wichtigsten Anpassungen (Helligkeit, Lichter, Tiefen, Kontrast, evtl. noch Gradationskurve) dort machen, das sollte ja erstmal reichen, und anschließend exportierst du das Bild in dem Format, womit du weiterarbeiten möchtest.

Ich hoffe, dass ich dich von der Verwendung von RAWs überzeugen kann - bei mir war das damals ein ganz schöner "Oha!"-Moment, als mir klar wurde, wieviel mehr Bildinformationen in diesem Format gegenüber JPEG gespeichert sind.
22.08.2020 10:15 , Johannes Ha
Danke Johannes für Deine ausführlichen Ausführungen.
Ich kann nun mit Gimp RAW Bilder öffnen. Kann jetzt gar nicht sagen ob Raw Therapee oder darktable im Hintergrund hier hilfreich sind.
Wie ich aber die bestmögliche Farbgebung des farblosen Bildes hinbekommen soll, das wird schwierig für mich, da ich mich mit Farben erkennen schon immer schwer getan habe, eine Rot-Grün Schwäche habe ich auch noch.
Werde aber mal dranbleiben.
Gruß Günter
22.08.2020 16:24 , Günter Diez

Kommentar schreiben


Günter Diez

Portfolio

Weitere Panoramen

... in der Umgebung  
... aus den Top 100