Tuxer Kalkwand   7306
previous panorama
next panorama
Details / LabelsDetails / Labels Markers on / offMarkers on / off Overview on / offOverview on / off   
 Cycle through labels:   first previous stop
play
pause
next last
  zoom out
 

Labels

1 Pflerscher Tribulaun, 3.097 m
2 Geier, 2.857 m
3 Wilder Freiger, 3.416 m
4 Zuckerhütl, 3.505 m
5 Lizumer Reckner, 2.886 m
6 Habicht, 3.277 m
7 Ruderhofspitze, 3.474 m
8 Östliche Seespitze, 3.416 m
9 Schrankogel, 3.496 m
10 Schrandele, 3.392 m
11 Lüsener Fernerkogel, 3.298 m
12 Breiter Grieskogel, 3.287 m
13 Lizumer Sonnenspitze, 2.831 m
14 Rietzer Grieskogel, 2.884 m
15 Hochvogel, 2.592 m
16 Zugspitze, 2.964 m
17 Leutascher Dreitorspitze, 2.681 m
18 Malgrübler, 2.749 m
19 Großer Lafatscher, 2.696 m
20 Birkkarspitze, 2.749 m
21 Großer Bettelwurf, 2.725 m
22 Lamsenspitze, 2.508 m
23 Hochnissl, 2.547 m
24 Hirzer, 2.725 m
25 Hochunnutz, 2.075 m
26 Hochiss, 2.299 m
27 Gilfert, 2.506 m
28 Rastkogel, 2.762 m
29 Reichenspitze, 3.303 m
30 Großvenediger, 3.664 m
31 Dreiherrnspitze, 3.499 m
32 Großer Löffler, 3.379 m
33 Schwarzenstein, 3.369 m
34 Turnerkamp, 3.420 m
35 Großer Möseler, 3.480 m
36 Hoher Riffler, 3.231 m
37 Hochfeiler, 3.509 m
38 Gefrorene-Wand-Spitze, 3.288 m
39 Olperer, 3.476 m
40 Fußstein, 3.380 m
41 Schrammacher, 3.410 m
42 Kraxentrager, 2.999 m
43 Wolfendorn, 2.774 m

Details

Location: Kalkwand (2826 m)      by: Michael Bodenstedt
Area: Tuxer Alpen      Date: 26.08.2020
Geologisch interessanter Berg in den Tuxer Alpen, denn völlig isoliert ragt er aus Dolomitgestein schroff zwischen den eher sanfteren Bergen der Umgebung hervor. Aufgestiegen sind wir über den Südwestgrat, den sog. "Soldatenweg", 1 SL III-, sonst II und leichter. Fester Fels, schöne Kletterei, hervorragend abgesichert. Im Abstieg kann die erste SL problemlos abgeseilt werden.
Mühsamer ist der Zustieg. Wir sind vom Lager Walchen zum Junsjoch hoch und jenseits abgestiegen auf die Südseite. Dort über steile Graspleisen unmittelbar an den Fuß der Südwand und nach links zum Einstieg in der Scharte zwischen Reuternadel und Kalkwand. Vermutlich einfacher geht es vom Junsjoch links (nördlich) vom Grat haltend in längerer Querung zum genannten Joch. Nachdem der Berg eher selten bestiegen wird, findet man zum Einstieg keine ausgeprägten Begehungsspuren.
37 HF, 13:47 Uhr, F/5,6; 1/400 sec., 50 (75) mm

Comments

Interessanter Bericht über die Besteigung. Etwas warme Farbgebung ansonsten schönes Pano. LG. Bruno.
2020/09/01 10:11 , Bruno Schlenker
Schöner Blick rüber zum Olperer!
2020/09/01 10:41 , Johannes Ha
Ich habe jetzt meinen alten Monitor an das Laptop angeschlossen und siehe da: Jetzt verstehe ich, was ihr gelegentlich mit "Sepia-Touch" oder warmer Farbgebung gemeint habt. Das Kalkwand-Bild habe ich "abgekühlt" und etwas Sättigung herausgenommen. Vielleicht gehe ich nach und nach über die Bilder meiner "Wärme-Phase" noch mal drüber. Hier gegebenenfalls "Aktualisieren" klicken.
2020/09/06 11:21 , Michael Bodenstedt
Gefällt mir außerordentlich gut, wie Du hier ausgearbeitet hast. VG Peter
2020/09/06 21:45 , Peter Brandt
Die Klettertour wäre nix für mich, das Pano spricht mich aber sehr an. VG Martin
2020/09/10 19:30 , Martin Kraus
Super Tour...Glückwunsch zu diesem stattlichen Gipfel!
Lg
2020/09/11 16:36 , Hans Diter
Für mich schon sehr beeindruckend wie regelmäßig Du auch im Jahr 2020 in den Alpen unterwegs bist ... und was Du mitbringst bereitet mir in der Betrachtung am Bildschirm regelmäßig Freude!!

Herzliche Grüße
Hans-Jörg
2020/09/12 10:59 , Hans-Jörg Bäuerle

Leave a comment


Michael Bodenstedt

More panoramas

... in the vicinity  
... in the top 100