Das Innsbrucker Karwendel   6696
vorheriges Panorama
nächstes Panorama
Himmelsrichtungen ein / ausHimmelsrichtungen ein / aus
Details / LegendeDetails / Legende Marker ein / ausMarker ein / aus Übersicht ein / ausÜbersicht ein / aus   
 Durchlauf:   zum ersten Punkt zum vorherigen Punkt Durchlauf abbrechen
Durchlauf starten
Durchlauf anhalten
zum nächsten Punkt zum letzten Punkt
  verkleinern
 

Legende

1 Glungezer 2677 m
2 Hafelekarspitze 2334 m
3 Serles 2717 m
4 Kesselspitze 2728 m
5 Kirchdachspitze 2840 m
6 Nockspitze 2404 m
7 Malgrubenspitze 2571 m
8 Vordere Brandjochspitze 2559 m
9 Hintere Brandjochspitze 2599 m
10 Seegrubenspitze 2435 m
11 Kemacher 2480 m
12 Kumpfkarspitze 2393 m
13 Wettersteinwand 2482 m
14 Grubreisentürme 2266 m
15 Rotwandlspitze 2192 m
16 Kirchlespitze 2303 m
17 Großer Katzenkopf 2531 m
18 Mittlere Jägerkarspitze 2608 m
19 Große Seekarspitze 2677 m
20 Jägerkarlspitze 2470 m
21 Westliche Praxmarerkarspitze 2638 m
22 Kaskarspitze 2580 m
23 Sonntagkarspitze 2575 m
24 Hintere Bachofenspitze 2668 m
25 Vordere Bachofenspitze 2663 m
26 Rosskopf 2670 m
27 Stempfeljochspitze 2543 m
28 Kleiner Bettelwurf 2650 m
29 Großer Bettelwurf 2726 m
30 Rumer Spitze 2454 m
31 Wiedersbergerhorn 2172 m
32 Kellerjoch 2454 m

Details

Aufnahmestandort: Hinter der Hafelekarspitze      Fotografiert von: Dietrich Kunze
Gebiet: Karwendel      Datum: 21.09.2020
Schöner Aussichtspunkt über dem Inntal ins Karwendel hinein.

Den Grat zwischen Katzenkopf und Jägerkarspitze, der hier im Norden sehr schön überschaubar ist, bezeichnete Hermann von Barth als das Anspruchvollste, was er je gemacht habe. Dabei verlor er auch seinen Alpenstock, der bei dem tiefen Sturz zersprang. Ihm rief er - später in seinen Aufzeichnungen - hinterher: "Wer mit mir geht, der sei bereit zu sterben!".

Es bringt mich immer zum Schmunzeln, wenn daraus ein Beleg für seine heroische bis kriegerische, wenn nicht noch üblere Gesinnung gemacht wird. Manchmal bringt der Kontext eine ganz überraschende neue Sicht auf ein Zitat ;-)))

Kommentare

Danke für Blick und Geschichtsunterricht. Wenn ich den Graben da sehe bin ich froh dass ich dieses Jahr nicht oben war. Das hätte mich zu sehr geärgert ....
20.12.2020 12:18 , Christoph Seger
Ein herrliches Karwendelpano Dietrich !
Deuten die Bauarbeiten etwa auf eine künftige Ferngasleitung hin ?:-D
20.12.2020 16:03 , Hans-Jürgen Bayer
Nein, eher auf eine Leitung für warme Luft.

Baustart war sicherlich 11.11. 11:11.

Spass beiseite - das ist es gewesen: https://www.bb-bau.at/de/bergstation-hafelekar.html
20.12.2020 17:18 , Christoph Seger
Danke für den Link Christoph!
Gott sei Dank Flugsicherung und nicht Flugabwehr :-/
20.12.2020 17:41 , Hans-Jürgen Bayer
Na ja, lieber HJB - nicht ganz so einfach.

Also ... es war einmal ein Kleinhäusler aus Braunau der unsere Zivilisation fast in Schutt und Asche gelegt hat. Im Zuge dieses Vorganges hat es ja auch in Innsbruck Stahl und Feuer vom Himmel geregnet.

Dort wo nun die Austro-Control die Flugüberwachung betreibt, betrieb man schon damals eine Flugüberwachung. Genau gesagt eine FuMG 3. Ordnung, also eine "Funk-Messgruppe" kleineren Umfanges.

Laut dem was ich recherchieren konnte (und das tat ich in den letzten Stunden ...) hat eine FuMG 3. Ordnung aus 1-2 "Würzburger Riesen" und einem "Freya" bestanden; am Hafelekar vermutlich nur ein Freya - das aber im Bombenwinter 44 nicht einsatzbereit war. Deckname war übrigens "Salamander".

Hier findet sich ein schöner Übersichtsartikel zur Technologie

http://www.hersfelder-zeitung.de/bilder/2010/03/11/1581239/373799346-2012_51_11_internet.pdf

Wie du sehen kannst - eine "vernünftige" Nachnutzung der vorhandenen Infrastruktur - oder so.

Der Tiroler Zeitgeschichtler Horst Schreiber hat das ganze Thema "Bombenkrieg / Innsbruck" hier gut zusammengefasst:

https://www.horstschreiber.at/texte/innsbruck-im-bombenkrieg/

LG Christoph

PS: Nun widme ich wieder der Quartar-Geologie des Inntals oder der Vegetationsökologie des Mittelgebirges. Eindeutig nettere Themen.

PPS: Um noch einen kleinen Beitrag zur "Oral History" zu leisten: Die Flak-Stellungen in Innsbruck befanden sich im "Tiergarten", in "Rum" und in "Vill". Die in Vill ist am Gipfel den Lanser Kopfs (Pascher). Gut zu besichtigen. Nun die "Oral History" aus Sistrans .... der Schall- / Explosionsdruck der Flak was so gross, dass es bei Häusern leichterer Bauweise die Einrichtung "zerschmissen" hat.
20.12.2020 20:16 , Christoph Seger
Klasse Pano!
21.12.2020 22:30 , Johannes Ha

Kommentar schreiben


Dietrich Kunze

Weitere Panoramen

... in der Umgebung  
... aus den Top 100