Überm Kölnbreinspeicher   2458
vorheriges Panorama
nächstes Panorama
 
Details / LegendeDetails / Legende Marker ein / ausMarker ein / aus Übersicht ein / ausÜbersicht ein / aus   
 Durchlauf:   zum ersten Punkt zum vorherigen Punkt Durchlauf abbrechen
Durchlauf starten
Durchlauf anhalten
zum nächsten Punkt zum letzten Punkt
  verkleinern
 

Legende

1 Kölnbreinspitze 2.934 m
2 Osten
3 Petereck 2.893 m
4 Großer Hafner 3.076 m
5 Lausnock 2.443 m
6 Lanischeck 3.024 m
7 Hotel Malta
8 Südosten
9 Stileck 2.179 m
10 Kölnbreinsperre
11 Kölnbreinspeicher (1.902 m Stauziel)
12 Kamplnock 2.101 m
13 Höhen Nock 2.124 m
14 Vorderer Findelkarkopf 2.418 m
15 Gamskar Nock 2.564 m
16 Süden
17 Steinkarspitz 2.661 m
18 Kälberspitzen 2.838 m
19 Großelendtal
20 Südwesten

Details

Aufnahmestandort: Am Aufstieg zur Arlscharte (2102 m)      Fotografiert von: Leonhard Huber
Gebiet: Ankogelgruppe      Datum: 29.06.2021
Wenig Wasser hat der Speichersee, die Kölnbreinsperre kann sich ein bisschen entspannen (Obwohl, bis zur Sohle sind es immer noch ca. 150 m). Bei voller Ladung drücken insgesamt 5,4 Mio Tonnen auf die Talsperre und verformen die Dammkrone ca 12 cm Richtung Tal (gegenüber Leerstand).

Mit 200 m Höhe liegt der Damm im Grenzbereich des damals (derzeit?) Machbaren. Prompt wurden bereits kurz nach der Bauzeit im Jahr 1978 Risse festgestellt, und der Damm erhielt 1989 bis 1992 an seinem Fuß - talseitig - ein aufwendiges Stützgewölbe.

Mit mittlerweile 2.500 Meßstellen wird das Bauwerk überwacht.

Weitere interessante Details:
https://de.wikipedia.org/wiki/Maltakraftwerke

Samsung NX 200
8 x HF, RAW
f = 18 mm (KB = 27 mm)
Horizont und Beschriftung nach udeuschle

Kommentare

interessant, von diesem Stausee gibt es nur Panos mit halbvollem See. Hält denn die Mauer tatsächlich nicht mehr aus?? LG Alexander
31.08.2021 13:08 , Alexander Von Mackensen
@ Alexander
Vielleicht ist man da wirklich vorsichtig, aber es gibt auch noch einen anderen Grund: Das Einzugsgebiet ist eigentlich nicht groß genug, um den Speicher regelmäßig zu füllen. Das Konzept sieht vor, dass deshalb gelegentlich aus einem tiefergelegenen Speichersee (im Nachbartal) bei Energieüberschuss Wasser in den Kölnbreinspeicher hochgepumpt wird.

Pano 20448 zeigt einen zumindes fast gefüllten See aus 2012
31.08.2021 15:31 , Leonhard Huber

Kommentar schreiben


Leonhard Huber

Portfolio

Weitere Panoramen

... in der Umgebung  
... aus den Top 100