Der Mont Blanc erwacht   33031
vorheriges Panorama
nächstes Panorama
Details / LegendeDetails / Legende Marker ein / ausMarker ein / aus Übersicht ein / ausÜbersicht ein / aus   
 Durchlauf:   zum ersten Punkt zum vorherigen Punkt Durchlauf abbrechen
Durchlauf starten
Durchlauf anhalten
zum nächsten Punkt zum letzten Punkt
  verkleinern
 

Legende

1 Pic d'Artsinol 2998m; 27km
2 Mont Rouge 2979m
3 Le Pleureur 3704m
4 La Sale 3654m
5 Rochers du Bouc 3314m
6 de la Tsessette 4141m
7 Gd. Combin de Grafenaire 4314m; 47km
8 de Valsorey 4184m
9 Rosablanche 3336m
10 Grand Mont Calme 3205m
11 Métaillier 3213m
12 Mont Fort 3328m; 32km
13 Bec des Etagne 3232m
14 Mont Gelé 3023m
15 Gdes. Jorasses 4208m; 66km
16 Aig. de Triolet 3870m
17 Grand Darrey 3514m
18 Tour Noir 3838m
19 Aig. de l'A Neuve 3753m
20 Les Courtes 3856m
21 Monte Bianco di Cormayeur 4748m
22 Dent de Nendaz 2463m; 26km
23 Mont Blanc 4807m; 75km
24 Le Droites 4000m
25 Fleche Roussé 3879m
26 Aig. d'Argentiére 3901m
27 Aig. du Jardin 4035m
28 Gd. Rocheuse 4102m
29 Aig. Verte 4122m
30 Grande Fourche 3619m
31 Aig. du Chardonnet 3824m
32 Aig. Adams Reilly 3506m
33 Aig. du Col du Tour 3359m
34 Aig. Purtscheller 3478m
35 Pierre Avoi 2473m; 34km
36 Aig. du Tour 3540m; 55km
37 Aig. du Pissoir 3441m

Details

Aufnahmestandort: L\'Aminona (1550 m)      Fotografiert von: Heinz Höra
Gebiet: Montblanc-Gruppe      Datum: 21.8.2008, 6:43Uhr
Während die Eisgipfel des Grand Combin in intensivem Rot leuchten, ist das bei denen des weiter entfernten Mont Blanc und seiner Nachbarn nicht so ausgeprägt. (Weshalb das so ist, kann ich mir nicht richtig erklären. Der Entfernungsunterschied von ca. 25 km kann das doch nicht bewirken.) Nach meinen Beobachtungen (und Berechnungen) ging für beide die Sonne 5 Minuten vor diesen Aufnahmen, also um 6:38 MESZ, auf, genau so wie für die dazwischen liegenden über 3200 m hohen Felsgipfel von Métailler und Mont Fort. Der knapp 3000 m hohe Mont Gelé liegt dagegen wie die umliegenden niedrigeren noch im Schatten der Berge, über die die Sonne noch nict gestiegen ist.
Bemerkenswert ist, daß auf die Ostwand der 3900 m hohen Aig. d\'Argentiére noch der SCHATTEN DES WEISSHORNS fällt und dieser erst 2 Minuten später von der Wand verschwindet.
Aus 8 RAW-Aufnahmen mit EOS450D (1/200 Sek., f/5,6, ISO400) und EF70-300 IS@165 mm Brennweite, ohne Stativ, gestitcht mit PTGui.

Kommentare

Davon wirst du... 
...noch lange träumen, Heinz, ein solches Erwachen mitzuerleben ist jedesmal ein Highlight und wenn man es denn noch so bequem fast aus dem Bett machen kann, dann ist es umso angenehmer! Wunderschöne unterschiedliche Farb-Morgen-Stimmung von Anfang bis zum Ende, prima zart hinbekommen, man ist wie selbst dabei und staunt über diese rosa Riesen! lg Fredy
24.04.2009 12:03 , Fredy Haubenschmid
gefällt mir sehr gut - wunderbare Stimmung! Vergleich zu Deiner Walliser Abenstimmung drängt sich auf und man kommt ins Grübeln welches einem besser gefällt :-).......LG Gerald
24.04.2009 12:32 , Gerald Winkler
Gerald, mit diesem Panorama scheint es mir wie Dir mit Deinem "Mont Blanc - in Blau" zu gehen. - Auch die geographischen Daten zum Sonnenaufang und zum SCHATTEN des WEISSHORNS, die nur mit etwas Aufwand und entsprechender Software zu ermitteln waren, scheinen hier nicht so richtig zu interessieren. Dabei hatte ich erwartet, daß sich die interessante Diskussion, die wir vor einem Jahr bei David Schatzmanns Panorama Nr. 3303 geführt hatten, fortführen ließe.
27.04.2009 11:20 , Heinz Höra

Kommentar schreiben


Heinz Höra

Weitere Panoramen

... aus den Top 100