Allgäuer Alpen hinter dem Forggensee.   03494
vorheriges Panorama
nächstes Panorama
 
Himmelsrichtungen ein / ausHimmelsrichtungen ein / aus
Details / LegendeDetails / Legende Marker ein / ausMarker ein / aus Übersicht ein / ausÜbersicht ein / aus   
 Durchlauf:   zum ersten Punkt zum vorherigen Punkt Durchlauf abbrechen
Durchlauf starten
Durchlauf anhalten
zum nächsten Punkt zum letzten Punkt
  verkleinern
 

Legende

1 Trauchgau
2 Wolfskopf 1526m
3 Hohe Bleick 1638m
4 Hochrieskopf 1470m
5 Görgeleck 1429m
6 Buching
7 Teufelstättkopf 1755m
8 Laubeneck 1758m
9 Hennenkopf 1768m
10 Buchenberg 1142m
11 Schwarzenkopf 1684m
12 Klammspitz 1924m
13 Feigenkopf 1867m
14 Grubenkopf 1847m
15 Firstberg 1784m
16 Forggensee
17 Kesselwand 1784m
18 Vorderscheinberg 1827m
19 Lösertalkopf 1859m
20 Kenzenkopf 1745m
21 Geiselstein 1881m
22 Hochplatte 2082m
23 Gabelschrofen 1989m
24 Niederstraußberg 1877m
25 Hornburg 1172m
26 Branderschrofen 1880m
27 Tegelberg 1720m
28 Hoher Straußberg 1933m
29 Hochjoch 1823m
30 Zunderkopf 1726m
31 Schloss Neuschwanstein
32 Waltenhofen
33 Säuling 2047m
34 Rieden
35 Älpeleskopf 1591m
36 Schloss Hohenschwangau
37 Pilgerschrofen 1769m
38 Roter Stein 2366m
39 Steinmandlspitze 2347m
40 Achseljoch 2020m
41 Thaneller 2343m
42 Rintljoch 2166m
43 Seelakopf 2368m
44 Mutterkopf 2774m
45 Füssen
46 Knittelkarspitze 2376m
47 Blachenspitze 1965m
48 Gehrenspitze 2163m
49 Köllenspitze 2240m
50 Karretschrofen 2034m
51 Große Schlicke 2060m
52 Vilser Kegel 1884m
53 Läuferspitz 1956m
54 Sefenspitze 1948m
55 Sebenspitze 1938m
56 Roßberg 1948m
57 Brentenjoch 2000m
58 Aggenstein 1987m
59 Breitenberg 1838m

Details

Aufnahmestandort: Ussenburg (873 m)      Fotografiert von: Udo Schmidt
Gebiet: Allgäuer Alpen      Datum: 6.7.2011
Aus Wikipedia:
Der Forggensee ist ein vom Lech durchflossener Stausee in der Nähe von Füssen im Königswinkel (Allgäu / Bayern). Der See ist mit 15,2 km² Fläche der fünftgrößte See Bayerns und liegt im Landkreis Ostallgäu, dabei zu zwei Dritteln im Gemeindegebiet von Schwangau. Weitere Anliegergemeinden sind Füssen, Halblech, Rieden am Forggensee und Roßhaupten. Seinen Namen erhielt der See von dem ehemaligen, überfluteten Weiler Forggen.

Nach dem Höhepunkt der letzten Eiszeit schmolz der das ganze Ostallgäu bedeckende Lech-Wertach-Vorlandgletscher allmählich wieder von seinem Maximalstand bei Kaufbeuren zurück, wobei sich, wie im gesamten Voralpenbereich, am Rand der Gletscherzunge bei zwischenzeitlichen Stockungen oder erneutem Wachsen des Gletschers aus den vom Eis aus dem Gebirge mitgeführten Geröllmassen immer neue Moränenwälle auftürmten, die in der heutigen Landschaft noch gut ablesbar sind.

Auch wenn der Forggensee, wie er sich heute darstellt, kein natürlicher See ist, liegt er doch in einem Becken, das nach der letzten Eiszeit noch von einem weitaus größeren See ausgefüllt war: Als nach der Würmeiszeit der Lechgletscher immer weiter abschmolz, bildeten sich zunächst große Toteismassen, nach deren Abschmelzen in den Aushöhlungen Seen entstanden.

Nördlich des Lechfalls bildete sich so, aufgestaut durch den Höhenrücken des Südflügels der Murnauer Mulde (tektonisch aufgestellte Sedimente der Molasse, die eine größere Erosionsbeständigkeit als die Gesteine der südlich anschließenden kreidezeitlichen Flyschzone aufweisen) am Nordende des heutigen Forggensees, ein bis zu 60 km² großer, auf über 790 m ü. NN gelegener Füssener See, der als Vorläufer des heutigen Forggensees und der meisten heute noch bestehenden kleineren Voralpenseen in diesem Bereich gesehen werden kann. Etwa vor 14.500 Jahren war das Voralpenland schließlich eisfrei.

Im Winter ist der See trocken und der Grund ist begehbar. Durch diese Möglichkeit sind an manchen Stellen noch Grundrisse von Gebäuden sichtbar, die damals für den Bau des Forggensees abgerissen wurden, auch Spuren alter Straßen, sogar der Römerstraße Via Claudia Augusta, tauchen dann aus den Wassern des Sees auf.

Kommentare



Udo Schmidt

Weitere Panoramen

... in der Umgebung  
... aus den Top 100