Martinsloch   02663
vorheriges Panorama
nächstes Panorama
Details / LegendeDetails / Legende Marker ein / ausMarker ein / aus Übersicht ein / ausÜbersicht ein / aus   
 Durchlauf:   zum ersten Punkt zum vorherigen Punkt Durchlauf abbrechen
Durchlauf starten
Durchlauf anhalten
zum nächsten Punkt zum letzten Punkt
  verkleinern
 

Legende

1 Weralpergrat
2 Gross Schiben
3 Piz Sardona
4 Piz Segnas
5 Atlas
6 Martinsloch
7 Tschingel Horen
8 Ofen
9 Laaxer Stöckli
10 Mittetaghorn
11 Zwölfihorn
12 Glarner Vorab 3028 m.ü.M.
13 Gross Chalchhorn
14 Chlichalchhorn
15 Hausstock 3158 m.ü.M.
16 Mättlenstock
17 Tierbodenhorn
18 Kärpf 2794 m.ü.M.

Details

Aufnahmestandort: Ober Ämpächli (1600 m)      Fotografiert von: Sieber Toni
Gebiet: Glarner Alpen      Datum: 17.Aug. 2013
freihändig wie immer mit der NEX5, Panoramastudio

Bei einer Wanderung am Elmer Südhang ( Kanton Glarus ) sieht man u.a. das Martinsloch, ein 22 m hohes und 19 m breites Felsenfenster und liegt auf zirka 2600 m.ü.M. im grossen Tschingelhorn. Die Entstehung dieses Lochs ist auf die Glarner Hauptüberschiebung zurückzuführen. (UNESCO Weltnaturerbe)

Jeweils zweimal im Jahr, im Frühling (12./13. März, 08.53 Uhr) und im Herbst (30. September und 1. Oktober, 09.32 Uhr) scheint die Sonne kurz vor ihrem eigentlichen Aufgang durchs Martinsloch genau auf die Kirche von Elm. Die Erscheinung dauert nur etwa zweieinhalb Minuten: dann verschwindet die Sonne, um etwa zehn Minuten später endgültig aufzugehen. Kurz vor und nach dem direkten Durchscheinen durch das Loch, besonders bei dunstigem Wetter, wird das Sonnenlicht als ein deutlich sichtbarer, fünf Kilometer langer Strahl sichtbar. Zu beobachten ist die Sonne auch an anderen Tagen im Jahr, jedoch nur an diesen Daten genau bei der Kirche.

In bestimmten Abständen ist auch der Mond im Martinsloch zu beobachten.

Kommentare



Sieber Toni

Weitere Panoramen

... in der Umgebung  
... aus den Top 100